Veröffentlicht inBeziehung

Immer noch Single? Diese 3 Anzeichen sprechen dafür, dass du zu wählerisch bist 

Schon wieder geht das Jahr um, ohne dass du einen Partner oder eine Partnerin an deiner Seite hast? Welche Anzeichen dafürsprechen, dass du in Sachen Liebe einfach zu wählerisch bist. 

Frau ernst
Welche Anzeichen dafür sprechen, dass du einfach zu wählerisch bist. Foto: Getty Images/ Klaus Vedfelt

Bevor ich mit meinem Mann zusammenkam, war ich drei Jahre lang Single. Zweieinhalb Jahre fühlte ich mich mit dieser Situation auch pudelwohl. Ich wollte unabhängig sein und erst einmal zu mir selbst finden, bevor ich mich einem Mann öffne. Als ich wieder bereit für Dates war, hatte ich klare Vorstellungen, wie der Partner an meiner Seite sein sollte: Mindestens 1,80 cm groß, dunkle Haare, helle Augen und bitte zwei bis drei Jahre älter als ich selbst. Nach diesem wählerischen Raster suchte ich und sortierte Männer radikal aus, die auch nur ein Prozent von meinem Traumbild abwichen.

Als ich mich mal wieder bei meiner besten Freundin darüber beschwerte, dass es in Berlin keine tollen Männer mehr gab, sagte sie mir geradeaus, dass ich einfach zu wählerisch bin. Welche Anzeichen dafür sprachen und ob du genauso tickst, wie ich damals, erfährst du hier. 

3 Anzeichen, dass du einfach viel zu wählerisch bist 

Nach der Aussage meiner besten Freundin reflektierte ich mein Verhalten der letzten Monate und musste feststellen, dass sie recht hatte. Noch an diesem Tag warf ich meine Vorstellungen des perfekten Mannes über Bord und konzentrierte mich bei der Dating-Suche statt auf die Optik darauf, wie gut ich mich mit einem Mann verstand und ob er die gleichen Werte wie ich teilte.

Ein halbes Jahr später lernte ich meinen jetzigen Ehemann kennen und verliebte mich nicht nur wegen seiner dunklen Haare und seiner hellen Augen in ihn, sondern weil er mich zum Lachen brachte und wir stundenlange, intensive Gespräche führen konnten.  

Arabella Gomez Rodriguez
Arabella ist unsere Beziehungs-Expertin

Unsere Autorin Arabella lebt mit ihrem Ehemann zusammen in Berlin. All die Tipps und Ratschläge, die sie in ihren Artikeln gibt, hat sie aufgrund ihrer langjährigen Beziehung gesammelt.

Auch du sehnst dich endlich wieder nach einer festen Beziehung, weißt jedoch nicht, warum es mit der ganz großen Liebe bis heute nicht geklappt hat? Dann bist du vielleicht auch wie ich damals, ein wenig zu wählerisch, wenn es um den perfekten Traummann oder die perfekte Traumfrau geht. Welche Anzeichen bei mir dafürsprachen, dass ich einfach viel zu wählerisch war: 

1. Du suchst den perfekten Menschen 

Nach meiner letzten ernsthaften, gescheiterten Beziehung schwor ich mir, dass mein nächster Partner, der Vater meiner Kinder sein würde. Demnach war es mir extrem wichtig, dass ich den perfekten Mann, den ich schon in so vielen Filmen gesehen hatte, fand. Dabei versteifte ich mich sehr in die Vorstellung endlich meinen Seelenverwandten zu finden, dass ich jeden Mann, der nur einen Hauch von einem Fehler hatte, vor den Kopf stoß.

Couple
Den perfekten Menschen gibt es nicht, auch nicht in einer Partnerschaft. Foto: Getty Images/ Halfpoint Images

Erst als ich aufhörte nach einem Menschen zu suchen, der perfekt und fehlerfrei war, konnte ich mich viel leichter auf Dates einlassen. Ich versteifte mich nicht mehr darauf, den Vater meiner Kinder zu suchen, sondern ließ die Dinge einfach auf mich zukommen. 

2. Deine letzte Beziehung ist schon ewig her 

Ich bin ehrlich zu dir: Hätte man mir vor sechs Jahren gesagt, dass ich vor meinem 30. Geburtstag bereits verheiratet sein werde, ich hätte demjenigen den Vogel gezeigt. Auch wenn ich eine Zeitlang bewusst Single war, sehnte ich mich immer nach einer Beziehung. Und in den drei Jahren gab es hier und da natürlich auch Männer, die für ein paar Wochen oder Monate in meinem Leben waren, doch keiner von ihnen war mir gut genug.

Auch du sehnst dich nach einer Beziehung, stößt Männer, die dich kennenlernen wollen, aber immer wieder von dir weg, weil sie deine Erwartungen nicht erfüllen können? Das schreit förmlich danach, dass du einfach zu wählerisch bist. 

3. Bei dir gibt es keine 2. Chancen 

Wenn ich wieder mal einem Mann einen Laufpass gegeben habe und meinen Freund:innen von den Gründen erzählte, rollten sie nur mit den Augen. So brach ich den Kontakt mit ihnen bereits nach dem kleinsten Fehler ab und ließ nicht mehr mit mir reden. In Sachen Dating gab es bei mir eine Null-Toleranz-Politik. Frei nach dem Motto: Wäre er der richtige Mann für mich, würde er das gar nicht erst machen. 

Mehr zum Thema Beziehung?
Welcher Typ Mann passt zu mir? Die unbequeme Wahrheit
Studie: Das trauen sich Männer beim Dating im Jahr 2022 nicht 
1 Jahr Beziehung: Warum sich jetzt entscheidet, ob ihr zusammenbleibt 

Was ich jedoch lernen musste, ist, dass jeder Mensch eine zweite Chance verdient hat, gerade wenn ihr euch in der Phase des Kennenlernens befindet. Dein Gegenüber muss deine Grenzen erst noch kennen und du musst dich darauf einstellen, dass sich an diesem Punkt auch Probleme und Fehler einschleichen können. Statt die noch frische Verbindung gleich zu kappen, solltet ihr darüber sprechen. 

Bist du zu wählerisch? Einfach mal Kopf aus und Herz an 

Wählerisch zu sein, ist nichts Schlimmes. Im Gegenteil: Natürlich haben wir Ansprüche an einen Menschen, mit dem wir unser Leben teilen und vielleicht auch eine Familie gründen wollen. Gerade wenn man aus einer gescheiterten Beziehung kommt, möchte man, dass sich die schlechten Dinge nicht mehr wiederholen und wir wissen genau, was wir wollen und was eben nicht. Auch ich war an diesem Punkt und hatte genaue Vorstellungen an meinen Traummann.  

Doch erst als ich anfing, das Dating als Spaß und nicht als Verpflichtung zu sehen, ließ der Druck den Mann fürs Leben zu finden endlich nach. Stattdessen traf ich Männer, mit denen ich einen netten Abend hatte, die mir ein neues Restaurant zeigten oder erlebte Momente, die beim Mädelsabend für lustigen Gesprächsstoff sorgten.

Und zwischen all den netten, kuriosen und schlimmen Dates, fand ich irgendwann auch die Liebe meines Lebens. Und in diesem Moment hatte mein Kopf gar keine Möglichkeit mehr wählerisch zu sein, denn mein Herz hatte bereits zugesagt.