Du willst deine Ideen und Konzepte einbringen? Dann musst du Durchsetzungsvermögen und Biss zeigen. Wer unsicher auftritt oder selbst an seinen Ideen zweifelt, wird es kaum schaffen, seine:n Chef:in und sein:e Kolleg:innen zu überzeugen. Wie es dir gelingt, erfährst du hier.

Durchsetzungsvermögen kannst du lernen

Nach einer Ipsos-Studie zu Erziehungszielen, legt die jüngere Generation, im Gegensatz zur älteren, besonders viel Wert auf Selbständigkeit, Durchsetzungsvermögen und Teamfähigkeit. Und auch eine Studie der Amercian Psychological Association zeigte, dass wenn Angestellte nach den Schwächen ihrer Vorgesetzten befragt werden, Durchsetzungskraft am häufigsten genannt wird. Damit ist das Thema Durchsetzungsvermögen relevanter denn je.

Das bedeutet natürlich nicht, dass dein Durchsetzungsvermögen von Anfang an perfekt sein muss, denn du kannst es lernen. In einem neuen Job erst einmal zurückhaltender zu sein oder Selbstzweifel zu haben ist normal. Schließlich ist dir alles fremd. Allzu lange solltest du jedoch nicht damit warten aus dir herauszukommen: Nur wer klare Vorstellungen und Ideen hat und diese auch kommuniziert, wird langfristig erfolgreich sein.

Daher raten wir dir von wmn, ein bisschen Mut aufzubringen und dich einfach mal zu trauen. Laut Definition ist Durchsetzungsvermögen nämlich, die Fähigkeit, die eigenen Interessen, Ziele und Absichten wahrzunehmen, zu verfolgen und für sie einzustehen. Es wird also dringend Zeit, dass du deine Ideen nicht nur mit einbringst, sondern auch dafür sorgst, dass sie umgesetzt werden.

Mit einer guten Portion Durchsetzungsvermögen wirst du dein:e Kolleg:innen von deinen Ideen überzeugen können.

5 Tipps, für mehr Durchsetzungsvermögen

Du willst deine Ideen endlich in die Tat umsetzen? Dann erfährst du hier, worauf es ankommt. Fünf Aspekte sind zu beachten:

1. Tipp: Deine Körpersprache ist das A & O

Bereits wie du stehst, verrät deinem Gegenüber, wie selbstsicher du bist. Vermeide daher verkrampfte Schultern, einen unsicheren Gang oder fehlenden Blickkontakt. Auch ein Lächeln kann wahre Wunder bewirken und lässt dich sympathischer wirken. Du wirst schnell merken: Stehst du aufrecht im Raum und erläuterst mit klarer und deutlicher Stimme deine Idee, dann werden dir deine Kolleg:innen nicht nur zuhören, sondern dich auch unterstützen.

wmn Tipp: Frage deine Freund:innen und Familie nach deinem Auftreten. Sie werden dir sagen können, ob du zu laut oder zu leise sprichst, ob deine Haltung gerade ist und wie dein gesamtes Erscheinungsbild ist.

2. Tipp: Lege dir Argumente zurecht

Bevor du deine Ideen präsentierst, ist es wichtig, dass du dir handfeste Argumente überlegst. Du solltest genau darlegen können, warum deine Ideen sinnvoll sind und dies dann realistisch umzusetzen. Außerdem solltest du darauf vorbereitet sein, dass jemand Einwände hat und im Vorfeld überlegen, wie du darauf reagierst. Gehst du unvorbereitet in eine Diskussion, dann bietet das zu viele Angriffspunkte. Kannst du jedoch auf Skepsis und Kritik reagieren, dann hast du deine Kolleg:innen schon fast auf deiner Seite.

wmn Tipp: Übe deine Argumentation, bevor das Meeting losgeht. So wirst du schnell merken, welches Argument wo am besten platziert ist und ob deine gesamte Argumentation nachvollziehbar und schlüssig klingt.

Neben einer guten Argumentation ist es auch wichtig, dass du lernst, Nein zu sagen. Nicht nur während eines Meetings, sondern auch, wenn es um den Gender-Pay-Gap geht. Mehr dazu, erfährst du in diesem Video.

3. Tipp: Lerne, Nein zu sagen

In einem anderen Artikel haben wir bereits darüber geschrieben, wie wichtig es ist, im Job Nein sagen zu können. Arbeitest du gerade an deinem Durchsetzungsvermögen, dann kommst du nicht drum herum hin und wieder Nein zu sagen. Ansonsten werden dir dein:e Chef:in und dein:e Kolleg:in im schlimmsten Fall Unmengen an Arbeit aufbürden, die du kaum bewältigen kannst.

wmn Tipp: Überlege regelmäßig, wie viel Arbeit du wirklich schaffen kannst. Wirst du dann darum gebeten, noch andere Aufgaben zu übernehmen, dann verweise auf deine lange To-Do-Liste (kleiner Tipp: So gelingt es dir sinnvolle To-Do-Listen zu erstellen). In unserem Artikel über das Nein sagen im Job erfährst du, wie du charmant Ablehnen kannst, ohne weniger produktiv oder engagiert zu wirken.

Das gilt im Übrigen auch für deinen Urlaub. Dein:e Chef:in hat nicht das Recht dich immer wieder mit Arbeit zu überschütten. In diesem Artikel erfährst du daher, wann und ob du ein Recht auf unbezahlten Urlaub hast.

4. Tipp Habe Verständnis

Zeigst du Verständnis für die Ansichten und belange deine:r Kolleg:in oder deines:r Chef:in, dann wirst du deine Ziele schneller verwirklichen können. Der Grund: Wer das Gefühl hat, dass seine eigenen Belange gesehen werden, ist gewollter Kompromisse einzugehen oder sich überzeugen zu lassen. Du kannst Beispielsweise erklären, warum deine Idee auch den anderen zu Gute kommen wird.

wmn Tipp: Behalte dein Umfeld im Blick. Beschwert sich dein:e Kolleg:in ständig über eine bestimmte Sache, die sich wunderbar in dein neues Konzept mit einbringen lässt? Dann passe deine Ideen dementsprechend an und du kannst dir sicher sein, dass du diese:r Kolleg:in auf deiner Seite hast.

Auch interessant: Du musst dein:e Kolleg:innen per Videokonferenz überzeugen? Dann findest du in diesem Video wichtige Tipps und Tricks.

5. Tipp: Vermeide den Konjunktiv

Sätze wie „Ich würde gerne..“ oder „Ich könnte auch..“signalisieren sofort Unsicherheit. Formuliere stattdessen deine Ziele und Wünsche unmissverständlich und präzise. So wirkst du glaubhafter und vermittelst deinen Kolleg:innen, dass du der Aufgaben gewachsen bist. Keiner wird dann noch Zweifel an der Umsetzung haben.

wmn Tipp: Auch, wenn du dich durchsetzen willst, solltest du auf ein Lächeln hin und wieder nicht verzichten.  Ansonsten könntest du zu verbissen oder sogar unfreundlich wirken und dass hätte auf deine:n Chef:in und dein:e Kolleg:innen eher einen negativen Effekt.

Fazit: Durchsetzungsvermögen gelingt durch gute Vorbereitung & sicheres Auftreten

Um das Thema Durchsetzungsvermögen kommst du nicht drumherum, wenn du deine eigenen Konzepte vorstellen und umsetzen möchtest. Die Art, wie du dich präsentierst, wird ausschlaggebend dafür sein, wie erfolgreich du mit deiner Idee bist – wie sehr dein:e Kolleg:innen auf deiner Seite sind und welche Freiheiten dir dein:e Chef:in einräumt. Unser Tipp aus der Redaktion lautet daher: Bereite dich so gut es geht darauf vor, nimm allen Mut zusammen und scheue dich nicht davor auch mal anderer Meinung zu sein. Damit du dich noch sicherer fühlst, schaue dir diese Tipps für Präsentationen an.

Das könnte dich auch interessieren: