Seit 2017 gibt es Amazons „Alexa“ auch hier in Deutschland. Der Mädchenname war zuvor auch in anderen Ländern relativ beliebt. Doch seit dem Markt-Debüt des Sprachassistenten Alexa ist dieser Vorname nun „verdorben“ – so bezeichnet es zumindest der Namensexperte Knud Bielefeld.

Doch der Vorname hat nicht nur an Popularität verloren, er sorgt auch bei Kindern, die bereits so heißen, für immer mehr Probleme.

Alexa verliert an Beliebtheit

Vor der Markteinführung von Amazons Alexa in den USA im Jahre 2015 war der Name „Alexa“ tatsächlich eher weniger beliebt. Nur knapp 1200 Kinder pro eine Millionen Geburten bekamen diesen Namen. Im Jahr 2015 stieg die Zahl der neugeborenen Alexas in den USA. Vermutlich ist das darauf zurückzuführen, dass Eltern den Vornamen ab diesem Zeitpunkt immer häufiger in den Medien gehört hatten.

Ab einem gewissen Punkt nannten jedoch immer weniger Eltern ihr Kind Alexa. Im vergangenen Jahr wurden geraden einmal 400 Kinder pro eine Millionen Geburten mit dem Namen getauft. Der Namensexperte Knud Bielefeld bezeichnete ihn gegenüber der Zeit sogar als „verdorbenen Namen“.

Viele Frauen und Mädchen fühlen sich gemobbt und lassen sogar ihren Namen ändern. Credit: canva.com/ Grumpy Cow Studios

Kinder leiden enorm

Auch wenn die Beliebtheit des Vornamens abgeebbt ist, gibt es noch jede Menge Alexas, die unter ihrer Namensvetternschaft zu dem berühmten Sprachassistenten zu leiden haben. Viele Kinder machen sich über Mädchen mit dem Namen lustig oder erteilen ihnen Befehle, die sie so auch dem Sprachassistenten erteilen würden. Neben albernen Sprüchen wie „Alexa, schreib Klopapier auf die Einkaufsliste!“ kommt es leider auch zu schlimmeren Befehlen, oft sexueller Natur.

Welche Ausmaße das Namensmobbing annehmen kann, sieht man daran, dass einige Kinder sogar ihren Namen ändern ließen oder in eine andere Stadt gezogen sind. Das ging so weit, dass Eltern Amazon dazu aufforderten, den Sprachassistenten umzubenennen oder zumindest eine Funktion einzubauen, mit der das Standard-Rufwort geändert werden kann. Amazon hat bisher allerdings noch keine dieser Änderungen vorgenommen, dennoch bedauern sie die Vorfälle sehr und beschreiben Mobbing in ihrer Stellungnahmen als „inakzeptabel“.

Namensdiebstahl? – Was passiert in der Zukunft?

Trotz Amazons Stellungnahme wollen viele Alexas jetzt ihre Identität, die mit dem Vornamen einhergeht, zurückgewinnen. Die Hoffnung, dass Amazon Alexa irgendwann umbenennt, besteht zwar noch, allerdings ist das bei einem so großen Unternehmen eher unwahrscheinlich. Der Vorname Alexa ist und bleibt somit auch erstmal einer der schlimmsten und meist verspotteten Namen der heutigen Generation.

Ähnliche Artikel: