Veröffentlicht inFace & Body

Mandelöl: So baust du es in deine tägliche Hautpflege-Routine ein

Verwendest du Feuchtigkeitscreme oder schon Gesichtsöl? Hier erfährst du, welche Vorteile Mandelöl in der Hautpflege hat.

© blackday - stock.adobe.com

Ingweröl: Richtig anwenden für Gesundheit & Schönheit

Ingweröl wird wie frischer Ingwer gerne als Heilmittel gegen verschiedenste Beschwerden eingesetzt. Das ätherische Öl fördert nicht nur Gesundheit und Wohlbefinden, sondern kann auch für verschiedene Beauty-Rituale für Haut und Haare genutzt werden.

Feuchtigkeitspflege ist ein wichtiger Bestandsteil unserer Hautpflege-Routine. Manche mögen reichhaltige, dickere Cremes und andere wollen ihre Haut lieber mit etwas Leichtem pflegen. Neben Creme kann man allerdings auch zu einem Gesichtsöl greifen. In diesem Artikel erfährst du, welchen Unterschied es zwischen Öl und Creme gibt und welche Vorteile Mandelöl in der Hautpflege haben kann.

Wichtig! Dieser Artikel dient als Ratgeber und ersetzt keine professionelle Meinung eine:r Expert:in. Da jede Haut unterschiedlich ist, solltest du deine:n Dermatolog:in aufsuchen, um dir eine professionelle Meinung einzuholen.

Öl oder Creme: Was ist der Unterschied?

Fleur & Bee schreibt, dass Feuchtigkeitscremes in der Regel auf Wasserbasis aufgebaut sind und somit der Haut Feuchtigkeit spenden, während Gesichtsöle die Feuchtigkeit wiederherstellen und einschließen. Eine gute Feuchtigkeitscreme enthält jedoch Inhaltsstoffe, die deiner Haut sowohl Wasser als auch Öl zurückgeben. Darunter fallen Inhaltsstoffe, wie beispielsweise Hyaluronsäure.

Das heißt allerdings nicht, dass man sich zwischen Öl und Gesichtscreme entscheiden muss. Denn fast alle Hauttypen profitieren von der gleichzeitigen Verwendung von Feuchtigkeitscreme und Gesichtsöl. Wenn du also eine Feuchtigkeitscreme auf Wasserbasis mit einem nicht komedogenen Gesichtsöl, wie aus Zuckerrohr gewonnenes Squalan, kombinierst, stellst du sicher, dass deine Haut den ganzen Tag lang mit Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt wird.

Diese Vorteile hat Mandelöl in der Hautpflege

Das Gesundheitsportal Healthline schreibt, dass Mandelöl nicht nur trockene Haut beruhigen kann, sondern auch den Teint und den Hautton verbessern. Es ist somit sehr weichmachend. Das bedeutet, dass es hilft, die Aufnahme von Feuchtigkeit und den Wasserverlust auszugleichen. Da es antibakteriell und reich an Vitamin A ist, kann Mandelöl übrigens auch zur Behandlung von Akne eingesetzt werden.

Auch Medical News Today behauptet, dass du mit Mandelöl der Haut nicht nur Feuchtigkeit zuführst, sondern ihr hilfst, diese zu speichern, indem sie ihre Barrierefunktion verbessert. Viele Menschen verwenden deswegen Mandelöl, um häufige Hautkrankheiten wie Dermatitis und Ekzeme zu behandeln.

Du möchtest dir ein Mandelöl zulegen? Schau dir doch mal die folgenden Öle an:

Weitere Hautpflege-Artikel?
Wie lange hält Sonnencreme 50 auf der Haut? So rechnest du es aus
Trockene Haut im Gesicht: Anleitung für die perfekte Pflegeroutine
Retinol: So wendest du es sicher in deiner Hautpflege an

Kann jede:r Mandelöl verwenden?

An sich kann jeder Hauttyp Mandelöl verwenden. Man sollte jedoch auf jeden Fall seine bestehenden Allergien beachten. Wer eine Mandel- oder Nussallergie hat, sollte auf jeden Fall auf Mandelöl in der Hautpflege verzichten. Denn reines Mandelextrakt wird aus drei Zutaten hergestellt: Mandelöl, Alkohol und Wasser.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.