Veröffentlicht inFashion

Moonwashed Jeans: Darum ist der Vintage-Trend wieder angesagt

Kennst du noch die sogenannten Moonwashed Jeans? Wir erklären dir, warum sie wieder total im Vormarsch sind und wie man sie jetzt trägt.

Durchgescheuert? So verhinderst du, dass deine Jeans an den Oberschenkeln reißt

Jeans sind leider nicht unkaputtbar. Super ärgerlich ist es, wenn die Hose im Bereich der Oberschenkel aufscheuert und reißt. Falls du das Problem kennst, gibt es eine gute Nachricht. Mit ein paar simplen Tricks, kannst du diesen Reibungslöchern vorbeugen. Neugierig? Hier kommen Tipps.

In der Fashion-Industrie ist es beinahe schon an der Tagesordnung, dass Trends aus früheren Jahren irgendwann ein Comeback feiern. So und nicht anders ist es auch bei der Moonwashed Jeans, die ihren Peak in den 80er-Jahren hatte. Doch warum ist sie wieder total angesagt? Und wie kann man sie in der heutigen Zeit kombinieren? All das wirst du in diesem Artikel erfahren.

Was sind Moonwashed Jeans?

Für diejenigen, die nicht wissen, was es mit den Moonwashed Jeans auf sich hat oder einfach eine Erinnerungsauffrischung benötigen, möchten wir hier noch einmal kurz erklären, was das Besondere an den Vintage-Jeans ist. Diese besonderen Hosen zeichneten sich durch eine gesprenkelte Waschung aus, die gut und gerne an die Krater eines Mondes erinnerten. Daher auch der Name „Moonwashed“ – „mond-gewaschen“. Sie kam meistens in verschiedenen Blautönen, wobei Hellblau dominierte, oder in Grau-Nuancen daher.

Frau mit Moonwashed Jeans
Die Moonwashed Jeans ist eine Vintage-Hose, die momentan total gefragt ist. Foto: Edward Berthelot / Getty Images

Um diese Mond-Waschung zu erzeugen, wurde die Jeans mit Bleichmittel getränkt und zusammen mit Bimssteinen gewaschen, die während des Waschvorgangs an der Jeans rieben und so die Muster erzeugen. Aufgrund dessen nennt man diese Vintage-Jeans manchmal auch „Stonewashed Jeans“. Heutzutage schafft man die Optik aber mit anderen Verfahren, zum Beispiel mit Sandstrahlen.

Darum ist die Moonwashed Jeans wieder modern

Wie schon zuvor erwähnt, erblicken viele Fashion-Trends mehr als einmal das Licht der Mode-Welt. So auch bei der Moonwashed Jeans, wo es heißt: „Back to the Roots“. In punco Denim-Trends geht es vielen Menschen laut dem Lifestyle-Magazin Glamour heutzutage vor allem um zwei Dinge: Individualität und Authentizität. Die Hosen sollten außerdem eine Geschichte aufweisen, was dazu führt, dass die meisten Menschen am liebsten Jeans-Modelle aus früheren Jahrzehnten tragen.

Im besten Falle sollten die Vintage-Jeans bereits getragen sein oder zumindest so aussehen. Dazu zählen in diesem Sinne Merkmale wie abgeriebene Oberflächen, offene Säume oder eine verwaschene Optik – und genau hier spielt die Moonwashed Jeans perfekt in das gewollte Vintage-Bild einer Hose hinein.

So kombinierst du Moonwashed Jeans

Durch die gesprenkelte Waschung erfordert das Stylen der Moonwashed Jeans ein wenig Styling-Geschick. Allerding kannst du dich einfach an der Ästhetik der 80er- und 90er-Jahre orientieren und dem Motto „more is more“ folgen – genauso wie es damals der Fall war. Dementsprechen passen zu der Vintage-Jeans neonfarbene Tops oder verkürzte Westen oder Jacken im gleichen Denim-Look. Double-Denim-Looks sind momentan eh total angesagt und werden durch die Moon-Waschung nur noch cooler.

Moonwashed Jeans
Die Moonwashed Jeans kann man ganz einfach mit schlichten Basics downgraden. Foto: Edward Berthelot / Getty Images

Du möchtest das Outfit lieber downgraden? Dann kombinieren deine Jeans einfach mit schlichten und zurückhaltenden Basics, wie einem weißen T-Shirt oder einem schwarzen Bläser. Auch schicke Teile wie Blusen oder Hemden brechen den lässigen Look auf und machen ihn eleganter.