Die Ära Trump ist Geschichte! Mit der Amtseinführung Joe Bidens ist die Amtszeit des 74-Jährigen nun auch ganz offiziell vorbei. Auf die Besiegelung seines (vorläufigen) Karriereendes hatte Donald Trump aber gar keine Lust und sagte seine Teilnahme kurzerhand ab. 

Doch jetzt kommt raus: Trump verfolgte Teile der Inauguration seines Kontrahenten sehr wohl!

Donald Trump konnte es nicht lassen

„Für alle die gefragt haben, ich komme nicht zur Amtseinführung“, hatte Donald Trump Anfang Januar flapsig auf seinem mittlerweile gesperrten Twitter-Account verkündet. Damit ist er der erste Präsident seit 152 Jahren, der der Amtseinführung seines Nachfolgers fernbleibt.

Am Nachmittag war es dann soweit: Zusammen mit seiner Gattin Melania trat er ein letztes Mal als Präsident vor die Kameras und verabschiedete sich mit den Worten: „Wir werden auf irgendeine Art zurückkommen.“ Dann stieg er zusammen mit seiner Familie in die Air Force One, um zu seinem seinem Anwesen Mar-a-Lago in Florida zu fliegen.

Und was passierte im Flieger? Das dürfte den ein oder anderen dann doch überraschen. Denn auf dem zweistündigen Flug soll sich Donald Trump laut Informationen von ntv die Vorbereitungen zur Amtseinführung im Fernsehen angesehen haben. 

Jill & Joe Biden
Jill & Joe Biden bei der Amtseinführung in Washington.(Photo: Getty Images/ atrick Semansky)

Was machte Trump während der Amtseinführung?

Als die Zeremonie der Amtseinführung in Washington im vollen Gange war, landete der Ex-Präsident in Florida und machte sich auf den nach Palm Beach. Ob er in seinem neuen Zufluchtsort ebenfalls den Fernseher anschaltete, ist nicht bekannt. Trotzdem lässt die Information über Trumps Griff zur Fernbedienung eine Vermutung zu. Nämlich die, dass Trump der große Tag in Amerika wohl doch nicht so egal war, wie er es dargestellt hatte.

Auf den Weg, den Joe Biden nun einschlägt, hat Donald Trump jedenfalls keinen Einfluss mehr. Der wiederum hatte in seiner ersten Rede als Präsident das Land zur „Einheit“ aufgerufen. „Das ist der Tag der Demokratie, ein Tag der Geschichte und Hoffnung“, sagte er. Und dann sprach Biden  sich dafür aus, dass Schluss sein müsse mit Fake News und Verschwörungstheorien: „Wir müssen die Kultur ablehnen, in der Fakten manipuliert und sogar fabriziert werden“, sagte er. Amerika müsse besser sein als das. Es war klar, wen er damit meinte. Und so war Donald Trump zwar bei der Amtseinführung abwesend, aber irgendwie  doch präsent

Im Video: Die Karriere von Joe Biden.

Mehr zum Thema?

Über den Inhalt von Donald Trumps Brief an Joe Biden wird jetzt ordentlich gelacht.

Donald Trump haute schon vor der Amtseinführung ab – und zwar mit Staatseigentum aus dem Weißen Haus!

US-Präsident zu sein, ist ein harter Job. Wie hart er ist, lässt sich an den Gesichtern von Trump, Obama & Co. ablesen. Nur einer tanzt aus der Reihe.