Veröffentlicht inFamily

Darum solltest du nach der Geburt kein Klopapier benutzen

Du fragst dich, warum du nach der Geburt kein Klopapier benutzen solltest? Wir haben uns schlaugemacht und wissen mehr.

© Dragana Gordic - stock.adobe.com

Geschenk für die Hebamme: Schöne, kreative und praktische Ideen

Tag und Nacht stehen uns unsere Hebammen 24/7 zur Seite und sorgen sich um uns, wie um ein Familienmitglied. Es wird Zeit, ihnen gebührend zu danken. Hier kommen schöne, kreative und praktische Geschenk-Ideen

Die Zeit nach der Geburt ist eine besondere Phase im Leben einer jungen Mutter. Neben der Freude über den neuen Erdenbürger stehen auch körperliche Veränderungen und Herausforderungen an. In dieser sensiblen Zeit ist es wichtig, auf die richtige Pflege zu achten. Ein Aspekt, über den oft weniger gesprochen wird, ist die Frage der Intimpflege. Viele Frauen greifen aus Gewohnheit zu Klopapier, aber es gibt gute Gründe, warum du nach der Geburt darauf verzichten solltest.

Statt Klopapier: Diese Dinge solltest du lieber nutzen

Eine Geburt ist alles andere als einfach und so durchläuft der weibliche Körper einen natürlichen Heilungsprozess. So finden nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich eine Vielzahl von Veränderungen statt, die eine gewisse Achtsamkeit erfordern.

Frau Geburt
Nach der Geburt solltest du auf Klopapier verzichten. Foto: Gorodenkoff – stock.adobe.com

Gerade die sensible Haut im Intimbereich kann in dieser Zeit sehr empfindlich sein und Klopapier zu zusätzlichen Reizungen führen. Zum Glück gibt es jedoch eine Vielzahl von Alternativen, damit du dich auch nach der Geburt untenrum frisch fühlst. Dazu gehören:

1. Wasserspülung

Es ist wichtig, dein Intimbereich in der ersten Zeit nach der Geburt so sanft wie möglich zu reinigen. Spüle dabei den äußeren Genitalbereich mit klarem, warmen Wasser nach jedem Toilettengang ab. Wenn du dich damit nicht frisch genug fühlst, kannst du auch zu einem seifen- und parfümfreien Produkt greifen, welchen den natürlichen pH-Wert der Scheide nicht beeinträchtigt.

Mehr zum Thema Geburt?
Schluss mit Rektusdiastase: Die Top-Übung für alle Mamis
Angst vor der Geburt? So besiegt man sie – laut Psychologin
Babymilch im Check: Öko-Test-Sieger steht fest

2. Waschlappen

Du leidest unter Geburtsverletzungen oder Wundheitsgefühl im Intimbereich? Dann solltest du deine Vulva bzw. deinen Po mit einem lauwarmen Waschlappen reinigen. Diese sind meist viel angenehmer als Klopapier und reizen die verletzte Haut nicht unnötig.

3. Die richtige Kleidung

Neben der direkten Intimpflege spielt auch die Wahl der Kleidung nach der Geburt eine entscheidende Rolle. Entscheide dich am besten für locker sitzende, atmungsaktive Kleidung, da diese die Luftzirkulation fördert und somit das Risiko von Feuchtigkeitsstau minimiert. Dies ist entscheidend, um mögliche Reizungen zu vermeiden und den Heilungsprozess zu unterstützen.