Veröffentlicht inHome

Gehören Weingläser in die Spülmaschine oder haben sie dort nichts verloren?

Hast du dich schon einmal gefragt, ob Weingläser in die Spülmaschine gehören? Wir haben uns für dich schlaugemacht.

©

7 Vorteile von Klarspüler, die du kennen solltest

Wusstest du, dass Klarspüler nicht nur in der Spülmaschine einen hervorragenden Job macht? Hier sind sieben überraschende Anwendungsbereiche mit Klarspüler, die du kennen solltest.

Wenn der Abend lang geworden ist, haut man einfach nur noch alles in die Spülmaschine und lässt das Küchengerät die Arbeit machen, während man im Bett verschwindet. Hast du dir allerdings schon einmal genauer darüber Gedanken gemacht, ob zum Beispiel Weingläser in die Spülmaschine gehören? Wir haben uns angeschaut, ob du sie getrost dort reinigen lassen kannst, oder ob du es lieber mit der Hand tun solltest.

Weingläser in der Spülmaschine: Sollte man das tun?

Ganz pauschal kann man nicht sagen, ob Weingläser in die Spülmaschine dürfen oder nicht. Denn dafür muss man sich erst anschauen, um welche Art von Weingläsern es sich handelt. So ist es in Ordnung, wenn du Weingläser aus Einfachglas ohne Schliff und in Trinkglasstärke in die Spülmaschine stellst. Bei diesen brauchst du dir keine Sorgen machen, dass sie im Geschirrspüler Schaden nehmen.

Anders sieht es allerdings bei Weingläsern aus, die mit geschliffenem oder sehr dünnem Glas daherkommen. Diese solltest du besser mit der Hand abwaschen, damit die kostbaren Gläser nicht kaputtgehen oder in der Spülmaschine zerspringen und dabei vielleicht noch das teure Küchengerät beschädigen.

Welches Programm sollte man für Weingläser in der Spülmaschine wählen?

Nachdem du sichergestellt hast, dass deine Weingläser spülmaschinenfest sind (was du oft auch bei den Herstellerangaben auf den Verpackungen der Weingläser herausfinden kannst), gilt es nun, ein passendes Spülmaschinenprogramm zu finden.

Denn: Ein Waschgang ist, egal für welches Weinglas, nicht immer ganz ungefährlich, da viele Spülmittel aggressive Salze enthalten und somit auch Glaskorrosion verursachen können. Dabei entstehen winzig kleine Beschädigungen, die dafür sorgen, dass die Gläser milchig erscheinen. Sehr dünnes Glas kann dadurch sogar brechen.

Verwende deshalb bei deinem Spülgang einen milden Geschirrreiniger und wähle ein Programm mit niedrigen Temperaturen von maximal 55 bis 60 Grad. Klarspüler kann dir in diesem Zusammenhang helfen, dass deine Gläser wieder strahlend sauber werden und keine Wasserflecken zurückbleiben.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok