Es war der 09. April 2021. Berlin Soho-House. Die Luxusbrand Bottega Veneta hat letzte Woche eine richtig heiße Party im Berliner Club Soho-House veranstaltet. Total nachvollziehbar, dass das sein sein musste. Immerhin nervt der Lockdown schon viel zu lange rum und diese blöden Ausgangssperren in Berlin haben auch nicht wirklich zur Gemütsaufmunterung der High Society geführt.

Da ging es wohl nicht anders, als eine große Aftershow-Party ohne Mindestabstand oder Masken zu schmeißen. Nicht falsch verstehen: Wir von wmn verurteilen diese Party zutiefst, doch sind wir gleichzeitig irgendwie sauer darüber, dass wir nicht dabei waren… Dafür waren aber sehr wohl einige Prominente vor Ort. Sie ließen es so richtig krachen und werden sich nun den Konsequenzen ihres Handelns stellen müssen.

Coronaparty in Berlin: Bettega Veneta feiert, dass die Schwarte kracht

Was ist passiert? Das Modelabel Bottega Veneta hat seine neue Kollektion herausgebracht. Wie es derzeit üblich ist, wurde sie nur einem ausgewählten Kreis präsentiert, um die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Die Modenschau fand im sagenumwobenen Berghain statt. Soweit, so gut.

Nachdem die Modeinteressierten sich aber schon so schön für die Show aufgebrezelt hatten, sah wohl niemand ein, sich danach direkt auf den Heimweg zu machen. So ging es weiter zur Aftershowparty ins Soho-House in Berlin. Dort wurden sich Masken vom Munde gerissen und eng miteinander getanzt.

Das Video, das kurz danach auf Instagram landete, wirkt wie ein Bild aus lang vergangenen Zeiten. Doch es ist vor ein paar Tagen aufgenommen worden:

Wie konnte es zu dieser ausschweifenden Party kommen?

Man kann vieles auf Alkohol schieben. Eine lang geplante und komplett eskalierte Coronaparty inmitten einer Pandemie gehört aber nicht zu diesen Dingen.

Verrückterweise besteht erst seit wenigen Tagen in der deutschen Hauptstadt sogar eine Ausgangssperre nach 21 Uhr abends. Alle Personen, die auf dem Video zu sehen sind, verstoßen also schon mit bloßer Anwesenheit gegen das Gesetz.

Hinzukommt, dass weder Masken getragen werden, noch Abstandsregeln eingehalten werden. Wie viele Menschen tatsächlich auf der After-Party waren, ist nicht klar. Die Veranstalter:innen entschuldigten sich, versuchten aber dennoch rechtfertigende Worte zu finden:

  • Die meisten der Besuchenden kamen aus London. Da die Impfkampagne dort schon viel weiter fortgeschritten ist, gibt sind die Coronaregeln dort schon wieder viel weniger scharf als bei uns. Da ist die Umstellung in deutschen Gefilden wohl sehr schwer gefallen.
  • Niemand dachte, dass die Party ans Licht kommt: In Berlin ist es üblich, dass man bei einem Clubbesuch weder sein Handy dabei hat, noch überhaupt ein Foto machen darf. Die Partylöw:innen hätte wohl nicht damit gerechnet, dass das Video im Netz landet. Tja.

Ist die Berliner High Society einfach immun gegen Corona?

Nein, das ist sie nicht, doch sie könnte es mit einer Impfung sein.

Noch sind in Deutschland sehr wenige Menschen geimpft. Nicht einmal die Risikogruppen haben wir bis dato geschafft durch zu impfen. So sind auch die Reichen und Schönen unseres Landes noch nicht an der Reihe. Das führt dazu, dass wir noch keine exklusiven Corona-Impfpartys veranstalten. Diese sind aber in Zukunft durchaus denkbar, denn auch schon in Barcelona hat es ein solches Festival gegeben.

Sobald wir es auch in Deutschland geschafft haben, die Imfung an die Menschen heranzubringen, sind auch Partys wie die im Soho-House wieder denkbar. Bis dato sollte auch die High Society mal die Füße stillhalten.

Diese Promis waren vor Ort

Es wurde ein eigener Instagram-Account eingerichtet, um die Wrong-Doings von Bottega Veneta darin aufzudecken. Hier werden auch einige Namen gedroppt, die im Berghain und auf der Afterparty gesichtet wurden:

  • Der berühmte Galerist Johann König
  • Die Kunstsammler von Boros Collection
  • Inga Griese, Chefredakteurin des Icon Magazins
  • DJ Honey Dijon

Wir von wmn sind uns sicher, dass in den nächsten Tagen weitere Namen von Feierwütigen ans Licht kommen werden.

Mehr über Bottega Veneta

Bottega Veneta fällt der wmn-Redaktion öfter mal wegen bescheuerter Aktionen auf. Zuletzt brachte das Label eine Kette heraus, die einem Telefonkabel erstaunlich ähnlich sah und dabei so viel kostet wie ein Kleinwagen.