Zwei neue Erkenntnisse über das Coronavirus halten heute die Deutschen in Atem. Und es sind nicht unbedingt die Neuigkeiten, mit denen man ins Wochenende starten möchte: Je besser die Forscher das Virus kennenlernen, desto mehr Symptome finden sie auch, die auf das Coronavirus hinweisen.

Zwei neue Coronasymptome

Corona ist tückisch, wendig und flink. Das zeigen jedenfalls die folgenden neuen wissenschaftlichen Ergebnisse.

1. Hautausschlag weist auf Corona hin?

Eine Studie der Forscher der Universitätsklinik Madrid haben in einer neuen Studie herausgefunden, dass auch Hautausschläge zu den Symptomen einer Coronainfektion gehören können, so berichtet das spanische Magazin The Local über die Studie. Die Forscher stützen sich dabei auf Daten, die von 25 Patienten verschiedener Altersstufen (zwischen 13 Jahren und zwischen 28 und 83 Jahren) im März und April letzten Jahres gesammelt werden konnten. 

Bei diesen Patienten traten zusätzlich zu den gewöhnlichen Coronasymptomen Hautausschläge, Frostbeulen und Quaddeln an den Beinen, Händen und Füßen auf. Bei einigen Patienten wurden die Hautprobleme sogar auf der Zunge entdeckt, was direkt den Spitznamen „Covid-Tongue“ befeuerte.

In der Studie heißt es, so RTL, dass es wahrscheinlich sei, dass diese „die ersten Anzeichen sind, die mit Covid-19 in Verbindung gebracht werden.“

Eine neune spanische Studie bringt Aufregung in die Symptomforschung.

2. Kein Geruchsverlust bei britischer Mutation

Die Coronamutation, die gerade aus Großbrittannien zu uns herüberzuschwappen scheint, stellt die Wissenschaft vor tückische Herausforderungen. Denn offenbar können wir uns bei dieser Virusmutation selbst auf bereits bekannte Ergebnisse nicht verlassen. 

So funktioniert eine Mutation.

Bei vielen Patienten sei Corona noch weniger als normalerweise von einer Grippe zu unterscheiden. Die Frage “Bin ich erkältet oder ist es Corona?” ist hier kein Witz mehr. Das britische Amt für Nationale Statistiken ruft deswegen zur Vorsicht auf, den Patienten litten vor allem an Husten, Müdigkeit, Muskelschmerzen und Halsschmerzen. 

Die Mutation hätte aber bei weitem nicht so viel Einfluss auf die Geschmacks- und die Geruchsnerven wie es noch bei dem “gewöhnlichen” Virus der Fall war. Noch wichtiger ist es also, sich und andere bei jeder Art von Krankheitsgefühl zu schützen und testen zu lassen.

Nochmal nachlesen, was der große Unterschied zwischen Corona und der Grippe ist.