Folgende Situation: Du bist mit deine:r Partner:in Essen und die es stellt sich mal wieder die Frage: Wer zahlt? Du, die andere Person, oder zahlt ihr getrennt? Egal, ob beim ersten Date, bei der ersten gemeinsamen Wohnung oder bei dem ersten Kind, irgendwann stellt sich die Frage, wie regelt man die Finanzen in einer Beziehung. Dieser Artikel stellt drei verschiedene Formen für ein Haushaltsbuch für Paare vor.

Frau mit Taschenrechner
Die Finanzen im Blick zu behalten, ist nicht immer leicht. Foto: Pexels / RODNAE Productions

1. Getrennte Konten

Nur weil man sich das Bett teilt, muss man sich nicht auch die gleiche Bankverbindung teilen. Der Vorteil ist die individuelle Unabhängigkeit, wobei dieses Modell für ein Haushaltsbuch für Paare meistens gut funktioniert, solange man nicht zusammen wohnt. Gemeinsame Miete und Kosten für die gemeinsame Verpflegung macht es komplizierter, die Ausgaben fair zu berechnen. Wenn es dann auch noch Kinder in die Rechnung mit einzubeziehen gibt, wird es erst so richtig aufwendig.

Natürlich gibt es die Möglichkeit es nach Themen aufzuteilen. Beispiel: Ich zahle die Miete und du den Strom und die Einkäufe. Doch sobald es ein Gefühl der ungerechten Verteilung gibt, wird es schwierig. Um diesen Fehler zu verhindern, gibt es Apps wie Splitwise, Splid oder Splittr, die automatisch für eine gerechte Verteilung sorgen. Es wird jedoch immer schwieriger, je mehr gemeinsame Ausgaben es in einer Beziehung, oder einer Familie gibt.

Familie
Wenn aus einem Paar eine Familie wird, wird es immer schwieriger getrennte Konten zu halten. Besonders wenn Kinder eine Rolle spielen. Foto: IMAGO Images / PhotoAlto

2. Gemeinschaftskonto

Deswegen nutzen drei Viertel aller Ehepaare in Deutschland das Modell Gemeinschaftskonto. Dieses Haushaltsbuchmodell für Paare funktioniert, indem alle Gehälter auf dem gleichen Konto landen und alle Ausgaben davon bezahlt werden. Das ist nicht nur einfach im Alltag, weil alles mit einer Karte bezahlt werden kann, sondern hat auch einen symbolischen Wert.

Besonders, wenn man zusammenwohnt und/ oder gemeinsame Kinder hat, gibt es oft einen Part in der Beziehung, der mehr verdient. So kann es die Symbolkraft haben zu zeigen, dass Erwerbsarbeit und Care-Arbeit eine gleiche Wertschätzung erfahren und somit das Einkommen beiden Partner:innen im gleichen Maß zusteht.

Konfliktpotenzial des gemeinsamen Kontos

Wenn jedoch eine Seite konstant mehr Geld für Luxusgüter ausgibt, kann das ein großes Konfliktpotenzial haben. Es können Luxusschuhe, hochpreisige Essen oder teure Urlaube sein, die von einem gemeinsamen Konto bezahlt werden, aber nicht beiden zugutekommen. Deswegen, solltest du ein Gefühl der ungerechten Verteilung niemals in dich Hineinfressen und darauf warten, dass dein:e Partner:in es von selbst merkt.

Die Lösung: Wenn man sich für ein Gemeinschaftskonto entscheidet, sollte beiden Partnern ein vorher festgelegter Betrag als Taschengeld zustehen, über das sie keine Rechenschaft ablegen müssen.

finanzen und Beziehung
In einer Beziehung lässt sich mit dem drei Konten Modell einige Vorteile vereinen. Foto: GettyImages Jessie Casson

3-Konten-Modell

Drei Konten – mehr Freiheit. Drei verschiedene Bankverbindungen vereinen die Vorteile von Gemeinschaftskonto und getrennten Konten. Dabei behält jede:r Partner:in sein eigenes Konto, gemäß der getrennten Konten und dazu kommt noch ein gemeinsames Konto. Darauf können beide zugreifen und gemeinsame Zahlungsverpflichtungen werden daraus beglichen. So ist das Haushaltsbuch für Paare klar aufgeteilt.

Auf welchem Konto die Priorität liegt, bleibt jedem Paar selbst überlassen. So können entweder beide Gehälter auf das gemeinsame Konto eingehen und nur ein vorher festgelegtes Taschengeld wird auf das eigene Konto abgezweigt. Oder das Gehalt wird direkt auf das eigene Konto gebucht und ein Festbetrag für Miete und Lebenshaltungskosten fließt per Dauerauftrag auf das gemeinsame Konto.

Konten und Unterkonten

Vielen wollen nicht nur für unausweichlichen Ausgaben ein gemeinsames Konto pflegen, sondern auch gemeinsame Urlaube oder Date-Abende daraus finanzieren. Dafür haben viele Banken sogar speziellen Unterkonten. Verdient ein Part mehr als der andere, stellt sich die Frage: Beteiligen sich beide zu gleichen Teilen an den gemeinsamen Kosten oder anteilig am Einkommen? Der Schlüssel liegt, wie in den meisten Fällen bei der offenen Kommunikation.

Entschuldigung
Am Ende muss jedes Paar für sich, den idealen Weg finden Foto: Imago Images/ Addictive Stock

Das ideale Haushaltsbuch für Paare gibt es nicht

An ein paar heiklen Fragen kommen also auch Paare mit drei Konten nicht vorbei. Doch ein paar entscheidende Vorteile bleiben: Das Mehrkontenmodell bewahrt im Alltag beide davor, ständig Kopfrechnen zu müssen. Eigene Hobbys oder teure Vorlieben müsse nicht aufgegeben werden und du kannst deinem:r Partner:in auch einmal ein Geschenk kaufen, ohne, dass der gemeinsame Kontoauszug es vorzeitig verrät.