Veröffentlicht inBeziehung

3 Dinge die Paartherapteuten niemals zu ihren Partnern sagen würden 

Eine Paartherapeutin verrät, an welchen Stellen Beziehungen meistens scheitern und worauf du im Streitgespräch unbedingt achten solltest.

Frau auf Sofa mit Laptop
Paartherapeuten helfen auch bei Streitgesprächen. Foto: Pexels / Marko Klaric

Genesis Games ist Paartherapeutin. Eine Paartherapeutin ist fast täglich damit beschäftigt, sich das Verhalten von Paaren anzuschauen. Daher weiß sie auch am besten, was Menschen dazu bringen kann, eine gute Beziehung aufzubauen, aber auch, was Paaren im Streit am meisten wehtut. Genesis gibt uns drei Dinge, die sie niemals zu ihrem Partner sagen würde und verrät uns, was man stattdessen sagen kann. 

Paartherapeutin weiß: Diese 3 Dinge solltest du nicht sagen 

Im Streit fallen bei Paaren schon mal Sätze, die man lieber nicht gesagt hätte. Sich ab und zu gegenseitig zu verletzen, ist so gut wie gar nicht vermeidbar. Doch für Games gibt es einige Sätze, die absolut vermeidbar sind und in Beziehungen auf keinen Fall fallen sollten. 

Pärchen unterhält sich
Auch gemeinsame Aktivitäten stärken die Beziehung. Foto: Pexels / Ivan Samkov

1. Beruhige dich 

Wenn dir schon einmal gesagt wurde, du sollst doch einfach mal runterkommen, wirst du vielleicht gemerkt haben, dass dies das genaue Gegenteil bewirkt hat. Und obwohl die Nutzlosigkeit des Satzes „Beruhige dich“ eigentlich bekannt ist, sind die Menschen immer noch oft versucht, ihn zu ihrem Partner zu sagen, sagt Games. „Es kann eine automatische Reaktion bei jemandem sein, der nicht weiß, wie er mit den Emotionen seines Partners umgehen soll oder wie er ihm die Unterstützung geben kann, die er in diesem Moment braucht. 

Aber egal, wie positiv die Absicht auch sein mag, die Aussage „Beruhige dich“ kommt oft nicht gut an, „weil es sich sehr abwertend anfühlen kann und dazu neigt, das Gespräch zu beenden“, sagt Games. „Es gibt der anderen Person nicht die Möglichkeit, auf das Problem einzugehen oder zu erklären, warum die Situation sie so sehr aufregt. 

Was also stattdessen tun? Games empfiehlt stattdessen, Fragen zu stellen, wenn man es mit einem sehr aufgeregten Partner zu tun hat. „Im Zweifelsfall sollte man sich der Neugier hingeben“, sagt sie. „Frage lieber: ‚Was ist bei dir los? Warum ist das so wichtig für dich? Oder: ‚Was macht dich so wütend? Ich würde es gerne besser verstehen.'“ Auf diese Weise schaffst du Raum, damit der Betroffene sagen kann, warum er so unruhig ist. Das bestätigt seine emotionale Reaktion, während du gleichzeitig lernst herauszufinden, wie du helfen kannst. 

2. Du verhältst dich wie dein Vater / deine Mutter 

Einen Partner mit einem seiner Elternteile zu vergleichen, schadet fast immer mehr als es nützt, vor allem, weil diese Erklärungen in der Hitze des Gefechts meist einen negativen Beigeschmack haben: „Du bist so herrisch, genau wie deine Mutter“ oder „Du bist genauso stur wie dein Vater“. 

Stattdessen solltest du das Gespräch unterbrechen und dir einen Moment Zeit nehmen, um dich zu beruhigen, rät Games. Kehre dann mit einer Lösung oder einem Vorschlag in die Diskussion zurück, anstatt mit einer leeren und wenig hilfreichen Anschuldigung. 

Paar hält Händchen
Eine Beziehung funktioniert mit gegenseitigem Respekt gut. Foto: Pexels / Tan Danh

3. Alles, was verachtend ist 

Wenn du häufig verbale Ausdrücke benutzt, die deinem Gegenüber Verachtung entgegenbringen, kann es zu Problemen kommen. „Ich beschreibe Verachtung als alles, was sich anfühlt, als würde man die andere Person schikanieren“, sagt Games. „Und das ist etwas, was man in einer Beziehung auf keinen Fall sagen sollte. Und Games Meinung ist gar nicht so untypisch, denn: Laut der Beziehungsforschungsorganisation The Gottman Institute ist das Ausstoßen von verächtlichen Beleidigungen während eines Streits sogar der wichtigste Prädiktor für die Scheidung von Ehepaaren. 

Was also stattdessen tun? Wenn du das Gefühl hast, dass du kurz davor bist, etwas Verachtendes zu sagen, solltest du längerfristig darauf achten, Wertschätzung zu üben. „Überleg, wie du deinem Partner im Alltag mehr Dankbarkeit entgegenbringen kannst,” so Games. 

Paartherapeutin empfiehlt: Bedacht streiten 

Klar, die ein oder andere unangenehme Situation kann in Beziehungen immer aufkommen. Trotzdem solltest du daran denken, deine Partner:innen immerzu mit Respekt zu behandelt und besonders oben genannte drei Sätze niemals du deinem Partner sagen. Nimm dir stattdessen eine Auszeit in Streitsituationen. 

Weiterlesen:
Glückwünsche zur Hochzeit: Diese 4 Floskeln will niemand hören
Beziehung ohne Liebe: Führst du eine Vernunftbeziehung?
Beziehungen: Daran erkennst du den Unterschied zwischen Eifersucht und Neid
Ohne ihn kann ich nicht einschlafen: Expertin erklärt, warum Partner sich im Bett brauchen

5 Lebensmittel, die deine Vitamin-D-Speicher auffüllen 5 Tipps, wie du deine Haare richtig föhnst. 6 Tipps, um deine Bräune lang zu erhalten.. Trendfarben für den Herbst 8 Mythen: Was tatsächlich ins Handgepäck darf