Veröffentlicht inFace & Body

Akne: So passt du deine Hautpflege-Routine an

Du hast Akne und weißt nicht, wie du deine Hautpflege-Routine gestalten solltest? Wir haben uns das mal genauer angeschaut.

© Yakobchuk Olena - stock.adobe.co

Wie oft sollte man das Gesicht waschen_

Abends und morgens das Gesicht zu waschen, ist nicht für alle Hauttypen von Vorteil.

Wer unter Akne leidet, hat bestimmt schon die verschiedensten Produkte und Methoden angewendet, um seine Haut zu klären. Da allerdings jeder Mensch und somit auch jeder Körper unterschiedlich ist, muss man auch seine Hautpflege-Routine anpassen. In diesem Artikel haben wir für dich zusammengefasst, wie du deine Hautpflege bei Akne im Allgemeinen anpassen kannst.

Wichtig! Dieser Artikel dient als Ratgeber und kann dir keinen medizinischen Rat oder Diagnose geben. Wenn du unter Akne leidest, solltest du auf jeden Fall eine:n Dermatolog:in aufsuchen. Denn nur diese:r kann dir eine individuell-angepasste Routine und Therapie anbieten.

Akne & Hautpflege: Diese Wirkstoffe solltest du in deine Routine einbauen

Es gibt ein paar Wirkstoffe, die gegen Akne helfen können und somit in deiner Hautpflege-Routine dabei sein sollten. Hier erfährst du, welche das sind.

1. Sonnenschutz

Es gibt einen Mythos, der besagt, dass Akne durch Sonne besser werden soll. So schreibt das US-amerikanische Hopkins Kinderkrankenhaus, dass eine Bräune die Akne vorübergehend überdecken kann. Allerdings kann die Sonne die Haut austrocknen und reizen, was zu weiteren Ausbrüchen in der Zukunft führen kann. Tatsächlich gibt es keinen Zusammenhang zwischen Sonneneinstrahlung und Akneprävention, aber die Sonnenstrahlen können zu vorzeitiger Hautalterung und Hautkrebs führen.

Deshalb solltest du deine Haut immer vor den schädlichen UV-Strahlungen schützen. Achte neben dem Lichtschutzfaktor (LSF) von mindestens 30 auf die Formulierung. Die Creme sollte „nicht komedogen“ oder „nicht aknegen“ sein, das heißt, sie verstopft die Poren nicht.

Schau dir doch mal die folgende Creme von Eucerin an, die man bei Akne-neigender Haut anwenden kann:

2. Reinigung

Gegenüber dem Magazin Byrdie erklärt der Dermatologe Arash Akhavan empfiehlt Menschen mit zu Akne neigender Haut, ihr Gesicht zweimal am Tag zu reinigen. Zudem empfiehlt er, bei fettiger Haut die morgendliche Hautpflegeroutine mit einem cremigen, ölfreien Reinigungsmittel mit Salicylsäure 🛒 zu beginnen und „die Verwendung von abrasiven Peelingschwämmen oder Bürsten zu vermeiden, um eine traumatische Entzündung der Haut zu minimieren.“

Weitere Hautpflege-Artikel?
TikTok-Hack: 5 Dinge, die eine Hautärztin nie machen würde
Mooscreme gegen Falten im Gesicht: Das steckt dahinter
Diese gefährliche Wirkung hat Zimt auf deine Haut
Pigmentflecken im Gesicht: Kann man sie wieder rückgängig machen?

3. Feuchtigkeitscreme

Bei Akne denkt man manchmal, dass man keine Feuchtigkeitscreme verwenden sollte. Das stimmt aber nicht. Bei Akne ist es oft ratsam, eine leichte, nicht-komedogene Feuchtigkeitscreme zu verwenden. Aknebehandlungen wie beispielsweise topische Medikamente oder auszutrocknende Produkte können die Haut austrocknen und reizen.

Eine geeignete Feuchtigkeitscreme kann dazu beitragen, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und gleichzeitig den Feuchtigkeitsverlust auszugleichen, ohne die Poren zu verstopfen oder die Akne zu verschlimmern. Es ist jedoch wichtig, eine Feuchtigkeitscreme auszuwählen, die speziell für zu Akne neigende Haut entwickelt wurde und als nicht-komedogen gekennzeichnet ist.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.