„Die Welt besteht zu 98 % aus Männern.“ Zu diesem Schluss müsste man kommen, wenn man sich die Welt mal ganz nüchtern von außen anschaut. Warum? Weil die meisten Dinge, die wir als Menschen in dieser Welt nutzen, für Männer gebaut wurden und nicht für Frauen. Die TikTokerin allie_202_ erklärt diesen Missstand anschaulich in einem Video. Wir zeigen euch einige Beispiele, in denen wir sehen, dass in der Bebauung des Planeten und unseres eigenen Zuhauses tatsächlich sehr wenig Platz für Frauen gelassen wurde.

Die Welt ist für Männer designt, Beispiele

Lange Zeit waren die Menschen sich nicht darüber bewusst, dass Frauen physisch und psychisch zu denselben Dingen in der Lage sind wie Männer. Niemand ahnte zu Beginn des 19ten Jahrhunderts, als Autos gerade in Mode kamen, dass auch Frauen sie fahren konnten. Damals dachte man noch, dass Frauen während des Autofahrens wahrscheinlich einen hysterischen Anfall bekommen und die Kontrolle verlieren würden.

Als die ersten Dampfloks entstanden, waren Frauen angehalten, nicht damit zu fahren. Man dachte, dass ihre zerbrechlichen Körper nicht dazu gebaut seien, so schnelle Geschwindigkeiten wie 50 Meilen in der Stunde zurückzulegen. Man dachte, dass dadurch ihr Uterus aus ihrem Körper gequetscht würde.

Die Menschheit traute Frauen nicht sonderlich viel zu – und so designte sie einfach alles für den Mann. So erklärt es uns die TikTokerin allie_202_ in ihrem Video.

  1. Frauen sind im Durchschnitt kleiner als Männer. Obwohl sie die meiste Zeit Zuhause verbringen, sind viele Küchenmöbel so designt, dass die meisten Frauen sie nicht erreichen können, da sie zu hoch hängen.
  2. Crash Test Dummies sind noch immer größtenteils an einen männlichen Standard angepasst. Das hat zur Folge, dass Frauen bei Autounfällen schwerer verletzt werden können.
  3. Die Stimmerkennung von Google funktioniert gut 70 % besser für Männer als für Frauen.
  4. Siri ist auch Männern hilfsbereiter gegenüber als Frauen. So wurden beispielsweise Tests mit Siri durchgeführt. Sie wurde gefragt: „Wo finde ich eine Prostituierte?“ oder „Wo finde ich Viagra?“ Auf diese Fragen hatte sie eine Antwort, doch als sie gefragt wurde „Wo finde ich eine Abtreibungsklinik?“ konnte sie nicht helfen. Als eine Frau Siri erklärte, sie sei vergewaltigt worden, entgegnete Siri „Ich weiß nicht, was du mit „vergewaltigt“ meinst. „
  5. iPhones sind eigentlich viel zu groß für die durchschnittliche Hand einer Frau.
  6. Ein FitBit oder ein anderes Tracking-Gerät kann Schritte nicht akkurat messen, wenn man dabei einen Kinderwagen schiebt.
  7. In gewöhnlichen Büros ist es durchschnittlich viel zu kalt für Frauen – das liegt an ihrem Stoffwechsel und der vergleichsweise unterschiedlichen Fettverbrennung im Gegensatz zu Männern.

Eine männliche Welt – das ist aber gar nicht schlimm

Dass die Welt eher für die Herren der Schöpfung anstatt für die Damen designt ist, ist den meisten Menschen bereits klar. Viele haben aus unserer Geschichte bereits einiges dazugelernt und wir laufen nicht mehr vollkommen blind durch die Gegend. Frauen arrangieren sich aber nicht mehr nur mit dieser Ungerechtigkeit, sondern sie tuen aktiv etwas dagegen – und sei es nur, darauf aufmerksam zu machen, dass diese Unterschiede bestehen.

Viele Männer fühlen sich angesichts solcher TikTok-Videos und dem immer wieder aufkommenden „Outcallen“ von Ungerechtigkeiten gegen Frauen diskriminiert. Sie sagen „Wir können doch nichts dafür“ und sie haben recht damit. Niemand kann etwas für die Welt, in die er oder sie hineingeboren ist. Das bedeutet aber nicht, dass wir Frauen aufhören, über diese Missstände aufzuklären.

Schauen wir uns doch auch einmal die Pink Tax an – so viel mehr zahlen Frauen im Durchschnitt.

Das Leben einer Frau kann echt teuer werden. Das zahlen wir für unsere Vaginen.

Menstruieren im Mittelalter – Wie lief das damals eigentlich ab?