Veröffentlicht inGeld

Kfz-Steuer: Dürfen Rentner sie von der Steuer absetzen?

Rentner:innen dürfen so einige Ausgaben bei der Steuer absetzen. Doch gilt dies auch für die Kfz-Steuer? Welche Möglichkeiten es gibt, erfährst du hier.

Zwei Senioren sitzen in einem Auto. Der Mann sitzt hinterm Steuer.
© JackF - stock.adobe.com

So gut klappt der Online-Versicherungswechsel // IMTEST

Bald ist wieder Gelegenheit, die Auto-Versicherung zu wechseln. Wie einfach und sicher online klappt, weiß IMTEST.

In Deutschland müssen jedes Jahr zahlreiche Rentner:innen ihre Steuererklärungen einreichen und einen Teil ihrer begrenzten Rente an das Finanzamt abführen. Allerdings gibt es erfreuliche Neuigkeiten: Auch Rentner:innen haben die Chance, ihre Steuerlast zu verringern, indem sie bestimmte Ausgaben geltend machen. So können sie beispielsweise Gesundheitsausgaben, Werbungskosten oder Ausgaben für eine Haushaltshilfe, ambulante Pflegedienste steuerlich geltend machen. Doch gilt das auch für die Kfz-Steuer? Hier erfährst du es.

Kfz-Steuer: Dürfen Rentner:innen sie von der Steuer absetzen?

Die Fahrzeugnutzung ist ein entscheidender Faktor bei der Berechnung der Kfz-Steuer. Im Allgemeinen gilt: Die steuermindernde Wirkung der Kfz-Steuer betrifft hauptsächlich Unternehmen oder Selbstständige. Für Personen, die ihr Fahrzeug ausschließlich privat nutzen, ist es nicht gestattet, die Kfz-Steuer steuerlich abzusetzen.

Wann man die Kfz-Steuer geltend machen kann

Doch wie immer bestätigen Ausnahmen die Regel. Denn wer nach dem Erreichen der Regelaltersrente weiterhin eine berufliche Tätigkeit ausübt, hat die Möglichkeit, die Kosten für die berufliche Nutzung des Fahrzeugs steuerlich geltend zu machen. Darüber hinaus können auch die Anschaffungs- und Haltungskosten des Fahrzeugs abgesetzt werden. Dabei gelten diese Regeln:

  • Die Kfz-Steuer kann nur dann steuermindernd geltend gemacht werden, wenn du weiterhin als Unternehmer:in, Selbständiger oder Freiberufler:in tätig bist und das Fahrzeug beruflich nutzt.
  • Bei Selbstständigen, Freiberufler:innen und Unternehmer:innen gilt das Auto als Teil des Betriebsvermögens. Die Kfz-Steuer wird als Betriebsausgabe verbucht, da sie zu den laufenden Kosten zählt, die für den Betrieb entstehen müssen.

Diese Regelungen gelten für Privatpersonen:

  • Privatpersonen sowie festangestellte Arbeitnehmer:innen können die Entfernungspauschale als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Diese Pauschale deckt die Kosten für den täglichen Arbeitsweg ab.
  • Privatfahrten, die mit einem Firmenwagen unternommen werden, sind steuerlich nicht absetzbar. Jedoch besteht die Möglichkeit, für den geschäftlichen Anteil entweder ein Fahrtenbuch zu führen oder die „1-Prozent-Regelung“ zu verwenden.

Wann eine Kfz-Steuerbefreiung möglich ist

Personen mit schweren Behinderungen haben die Möglichkeit, sich von der Kfz-Versicherung komplett befreien zu lassen, wenn in ihrem Schwerbehindertenausweis die Merkzeichen „H“, „BI“ oder „aG“ eingetragen sind.

Zudem haben Personen, die durch einen Ausweis nachweisen können, dass sie aufgrund erheblicher Beeinträchtigungen in ihrer Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr eingeschränkt sind, Anspruch auf eine 50-prozentige Ermäßigung der Kraftfahrzeugsteuer.

Personen, die betroffen sind, haben die Wahl zwischen einer Ermäßigung der Kfz-Steuer oder einem Anspruch auf Freifahrtberechtigung. Wenn sie sich für die Kfz-Steuerermäßigung entscheiden, müssen sie auf ihr Recht zur kostenfreien Beförderung verzichten. Allerdings sind sie nicht dauerhaft an diese Entscheidung gebunden; sie können sie in der Zukunft ändern.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.