In Köln und Umgebung wurden in der letzten Woche Schnelltests in Supermärkten und Tankstellen verkauft. Die Bezirksregierung von Köln ist entsetzt und warnt vor “ungeahnten Infektionsfolgen”, ,

Sicherheitsmaßnahme: die Bezirksregierung Köln ruft zwei SARS-CoV-2 Schnelltests zurück

Ein Unternehmen aus Frechen hatte die Antigen-Schnelltests unter anderem illegal an Tankstellen, Supermärkten, Tierarztpraxen und Brauereien verkauft. Wer hätte damit gerechnet, dass das ein Problem werden könnte? Die Firma aus Frechen jedenfalls nicht. Betroffen sind folgende Produkte: 

  • Covid-19 Ag Test des Herstellers nal von minden GmbH blnk Novel Coronavirus (SARS-CoV-2)
  • Antigen Rapid Test Cassette (Swab) des Herstellers Hangzhou Realy Tech Co., Ltd.

Warum ist der freie Verkauf von Schnelltests ein Problem?

Es ist ganz einfach: Die Corona-Schnelltests sind ohnehin nicht vollkommen sicher. Oft schlagen sie an, obwohl die betroffene Person nicht infiziert ist. Und das passiert bei korrekter Ausführung des Tests durch geschultes Fachpersonal. 

Wenn Laien einen Corona-Schnelltest bedienen, ist keinerlei Sicherheit gewährleistet, dass der Test ordnungsgemäß durchgeführt wurde. So kann der Test positiv ausfallen, auch wenn die Person gesund ist. Tests können aber auch negativ ausfallen, wenn die Person Corona-positiv ist. Das wäre um einiges Schlimmer, da sich diese Person in falscher Sicherheit wiegen könnte und das Virus noch weiter verbreiten würde.

Ein weiteres Problem ist die Verletzungsgefahr der Impf-Laien. Wer keine Ahnung hat, wie, wie weit und wie tief sich ein Stäbchen in den Mund- oder Rachenraum gedrückt werden kann, der sollte vorsichtig agieren. Kurzum: Niemand hat was von den DIY-Coronatests. Nehmt lieber die 50 € in die Hand und lasst euch von einer professoinellen Person testen.

Diese Nebenwirkungen sind übrigens bei den Corona-Impfungen bereits eingetreten.

 So beschreibt es das Bezirksamt in Köln

In der Pressemitteilung des Bezirksamtes Köln heißt es: Die Bezirksregierung Köln hat im Rahmen der Amtshilfe zusammen mit der Kriminalpolizei aus Hürth und dem zuständigen Ordnungsamt eine Durchsuchung an der Wohnanschrift des Geschäftsführers und der Firmenanschrift des betroffenen Unternehmens durchgeführt. 

Dort wurde eine aktuelle Kundenliste sichergestellt, um den Rückruf im Rahmen der Ersatzvornahme durchzuführen. Die Kundenliste enthält ca. 5700 Kunden von Corona-Schnelltests im gesamten Bundegebiet von denen zwischen 4000 und 4500 Kunden den Test nicht hätten erhalten dürfen. Die Bezirksregierung Köln warnt eindringlich vor dem Kauf und der selbstständigen Durchführung des Schnelltests als ungeschulte Privatperson.“

Wichtig ist aber dennoch, dass die Tests keinesfalls fehlerhaft oder per se gefährlich sind. Vielmehr geht es um den laienhaften Umgang mit den Tests.

Mit Corona-Schnelltests lässt sich richtig gut Geld verdienen. Private Anbieter lassen sich jetzt das Durchführen der Tests gut bezahlen.

Das Einsetzen der Schnelltests kann aber auch sehr hilfreich sein. Manche Fluggesellschaften können so sicherstellen, dass sie keine Infizierten in andere Länder einschleusen. Doch auch das wirft Kontroversen auf: Kommt durch die privaten Unternehmen eine Impfpflicht durch die Hintertür?