Frau Laptop Balkon
Einige Veränderungen aus 2020 werden noch lange anhalten. (Photo: nortonrsx/istock.com)

Studie zeigt: Diese Veränderungen 2020 beeinflussen den Alltag nach Corona!

Durch die Corona-Krise hat das Jahr 2020 einige Veränderungen mit sich gebracht. So wird sich dein Alltag verändern.

Der normale Alltag hat sich durch die Corona-Krise verändert. Doch nicht alle Veränderungen 2020 waren schlecht. In einer Studie mit dem Titel: “New Normal: Wie lebt Deutschland in der Post-Corona-Welt?”, wurden die Bereiche Beauty und Fashion, Gesundheit, Beruf, Freizeit, Shopping und Nachhaltigkeit genauer unter die Lupe genommen. Mit erstaunlichen Ergebnissen.

Befragt wurden die Generationen Z, Y & X

Insgesamt wurden 1000 Menschen in Deutschland online befragt. Dabei lag der Befragungszeitraum im April dieses Jahres. Um den Alltag der verschiedenen Altersgruppen zu untersuchen, wurden die Teilnehmer in die Gruppen Z, Y und X unterteilt (alle Generationen lernst du hier genauer kennen).

Frauen Generationen
Um die Veränderungen 2020 zu untersuchen, wurden die Teilnehmer in verschiedene Generationen eingeteilt.(Photo: George Rudy/Shutterstock)

Generation Z umfasste alle 14-20-Jährigen, Generation Y, alle 21-35-Jährigen und Generation X alle, die im Alter zwischen 36 und 50 waren. Die Studie entstand durch eine Kooperation von QVC, dem Trendforscher Professor Peter Wippermann, dem Trendbüro und Bonsai Research. Die Ergebnisse der Studie hielten dabei einige Überraschungen bereit. Denn die Veränderungen die 2020 mit sich brachte, waren nicht unbedingt schlecht.

Warum bei der Generation Z grundsätzlich ein Umdenken stattfinden muss und Generation Y keine Kinder will, erfährst du hier.

Feierabendbier per Videokonferenz – eine echt Alternative?

Wahrscheinlich zwang der Coronavirus auch dich dazu, dich mit dem Homeoffice oder digitalen Lernwegen vertraut zu machen. Eine Veränderung im Jahr 2020, der nicht alle positiv gegenüberstanden. Die Studie ergab jedoch, dass fast die Hälfte der Befragten in Zukunft lieber an Videokonferenzen teilnehmen möchte, statt auf Geschäftsreise zu gehen. Zwei Drittel der Generation Y können sich zukünftig sogar vorstellen Teammeetings in der virtuellen Welt abzuhalten.

Auch 73 % der 14-20-Jährigen können sich vorstellen, in der Zukunft von zuhause zu arbeiten. Da Homeoffice grundsätzlich eher als Übergangslösung während des Coronavirus gesehen wurde, waren die Forscher von der positiven Resonanz überrascht.

Frau Wein zu Hause
Freizeitgestaltung per Videokonferenz ist für viele tatsächlich vorstellbar.(Photo: Kuznetsov Dmitriy/Shutterstock)

Und auch in der Freizeitgestaltung gewann ein Treffen per Videokonferenz an Attraktivität. So gab jeder zweite aus der Generation Z und Y an, Spaß daran zu haben sich virtuell mit Freunden zu treffen oder neue Leute kennenzulernen. Auch Fitness-Streams mit denen es möglich ist, sich das Work-out ins eigene Wohnzimmer zu holen wollen 57 % der Generation Z auch zukünftig mehr nutzen.

Das Bewusstsein für regionale Produkte & Nachhaltigkeit steigt

Die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz wurden in der Pandemie nicht vergessen. Ganz im Gegenteil. 75 % der Befragten sind sich einige, dass die Krise nicht dafür genutzt werden darf den Klimaschutz aufzuschieben. 71 % geben an, dass es ihnen durch den Coronavirus wichtiger geworden ist, dass regionale Produkte hergestellt werden. 

Daher wollen zwei drittel auch zukünftig darauf achten, dass sie auf Anbieter zurückgreifen denen soziales Engagement, Solidarität und Nachhaltigkeit wichtig sind. Das bezieht sich auch auf den Kauf von Kleidung, bei dem zukünftig mehr auf Langlebigkeit und Zeitlosigkeit geachtet wird. So hat der Coronavirus im Jahr 2020 Veränderungen mit sich gebracht, die der Umwelt zu Gute kommen werden.

Inspiration für nachhaltige Sneaker oder nachhaltige Jeans, findest du hier. Außerdem erklären wir dir, warum sich der Slow Fashion Trend tatsächlich durchsetzen könnte.

Maschine als Shopping-Berater?

Die starke Nutzung von digitalen Angeboten ließ viele Menschen offener gegenüber neuen Technologien werden. So gaben 59 % an, dass es ihnen egal ist, ob sie ein Mensch oder eine Maschine berät. Wichtig ist dabei jedoch, dass der Service auch stimmt.

Die Frauen zeigen sich besonders beim Social Shopping offen, sodass 41 % angaben, Online-Gruppeneinkäufe gut zu finden.

Frauen Einkaufen Gewürze
Viele zeigen sich nach Corona-Zeiten offener gegenüber Online-Gruppeneinkäufen.(Photo: Natalia Deriabina/Shutterstock)

Veränderungen 2020: Nicht alles Alte war schlecht & nicht alles Neue gut

Denn ein Kauferlebnis vor Ort wird nie durch ein virtuelles Erlebnis ersetzt werden können. Ein Feierabendbier wird nie das Gleiche sein wie ein persönliches Zusammensitzen und Teamevents sind per Videokonferenz nur teilweise möglich. So wird der digitale Austausch zwar zukünftig zunehmen, ein persönliches Zusammenkommen jedoch immer mehr geschätzt werden.

Mehr zu dem Thema Coronavirus findest du hier:

Denn auf diese Folgeerkrankungen des Coronavirus solltest du achten.

Und hier, warum Vitamin C gegen Corona & für eine schöne Haut im Sommer helfen kann.


Business