Der Hitzesommer ist da und trifft uns mit voller Wucht. Bei 35 Grad gab es letzte Woche nichts als blauen Himmel und die sengenden Strahlen der Sonne zu sehen. Wer sich bei diesen Temperaturen draußen aufgehalten hat, musste sich mindestens alle zwei Stunden mit Sonnencreme einschmieren. Aber wenn wir mal ehrlich sind, macht das doch keiner. Oder du etwa? Die Folge: Lauter sonnenverbrannte Körper. Auf TikTok kurisert derzeit allerdings ein Trick, der Abhilfe gegen die Verbrennungen schaffen soll: Quark gegen Sonnenbrand. Lies hier, was das wirklich bringt.

Sour Creme oder Quark gegen Sonnenbrand?

TikTok ist bekannt dafür, Life Hacks zu teilen. Manche von ihnen haben bereits unser Leben verändert. Andere sind großer Quatsch. Dementsprechend skeptisch waren wir, als wir das TikTok-Video der Userin @meghanlon gesehen haben. Dort lässt sie ihre Follower:innen an einem Trick gegen Sonnenbrand teilhaben. Mittlerweile wurde ihr Tipp über 620.000 Mal gestreamt.

Im Video läuft Meg zum gut befüllten Kühlschrank und greift sich kurzerhand eine Sour Creme heraus. Aber nicht etwa, um darin Tacos zu dippen. Nein, sie schmiert sich die Sour Creme auf ihre sonnenverbrannten Beine. Im Off erklärt sie, dass sie die Sour Creme für eine Stunde einwirken lässt. Bereits am nächsten Tag wäre der Sonnenbrand verschwunden.

Das macht uns stutzig. Haben wir etwa über Jahre viel zu viel Geld in After-Sun-Lotion investiert, obwohl wir einfach eine Sour Creme hätten nehmen können? Tatsächlich hat bereits meine Oma mir erzählt, dass Quark gegen Sonnenbrand wirkt. Und mein Vater hat sich in seiner Jugend regelmäßig Quark auf die Stirn geschmiert, wenn er Migräne hatte. Das liegt ganz einfach daran, dass dieses Hausmittel kühlt und immer schnell zu Hand ist. Expert:innen sind allerdings skeptisch, wie gut das Milchprodukt gegen Sonnenbrand helfen soll.

Warum After Sun im Zweifel die bessere Wahl ist

Stephanie Taylor ist Gesundheitsexpertin und meint gegenüber dem Magazin Tyla, dass es keine gute Idee wäre, Sour Creme oder Quark gegen Sonnenbrand einzusetzen. Zwar gesteht sie der Sour Creme zu, dass die Milchsäure abgestorbene Haut natürlich entfernen kann. Auch die kühlende Wirkung für einige Minuten wäre der Sour Creme nicht abzusprechen. Doch bereits nach kurzer Zeit würde diese Wirkung nachlassen.

Denn die Haut ist bei einem Sonnenbrand erhitzt und gut durchblutet. Dagegen kommt keine Sour Creme der Welt an. Stattdessen verdirbt die Sahne oder der Quark nach einiger Zeit und fängt an, klebrig, bröckelig und gammelig zu werden. Zudem bekommt man das Sahnegemisch, dass nach einer Stunde betörend duften sollte, nur sehr schwer wieder von der Haut.

Taylor meint weiter, dass Produkte, die extra für Sonnenbrände entwickelt wurden, viel besser bei der Hauterneuerung wirken. Außerdem kleben diese weniger und kühlen die Haut lang anhaltend.

Sie verweist vor allem auf Produkte mit Aloe Vera, Kokosöl oder Feuchtigkeitscremes auf Sojabasis. Zuletzt hat sie noch einen viel besseren Life Hack parat. Und zwar solle man seine Aprés-Sun-Lotion einfach in den Kühlschrank stellen. So muss man sich nicht wie eine Ofenkartoffel einreiben, kann aber dennoch zu einem Produkt auf dem Kühlschrank greifen.

Merke: Sour Creme oder Quark gegen Sonnenbrand helfen nur bedingt. Wer einen wirklich üblen Sonnenbrand erwischt, sollte besser auf Produkte setzen, die extra dafür konzipiert wurden.

Ähnliche Artikel: