Das Büro ist zum Arbeiten da. Gerade Großraumbüros sind meist eher unpersönlich eingerichtet und haben nur sehr wenig Platz für deinen Privatkram. Dennoch bringen viele Menschen an den Arbeitsplatz persönliche Gegenstände mit. Das ist in den meisten Fällen vollkommen in Ordnung, doch für manche Mitbringsel kann es richtig Ärger geben. Wir haben mit einer Expertin gesprochen, die uns erklärte, was im Büro erlaubt und was verboten ist.

Eine Office Managerin aus einem Berliner Medienbüro erzählt, wie sie mit Verboten innerhalb des Büros umgeht.

Die meisten persönlichen Dinge, die Mitarbeitende mitbringen, sind erlaubt. Eigentlich kannst du in einem Büro alles machen, was man auch auf der Straße darf. So solltest du zum Beispiel keine Drogen oder schwere Messer mit ins Büro bringen. Und das ist ja sonst auch nirgendwo erlaubt.“

Wir sollten also keine Gesetze brechen, ist klar. Aber was ist denn nun alles im Büro erlaubt und was nicht?

Diese Dinge sind im Büro erlaubt

Das Büro ist nicht das zu Hause und trotzdem richten manche sich hier gerne häuslich ein. Dabei kommt es ganz auf die Firma und die Geschäftsführung an, wie viele und welche Gegenstände erlaubt sind.

Manchmal retten dir die Dinge, die du im Büro lagerst, den Hals. Du weißt nie, was dich den Tag über erwartet und so solltest du unbedingt vorbereitet sein:

  • Wechselklamotten: Habe immer Wechselsachen dabei für den Fall, dass du dir Kaffee über die Hose schüttest oder ein:e Mitarbeiterin das gleiche Outfit anhat wie du.
  • Kosmetik: Die Basis an Kosmetika solltest du auch immer an deinem Arbeitsplatz lagern. Periodenprodukte, Handcreme, Desinfektionsmittel und Kosmetiktücher für den Achselschweiß sind hier nur ein paar Vorschläge.
  • Notfallpaket: An deinem Arbeitsplatz ein kleines Notfallpaket zu verstauen, ist sinnvoll und eigentlich überall erlaubt. Wie wäre es mit ein paar Müsliriegeln und einer Packung Kopfschmerztabletten.
    Tipp: Niemand sollte arbeiten, der oder die von Kopfschmerzen heimgesucht wird. Das kannst du tun, wenn du Kopfschmerzen und Stress hast.
Frau friert im Büro
Du kannst dich in den meisten Büros anziehen, wie du willst. Foto: Pressmaster via canva

Diese Dinge können im Büro problematisch sein

Zum Glück gibt es kein deutsches Gesetz, was dir vorschreibt, was du mitbringen darfst und was nicht. Selbst wenn du einige Umzugskartons im Büro lagern möchtest, dann ist da gesetzlich unproblematisch. Besprich es aber zunächst unbedingt mit deiner vorgesetzten Person.

1. Ist das eine Waffe?

Ins Büro eine Waffe mitzubringen, ist verboten. Wer hätte das gedacht. Allerdings ist es wichtig zu wissen, was im deutschen Gesetz als Waffe eingeschätzt wird und was nicht.

Als Waffe werden diejenigen Gegenstände gezahlt, die „in ihrem Wesen danach bestimmt sind, die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen herabzusetzen“, so schreibt es die Waffensachkundeprüfung von Deutschland. Diese Dinge sind somit Waffen:

Schwerter und ähnliches, Schlagstöcke, Bajonette und Gewehre bestimmte Gase und Elektroschocker.

Genauso wichtig ist es zu wissen, welche Gegenstände hierzulande nicht als Waffe gelten und somit ins Büro mitgenommen werden dürfen. Alle Gegenstände, die nicht dafür da sind, andere Menschen zu verletzten oder gar zu töten. Somit sind Schneidemesser, Gartenscheren und ähnliches durchaus erlaubt. Auch Pfefferspray gilt nicht als Waffe, sondern lediglich als Tierabwehrspray. Solltest du dich beim Hin- und Rückweg der Arbeit nicht ganz sicher fühlen, nimm ruhig ein Pfefferspray mit. Am besten sagst du aber deinen Vorgesetzten Bescheid, dass du es dabei hast.

2. Eigene Hardware mit ins Büro bringen

Es gibt aber einige Regeln, die man als Mitarbeitender unbedingt beachten sollte, so erklärt es dir Office Managerin aus Berlin. „Du kannst zwar deine eigene Hardware mit ins Büro bringen, aber anschließen und nutzen darfst du sie nicht. Wir hatten mal einen Fall, wo ein Mitarbeiter seinen eigenen USB-Stick mitgebracht und angeschlossen hat. Leider war auf seinem USB-Stick ein Virus drauf und wir mussten den ganzen Computer neu formatieren.“

Der Grund, warum man seine eigene Hardware nicht für die Büro-Arbeit nutzen sollte, ist klar: Dort sind meist nicht dieselben Sicherheitsprogramme installiert und es könnte eine Sicherheitslücke bedeuten.

3. Private Pakete ins Büro schicken

Die Berliner Office Managerin sagt: „In vielen Büros mit vielen Mitarbeiter:innen ist es nicht erlaubt, private Pakete zu erhalten und sie dort zu lagern. Das ist aber von Firma zu Firma unterschiedlich.“

4. Welche Kleidung in Büro mitbringen?

Auch gibt es in manchen Arbeitsumfeldern eine Kleiderordnung. „Ich bin so froh, dass ich in meinem neuen Job schulterfreie Shirts tragen kann. Das war in meinem alten Job undenkbar.“ Generell ist freizügige Kleidung Auslegungssache des jeweiligen Managements und es ist sehr branchenabhängig. In einer alt eingesessenen Firma ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass man für bauchfreie Shirts eine Rühe bekommt als in einer hippen Marketingagentur.

5. Fahrräder abstellen

Fährst du jeden Morgen mit dem Fahrrad zur Arbeit und brauchst einen Abstellplatz? Draußen regnet es und du hast Angst, dass es geklaut wird. Es ist durchaus möglich, das Fahrrad mit ins Büro zu bringen. Wichtig ist aber, dass du es nicht innerhalb der Flucht- und Rettungswege im Büro aufstellst.

6. Drogenkonsum im Büro

Drogen haben in einem Büroalltag nichts zu suchen. Das ist den meisten deutschen Arbeitnehmer:innen klar. Und trotzdem ist es in manchen deutschen Büros üblich, Drogen zu konsumieren, um richtig zu „funktionieren“. Mehr als 800.000 Deutsche konsumieren regelmäßig hart Drogen in ihrem Büro, so ermittelte es die DAK laut Jobware. Die Gründe sind oft Überforderung, Übermüdung und das Gefühl von zu viel Verantwortung.

Auch wenn es in deutschen Büros immer wieder passiert, dass Drogen eingeschleust werden, kann das rechtlich große Probleme nach sich ziehen. Während du bei Alkoholmissbrauch während der Arbeit zunächst eine Verwarnung bekommst, ist das beim Besitz oder Missbrauch von anderen Drogen etwas anderes.

Illegale Drogen auf den Arbeitsplatz mitzubringen, kann dir eine direkte Kündigung einbringen.

Ein Rat für die Dinge, die du ins Office mitbringst

Einen letzten und vielleicht wichtigsten Rat hat die Berliner Office Managerin noch für uns: Generell kann man im Büro viel mehr, als man glaubt. Solange es niemandem auffällt und es keine Probleme gibt, kannst du mitbringen, was du willst.

Noch mehr spannende Tipps?