Veröffentlicht inBusiness

Mit diesen 3 Sätzen im Bewerbungsgespräch bekommst du keinen Job

Nicht alle schlau geglaubten Tricks sichern dir den Job. Im Gegenteil: bei diesen Sätzen im Bewerbungsgespräch machen Personaler:innen zu!

Frau vor Bewerbungsgespräch
Bei diesen 3 Sätzen im Bewerbungsgespräch gibt dir kein/-e Personaler:in den Job. Foto: Getty Images / BartekSzewczyk

Bei manchen Sätzen im Bewerbungsgespräch, von denen du glaubst, dass sie dich in ein gutes Licht stellen, packen Personaler:innen jedoch sofort ein und rufen die nächsten Kandidat:innen. Um das zu vermeiden, erfährst du hier die wichtigsten No-Gos.

Diese Sätze hassen Personaler:innen

Bewerbungsgespräche sind schon immer auch ein kleines Spiel der Psychologie. Es geht nicht immer nur um spezifische Kompetenzen, die du für den Job erbringen musst. Auch kleine Tricks, wie du die Sympathie der Personaler:innen für dich gewinnen kannst und unbewusst in ihrer Erinnerung bleibst, spielen eine große Rolle. Das Gleiche gibt es jedoch auch umgekehrt: mit manchen Sätzen schießt du dich selbst in’s Aus. Bei Personaler:innen kommt nämlich nicht alles so gut an, wie du glaubst.

Dieser TikTok-User gibt uns Aufklärung

Der TikToker @workhap verrät auf der Plattform regelmäßig psychologische Tricks zum Thema Arbeitswelt und wie du mit manchen Hacks deine Ziele erreichst. In diesem Video lautet das Ziel: den Traumjob bekommen und dafür im Bewerbungsgespräch einen guten Eindruck zu machen. Dafür gibt es jedoch eine wichtige Sache zu beachten: sobald bestimmte Sätze im Bewerbungsgespräch fallen, hast du keine Chance mehr auf den Job. Auch wenn du denkst, dass sie eigentlich ganz gut ankommen würden…

1. „Ich kann in jeder Abteilung arbeiten, Hauptsache hier.“

Dieser Satz zeugt besondere Ungenauigkeit und wirkt sich leider gar nicht gut auf deinen Eindruck im Bewerbungsgespräch aus. Du denkst, damit stellst du dich als besonders flexibel und vielseitig dar? Falsch gedacht. In Wirklichkeit ist „Ich bin für alle Aufgaben offen“ gleichzusetzen mit „Ich kann keine der Aufgaben übernehmen“. Offen für alles zu sein, macht es Personaler:innen schwerer zu entscheiden, wo wirklich deine Stärken liegen sowie wo und ob du dort überhaupt gut aufgehoben bist.

Deshalb solltest du eher spezifisch sein darin, wie du dir deine Arbeitsstelle vorstellst, was zu dir passt und was du dir zutrauen würdest. Damit können Personaler:innen gezielter arbeiten und einen genaueren Eindruck von dir gewinnen. Und seien wir mal ehrlich: du kannst nicht ALLE Aufgaben gleichzeitig übernehmen!

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von TikTok, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

2. „Nein, ich stelle mich gerade bei keinen anderen Unternehmen vor.“

Diese Aussage mag schmeichelhaft klingen, ist aber ein absolutes Eigentor. Du möchtest zeigen, dass du besonders an dem einen Job in dem einen Unternehmen interessiert bist und dort genaue Vorstellungen hast. Wiederum wirft das kein gutes Licht auf deine Kompetenzen. Dass du zu keinem anderen Unternehmen gehen möchtest, können Personaler:innen auch verstehen als: kein anderes Unternehmen will dich einstellen und du hoffst jetzt auf diese letzte Chance.

Wenn du also gefragt wirst, wo du dich noch gerade bewirbst, ist es in Ordnung, deine anderen Optionen zu nennen. Indem du verlautbarst, dass du mehrere Möglichkeiten austestest, zeigt erstens schon eine erste Richtung, in die du beruflich gehen möchtest, zweitens, dass du schon etwas gefragt bist. Das fällt wiederum positiv auf dich zurück!

Gehalt aushandeln
Du solltest niemals direkt am Anfang das Gehalt aushandeln. Foto: Karolina Grabowska / Pexels via Canva

3. „Guten Tag“ – „Guten Tag, mein aktuelles Gehalt ist X und ich fange hier nur bei einem Gehalt von Y an.“

Ein ganz wichtiger Hinweis von @workhap: Niemals das Gehalt am Anfang des Gesprächs aushandeln! Du hast dich ja noch gar nicht richtig vorgestellt. Wie soll dann ein/-e Personaler:in entscheiden, wie du bezahlt werden solltest? Personaler:innen können zwar verstehen, wenn du dir bei einem neuen Job einen Mehrwert erhoffst. Das bekommst du aber nicht hin, wenn dich Personaler:innen direkt schon ablehnen.

Dazu vermittelt es den Eindruck, dass du gar kein wirkliches Interesse an dem Job hast, sondern eigentlich nur an dem Gehalt. Natürlich ist die Bezahlung ein sehr wichtiges Thema und sollte im Bewerbungsgespräch auf jeden Fall einen Platz finden. Stelle es jedoch lieber hinten an, als damit direkt mit der Tür in’s Haus zu fallen.

Sätze im Bewerbungsgespräch
Diese Dinge kommen wiederum gut an. Foto: IMAGO / Westend61

Das kommt wirklich gut an im Bewerbungsgespräch

Bei ein paar Dingen wollen wir dir die Illusion jedoch nicht nehmen, dass das im Bewerbungsgespräch gut ankommt. Zum Beispiel machst du einen guten Eindruck, wenn du im Voraus auch schon Fragen an den/die Personaler:in vorbereitet hast. Wenn wissen möchtest, was für Fragen das sein sollen, dann schaue doch mal hier vorbei.

Auch eine gute Körpersprache ist nach wie vor wichtig. Den Anfang macht es, nicht still dazusitzen und emotionslos alle dir gestellten Fragen abzuarbeiten. Es handelt sich ja immer noch um ein normales Gespräch zwischen zwei Menschen. Auf TikTok empfielt @workhap sogar, die Körpersprache des Gegenüber leicht nachzumachen. Du musst natürlich nicht übertrieben wie ein Spiegelbild wirken, aber mit kleinen wiederkehrenden Gesten oder Mimiken hinterlässt du unbewusst einen positiven Eindruck.