Veröffentlicht inLiving

Das passiert, wenn du mit Zeitungspapier dein Fenster putzt

Fenster putzen ohne Streifen. Mit unseren Tipps und Tricks zu streifenfrei sauberen Fenstern! Zeitungspapier gehört nicht mehr dazu.

© Pexels / Tiana

Für Aufräummuffel: 12 Tipps für ein ordentliches & sauberes Zuhause

Mit diesen 12 Tipps rund ums Organisieren, Aufräumen & Putzen beherrschst du das Chaos!

Wenn die Sonne wieder strahlend am Himmel steht, öffnen sich die Türen zu einer glänzenden, streifenfreien Welt. Stell dir vor, wie du aus deinem perfekt geputzten Fenster blickst und das frische Grün des Frühlings ohne störende Schlieren genießt. Das klingt verlockend, oder? Vielleicht fragst du dich, wie das möglich ist, insbesondere wenn Zeitungspapier – einst der Geheimtipp für blitzsaubere Fenster ohne Streifen – ins Spiel kommt. Keine Sorge, wir haben die Lösung für dich! In diesem Artikel offenbaren wir dir die besten Tricks, um deine Fenster makellos zu putzen und die strahlende Jahreszeit in vollen Zügen zu genießen. Lass dich überraschen und lies weiter!

Putzutensilien zum Fensterputzen

Bevor es ans Putzen geht, benötigst du die richtigen Utensilien. Dazu gehören ein Eimer, Fensterreiniger, ein Fensterwischer, ein Abzieher, Lappen oder Mikrofasertücher und Zeitungspapier oder ein spezielles Fensterputztuch. Wichtig ist, dass die Utensilien sauber sind, um Streifen durch Schmutzreste zu vermeiden.

Warum eigentlich Zeitungspapier?

Theoretisch hilft Zeitungspapier beim Putzen der Fenster aus mehreren Gründen. Erstens hat Zeitungspapier eine relativ raue Oberfläche, die dazu beiträgt, Schmutz und Flecken effektiv zu entfernen. Zweitens hat das Papier eine hohe Saugfähigkeit, wodurch überschüssiges Wasser und Reinigungsmittel aufgenommen werden können, was zu weniger Streifen und Schlieren führt.

Ein weiterer Vorteil von Zeitungspapier ist, dass es leicht verfügbar und kostengünstig ist. In der Vergangenheit war es daher eine beliebte Alternative zu herkömmlichen Putztüchern. Allerdings gibt es auch einige Nachteile beim Verwenden von Zeitungspapier zum Fensterputzen. Zum einen kann die Druckerschwärze auf dem Papier auf die Fenster oder den Fensterrahmen abfärben und somit zusätzliche Reinigungsarbeit verursachen.

Zum anderen werden Zeitungen heutzutage oft auf Recyclingpapier gedruckt, das weniger saugfähig ist und leichter reißt, wodurch die Effektivität beim Fensterputzen abnimmt. Deshalb wird die Verwendung von Zeitungspapier heutzutage nicht mehr empfohlen, und es gibt bessere Alternativen, wie zum Beispiel Mikrofasertücher. Solltest du also Zeitungspapier für das Putzen der Fenster nutzen wollen, dann versuche ein wenig bedrucktes Stück zu nutzen. Das kann durchaus hilfreich sein.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Wie oft Fenster putzen?

Wie oft man die Fenster putzen sollte, hängt davon ab, wie stark sie beansprucht werden. In einem normalen Haushalt reicht es, die Fenster etwa zwei- bis dreimal im Jahr gründlich zu putzen. In Küchen und Bädern kann es allerdings notwendig sein, die Fenster öfter zu reinigen.

Hausmittel für streifenfreie Fenster von unserer Oma

Früher haben unsere Großmütter oft Zeitungspapier verwendet, um ihre Fenster streifenfrei zu putzen. Doch mittlerweile sind Zeitungen oft mit Druckerschwärze bedruckt, die Schlieren auf den Fenstern hinterlässt.

Stattdessen kannst du es mit Essigwasser oder einem Teelöffel Spülmittel in einem Eimer Wasser versuchen. Wichtig ist, die Fenster gründlich mit klarem Wasser abzuspülen und anschließend mit einem Abzieher oder einem sauberen Mikrofasertuch abzutrocknen. Auch hier gilt: Lieber etwas mehr Zeit investieren und sorgfältig arbeiten, um ein perfektes Ergebnis zu erzielen.

Mehr zum Thema Frühjahrsputz?

Die richtige Technik für streifenfreie Fenster

Zu guter Letzt zeigen wir dir noch, welche Technik du nutzen solltest, um deine Fenster streifenfrei zu bekommen.

  1. Fenster reinigen
    Zuerst solltest du das Fenster gründlich von Staub und Schmutz befreien. Hierfür kannst du einen Staubwedel oder einem Mikrofasertuch verwenden.
  2. Fensterreiniger auftragen
    Sprühe den Fensterreiniger großzügig auf das Fenster auf. Beginne am oberen Rand des Fensters und arbeite dich langsam nach unten vor. Achte darauf, dass du den Fensterreiniger nicht zu stark verdünnst, damit er seine volle Wirkung entfalten kann.
  3. Fenster abziehen
    Nun kannst du den Abzieher benutzen, um das Fenster abzuziehen. Beginne am oberen Rand und ziehe das Wasser in geraden Bahnen nach unten ab. Vermeide es, den Abzieher zu früh oder zu spät anzuheben, um Streifen zu vermeiden.
  4. Fenster nachwischen
    Sollten trotz des Abziehens noch Schlieren auf dem Fenster zu sehen sein, kannst du das Fenster mit einem sauberen Mikrofasertuch nachwischen. Achte darauf, dass das Tuch sauber und trocken ist.
  5. Fensterrahmen und -sims reinigen
    Zum Abschluss solltest du noch die Fensterrahmen und -sims reinigen. Hierfür kannst du einen feuchten Lappen und etwas Allzweckreiniger verwenden.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.