Gehörst du noch zu der Generation, die nach einem Date drei Tage wartet, bis wieder Kontakt aufgenommen wird? Dann aufgepasst, denn GenZ macht uns vor, wie Dating heutzutage funktioniert und wieso die 3-Tage-Regel eigentlich völlig out ist! 

Ciao 3-Tage-Regel: So datet GenZ  

Im Wochendurchschnitt kommt die GenZ laut dem GenZ-Report 2021 zu einer Handybildschirmzeit von 37 Stunden, was einem 90%-Arbeitspensum entspricht. Mit Abstand am meisten Zeit verbringen sie dabei auf Social Media Apps wie Instagram, Snapchat und zunehmend TikTok. Eine Studie fand außerdem heraus, dass der Social Media-Konsum bei GenZ deutlich das Fernsehen abgelöst hat. 

BuzzFeed fand durch eine Umfrage heraus, dass sich das Datingverhalten von Millenials deutlich von dem der GenZ unterscheidet. So hoffen Millenials häufig beim Dating sofort die große Liebe zu finden, wohingegen GenZ das Ganze ein Stück gelassener sieht. Außerdem sind Millenials wohl häufiger auf Dating-Apps unterwegs, doch auch bei GenZ sind Dating-Apps hoch im Kurs. Zudem benutzen sie Instagram, um zu daten. Sobald potenzielle Datingpartner:innen gefunden wurden, wird bei den Millenials erstmal vorsichtig per Textnachricht angetestet, ob man sich versteht. GenZ tauscht gern sofort alle Social-Media-Kanäle aus, denn etwas Online-Recherche muss sein. 

Frau macht Selfie
GenZ verbringt viel Zeit am Handy. Foto: Pexels / Anna Shvets

Dauertexting: GenZ schreibt lieber als Face-to-Face zu sprechen? 

Durchschnittlich verbringt GenZ Der Business und Executive Coach Jesse Frye hat auf der Plattform LinkedIn einen Artikel darüber veröffentlicht, dass GenZ lieber Textnachrichten versenden, als sich persönlich zu treffen. Sie sind demnach alles andere als schreibfaul. Millennials und Gen Z werden laut Frye am ehesten mit den Gewohnheiten des Selfie-Schießens und Sexting in Verbindung gebracht. Sie bevorzugen Textnachrichten gegenüber persönlichen Treffen.  

Laut Frye gibt es zwei Hauptgründe,  GenZ (und auch Millenials) Textnachrichten persönlichen Treffen vorziehen. Erstens sind diese Generationen mit Smartphones und Textnachrichten aufgewachsen. Während sie vielleicht irgendwann auch angefangen haben, zu telefonieren, ist das Texten etwas, das sie instinktiv seit ihrer frühen Kindheit tun. Das bedeutet, dass sich Textnachrichten für sie viel natürlicher anfühlen als ein Gespräch am Telefon. Für die GenZ sind Textnachrichten zu ihrer bevorzugten Kommunikationsform geworden. Ein weiterer Grund, warum Millennials und Gen Z das Texten einem persönlichen Gespräch vorziehen, ist, dass sie sich bei der Kommunikation aus der Ferne oft wohler fühlen als bei persönlichen Gesprächen. 

GenZ zieht es laut Frye vor, aus der Ferne zu kommunizieren, weil es bequemer ist. Das tun sie, da sie es gewohnt sind, sich online auszutauschen. Wir haben es hier also mit echten Dauertexter:innen zu tun! 

Frau spielt ein Spiel auf den Date
Wenn sich jemand nicht mehr meldet: Ab zum nächsten Date! Foto: Pexels / cottonbro

3-Tage-Regel: “Wenn nichts kommt, geht das Leben weiter” 

Doch wie geht es bei GenZ weiter, wenn der Vibe dann passt? Es folgt natürlich das nächste Date. Doch was, wenn erstmal Funkstille nach dem date herrscht und die Person sich drei Tage oder gar nicht meldet? Für GenZ scheint das ein absolutes No-Go zu sein. Gegenüber BuzzFeed äußern sie: „Da fällt mir spontan der TikTok-Sound: “I was gonna say no, but why are you saying no” ein. Also es würde mich schon nerven, aber so ist das eben. Weiter geht’s.“ Gerade wenn man sich schon auf Instagram, TikTok und Co. verbunden hat, ist das Ghosting nur noch unangenehmer. Denn wer von uns hat noch nicht diesen einen Typen bei Instagram gelöscht, der einem nach dem Ghosting noch weiter folgt und alle Fotos liked. 

Doch selbst bei Millenials scheint der 3-Tage-Trend mittlerweile nicht mehr so angesagt zu sein wie damals. Sie finden es nämlich “unreif” und “kindisch”, wenn sich jemand nach dem Treffen nicht mehr meldet.  

Nice to know: Laut einer Google-Umfrage, sagen 21 Prozent der befragen GenZ, dass eine Textkonversation als richtiges Date zählen kann. Vielleicht wird demnächst also die “3-Tage-Bloß-Nicht-Melden-Regel“ durch ein 3-tägiges Texting-Date ersetzt! 

Weiterlesen:
Der ultimative Generationen-Test: Gehörst du zu den Millenials oder der Gen Z?
Generation Z definiert – Was ist iGen und bist auch du Teil davon?