Bald ist es wieder so weit und der Valentinstag steht vor der Tür. Der ultimative Tag für alle Frischverliebten und der unangenehmste Tag des Jahres für alle Singles. Was aber, wenn du im Stadium dazwischen bist und gerade jemanden datest? Traust du dich „Will you be my Valentine?“ zu fragen? Wir stellen dir kreative Ideen und kleine Aufmerksamkeiten vor, mit denen er oder sie sicher ja sagt.

„Be my Valentine?“ Die Amerikaner:innen und der Valentinstag

Eines steht fest – keine Nation ist so verrückt nach dem Valentinstag wie die USA. Nirgendwo gibt es so viele Traditionen, Regeln und Aktionen wie in diesem Land. Kein Wunder also, dass auch die Frage nach einem Valentins-Date aus Nordamerika kommt. Besonders in amerikanischen Highschools ist am Valentinstag der Ausnahmezustand ausgerufen. Besonders beliebt sind sogenannte „Candygrams“, die in die Klassenräume geliefert werden. Dabei handelt es sich um eine kleine Süßigkeiten mit einer Grußkarte, auf der die berüchtigte Frage steht: „Will you be my Valentine?“. Außerdem gibt es an vielen Schulen sogar eine Kleiderordnung, die am Valentinstag nur rosa oder rote Kleidung erlaubt.

Besonders gut wird diese Stimmung außerdem in amerikanischen Rom-Com-Klassikern wie Valentinstag oder Be my Valentine aufgegriffen.

Valentinstag Film Ashton Kutcher Jennifer Garner
Filme wie „Valentinstag“ spiegeln den Valentinstag in den USA perfekt wider. Foto: Imago Images/Allstar

So stellst du deinem Valentins-Date die entscheidende Frage

Wenn du es dieses Jahr also ganz amerikanisch halten möchtest und dein Date, welches du seit ein paar Wochen hast, fragen möchtest, ob ihr den Valentinstag zusammen verbringen wollte, haben wir einige Ideen für dich.

Vorab sollte aber klar sein, dass du das erste Date mit jemandem nicht auf den Valentinstag legen solltest. Wenn du die Frage „Will you be my Valentine?“ stellst, solltet ihr euch zumindest so gut kennen, dass es nicht komisch wird, wenn ihr den Tag der Liebe zusammen verbringt.

Kleine Gesten, die beim Fragen helfen…

Manchmal ist es einfach, Taten oder kleine Aufmerksamkeiten sprechen zu lassen. Eine tolle Idee sind deshalb zum Beispiel Dinge, auf die die Frage aufgedruckt ist. So hat der Müsli-Hersteller mymuesli zum Beispiel dieses Jahr ein „Be my Valentine“-Müsli ?herausgebracht. Wenn du das deinem Date schenkst, hat er oder sie nicht nur etwas zum Frühstück, sondern du hast auch ganz geschickt die Frage verpackt.

Eine andere Idee ist eine selbstgebastelte Karte. Du kennst sicher noch die Papierzettelchen aus der Grundschule, wo du ja, nein oder vielleicht auf die Frage „Willst du mit mir ausgehen?“ ankreuzen konntest. Für den Valentinstag könntest du die Frage „Will you be my Valentine?“ draufschreiben und als Antwortmöglichkeiten ja und ja angeben. So bleibt ihm oder ihr praktisch keine Wahl…

Blumen gehen natürlich auch immer, aber vielleicht wandelst du diese Idee dieses Jahr etwas ab. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Blumenbouquet aus Papier oder einem Strauß von Bloom & Wild ?, den sich dein Date selbst zusammenstellen kann? Die Möglichkeiten sind endlos und letztendlich geht es ja nur um die Geste und die Frage.

Paar Blumen
Überlege vorher immer, wie dein Date auf eine große Geste reagieren wird… Foto: Getty Images/ Thomas Barwick /

Timing und Fingerspitzen-Gefühl sind das A und O

Wie bei allen Dingen, die du in einer Beziehung oder beim Daten tust, solltest du dir sicher sein, dass es deinem/r Partner:in dabei gut geht und er oder sie sich wohlfühlt. Wenn du weißt, dass dein Date den Valentinstag nicht mag, überrumpel ihn oder sie nicht mit großen Gesten. Außerdem könnte die Fragen „Will you be my Valentine?“ überflüssig sein, wenn ihr bereits in einer festen Beziehung seid und klar ist, dass ihr den Valentinstag zusammen verbringt.

Achte also einfach darauf, dass deine Geste mit bedacht gewählt ist und sich dein Date darüber freuen wird. Wenn dir das gelingt – und er/sie tatsächlich mit Ja antwortet – steht eurem Valentinstag à la US-Rom-Com nichts mehr im Wege!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, schau unbedingt auch hier vorbei:

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.