Veröffentlicht inDating

Studie überrascht: Wer diesen Beruf hat, betrügt am meisten

Gibt es Berufsgruppen, die häufiger fremd gehen als andere? Eine neue Studie kommt zu einem klaren Ergebnis: Ja! Alle Informationen zur Studie.

Partner:innen in diesen Berufen gehen am häufigsten fremd.
u00a9 daviles - stock.adobe.com

Geheime Signale & gute Körpersprache: SO wird dein Flirt zum Erfolg!

Lernt man jemanden kennen, ist es manchmal schwer zu deuten, was er genau für einen empfindet. Findet er mich nett oder mehr? Ist er nur höflich oder wirklich interessiert? Wer hier komplett im Dunkeln tappt, sollte auf die Körpersprache beim Flirt-Partner achten. Wer die deuten kann, ist klar im Vorteil.

Gehen Ärzt:innen oder Pilot:innen öfter fremd? Und ist der Beruf überhaupt ausschlaggebend? Eine von Viking in Auftrag gegebene repräsentative Studie des Meinungsforschungsinstituts OnePoll ist dieser Frage nachgegangen und kam zu einem klaren Ergebnis.

Ist Fremdgehen berufsabhängig? Alle Fakten zur Studie

Im Rahmen der Studie wurden 1000 Proband:innen zum Thema Fremdgehen befragt. 42 Prozent gaben an, dass sie schon einmal mit Arbeitskolleg:innen ausgegangen sind und 32 Prozent schon einmal am Arbeitsplatz geküsst wurden. Ganze 65 Prozent gaben sogar zu, dass sie sexuelle Fantasien über Kolleginnen und Kollegen haben. Doch in welchen Jobs wird am häufigsten fremdgegangen?

1. Handwerker und Bauarbeiter

Über Handwerker gibt es eine Menge Klischees, doch eins scheint sich tatsächlich zu bestätigen. Eine Studie der Dating-Plattform Ashley Madison befragte 1074 verheiratete Männer nach ihrem Beruf und ihrer Erfahrung mit dem Thema Fremdgehen. Das Ergebnis: Rund 29 Prozent aller männlichen Seitenspringer kommen aus dem Handwerk. Eine mögliche Erklärung ist, dass Männer in Handwerksberufen oft zu unregelmäßigen Zeiten und im Schichtdienst arbeiten. 

2. Krankenschwestern und Arzthelferinnen

Wer im medizinischen Bereich arbeitet, verbringt oft viel Zeit an seinem Arbeitsplatz. Das bedeutet im Umkehrschluss: Man ist weniger zu Hause bei seinem Partner oder seiner Partnerin und den Kindern. Laut der Studie sind es daher vor allem Mitarbeiterinnen aus dem medizinischen Bereich wie Ärztinnen (23 Prozent), die fremdgehen. Auch hier wurden die Arbeitszeiten als mögliche Ursache genannt.

Du magst unsere Themen? Folge wmn.de auf Social-Media.

3. Start-up-Gründer und Unternehmer

Auch über Gründer:innen gibt es eine Vielzahl an Klischees: Sie arbeiten viel, leben für das Unternehmen und hangeln sich von einem Date zum nächsten. Und tatsächlich: Das Berufsfeld scheint sowohl bei Frauen als auch bei Männern eine hohe Affinität zu Affären aufzuweisen. Laut der Studie von Ashley Madison liegt das daran, dass es Jungunternehmer:innen gewohnt seien, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Das gilt wohl auch in puncto Liebesleben.

4. Piloten und Flugbegleiter

Eine Studie des Dating-Portals Victoria Milan, für die rund 5.658 Frauenprofile in Großbritannien ausgewertet wurden, kam zu dem Ergebnis, dass auch Piloten und Flugbegleiterinnen eine erhöhte Wahrscheinlichkeit fürs Fremdgehen haben. 15 Prozent gaben, dass sie ihren Partner oder ihre Partnerin gerade betrügen oder es schon einmal gemacht haben. Ein möglicher Grund: Sie sind viel unterwegs und genießen die Aufmerksamkeit der Passagier:innen.

5. Bankangestellte und Finanzexperten

Laut der Studie von Victory Milan führen Frauen in dieser Berufsgruppe die Liste der Fremdgeher sogar an! Weibliche Banker, Broker und Analysten gaben an, dass sie am Arbeitsplatz fremdgehen. Die Gründe: Es ist zugleich einfach und aufregend. Bei einer vergleichbaren Umfrage unter deutschen Männern, die fremdgehen, landete die Finanzbranche im Jahr darauf ebenfalls auf Platz zwei. Datest du gerade jemanden aus dieser Branche, solltest du zumindest etwas wachsam sein.

Lust auf noch mehr Love-Themen?
weeklyLovestory: Eine Geschichte voller kultureller Unterschiede, Hoffnung und Mut!
Neue Studie: 6 Liebesfakten, die du sicher noch nicht wusstest
Überraschendes Ergebnis: Studie zeigt, warum viele Menschen keinen Partner finden
Studie belegt: Singles sind doppelt so einsam wie Vergebene