In wenigen Wochen geht es für mich endlich in den Sommerurlaub und schon jetzt ist die Vorfreude riesig. Eine Sache trübt diese jedoch, jedes Jahr aufs Neue: das Kofferpacken. Schon jetzt mache ich mir pausenlos Gedanken, wie all meine Klamotten in meinen Koffer passen sollen. Dir geht’s ähnlich? Wir zeigen dir 12 Tipps, wie du mehr Platz im Koffer schaffen kannst.

Das Kofferpacken: 12 Tipps, wie mehr reinpasst

Kleider, Sonnencremes, Bademode: Meine Packliste für den Urlaub ist jetzt schon unendlich lang. Besonders im Sommer muss ich im Gegensatz zu einem Kurztrip nicht nur Klamotten einpacken, sondern auch eine Vielzahl an Sonnenschutz und Bademode. Eine Woche vor meinem Urlaub verzweifle ich daher oft, da der Platz im Gepäck nur begrenzt ist. Jedoch gibt es eine Vielzahl von Tricks, die ihr beim Koffer packen anwenden könnt, damit auch wirklich alles Wichtige in den Urlaub mitkommt. 

1. Nicht ganz voll packen

Achte bereits am Anfang darauf, dass du deinen Koffer für deinen Urlaub nie zu voll packst. Nicht nur, dass du damit Gefahr läufst mehr, als das Maximalgewicht einzupacken, sondern der Koffer kann dadurch auch kaputtgehen.

2. Sammeln 

Bevor ich meine Klamotten und sonstige Utensilien in den Koffer packe, sammele ich zunächst alle Dinge, die ich für den Urlaub benötige. Dafür eignet sich entweder ein Tisch oder das Bett. 

3. Auswahl durchgehen 

Nur weil du deine Auswahl schon einmal an einem Platz gesammelt hast, bedeutet das nicht, dass all die Dinge letztendlich auch in deinem Koffer landen. Bei diesem Punkt ist es nämlich wichtig zu hinterfragen, ob beispielsweise zehn Bikinis für eine Woche wirklich nötig sind. Außerdem ist es ratsam eher Basic-Teile wie verschiedenfarbige Tops, als viele auffällige Klamotten mitzunehmen. Der Grund: schlichte Klamotten kann man besser kombinieren und mit Accessoires wie Schmuck oder Tüchern aufpeppen. 

Koffer klamotten hut
Das Kofferpacken stellt einen manchmal vor viele Fragen. Foto: Getty Images / carol yepes

4. Das Kofferpacken: Nicht falten, sondern rollen 

Dieser Tipp hat mir auf meinen letzten Kurztrips besonders geholfen, viele Klamotten in einem Handgepäck-Koffer unterzubringen. So wird durch das Rollen der Kleidung weniger Platz verbraucht. Außerdem knittern dadurch Klamotten wie Shirts oder Hosen weniger. Die Klamotten-Rollen kannst du dann kreuz und quer im Koffer verteilen. All die Sachen, die empfindlicher sind, wie Blusen oder Hemden sollten auf die gerollten Klamotten gelegt werden. 

5. Vakuumbeutel 

Das Vakuumieren der Kleidung ist ein echter Tipp für alle Reisenden. So kannst du durch die Beutel das Volumen des Gepäcks verringern und musst nicht darauf verzichten, das ein oder andere Lieblingsteil mit in den Urlaub zu nehmen. Mittlerweile findet ihr die Vakuumverpackungen nicht nur online, sondern auch in der Drogerie oder bei größeren Supermärkten. 

6. Diese Dinge bleiben zu Hause 

Wenn du nicht gerade in der freien Natur Urlaub machst, sondern in einem Hotel oder einem Ferienhaus, kannst du viele Dinge schon einmal zu Hause lassen. Dazu gehören beispielsweise Handtücher oder ein Föhn. Du bist dir nicht sicher, ob bei deiner Unterkunft diese Dinge zur Ausstattung gehören? Dann solltest du dich vor dem Koffer packen noch einmal erkundigen. 

7. Kosmetik nicht in Originalgrößen 

Gerade im Sommerurlaub kommt, was Kosmetik und Körperpflege angeht, oft eine Menge zusammen. Hier lohnt es sich, um Platz zu sparen, auf Probiergrößen umzusteigen. So spart ihr nicht nur Gewicht, sondern auch eine Menge Platz.

8. Beim Kofferpacken: Jeden Platz ausnutzen 

Beim Kofferpacken ist es wichtig jede Lücke, die du kannst auszunutzen. Das geht beispielsweise hervorragend, wenn ihr mehrere Paar Schuhe mitnimmt. Im inneren der Schuhe findet sich dann noch Platz für Socken oder andere Kleinteile. 

Blick auf schlanke, glatt rasierte Beine mit rosafarbenen Turnschuhen vor pinkem Hintergrund
Schuhe sind perfekt um Socken oder Kleinteile zu verstauen.

9. Koffer des Partners ausnutzen 

Ihr fliegt zu zweit in den Urlaub? Dann solltet ihr diesen Umstand auch beim Kofferpacken als Vorteil sehen. Damit wird euer Gepäck nicht zwingend leichter, aber falls einer eurer Koffer verloren geht, habt ihr immer noch ein paar Klamotten, die im Koffer eures Partners oder eurer Partnerin sind. 

10. Viel Zeit einplanen 

Mein größter Fehler, den ich je gemacht habe, wenn es um das Kofferpacken ging, war, mir nicht genügend Zeit dafür zu lassen. Die Konsequenz: Ein unordentlicher Koffer mit vielen unnötigen Klamotten, die ich im Urlaub nicht einmal gebraucht habe. Seit dieser Erfahrung nehme ich mir daher immer viel Zeit und investiere auch gerne mal ein paar Stunden mehr. 

11. Nicht alles in den Koffer 

Gerade aktuell, wo im Flughafen riesiges Chaos herrscht und viele Koffer verloren gehen, ist es ratsam, wenn dein Handgepäck für den Notfall ausgerüstet ist. Daher empfiehlt es sich nicht alle Dinge in das Aufgabegepäck zu packen. So kannst du Unterwäsche, leichte Kleidung und kleine Kosmetikartikel statt in den Koffer auch mit in das Flugzeug nehmen. 

Dark Academia Ledertasche
Auch in dein Handgepäck kannst du eine Vielzahl von Dingen verstauen. Foto: Tanya Syrikova via canva

12. Schrankkoffer 

Dir ist die Ordnung auch im Koffer wichtig? Wie wäre es dann mit einlegbaren Packtaschen, wo du deine Outfits reinfüllen kannst. Diese sind jedoch nicht nur nützlich für Klamotten, sondern bieten ebenfalls Platz für Bücher und andere Kleinteile. 

Kofferpacken muss nicht immer eine Qual sein

Mit den richtigen Tipps und Tricks wird dein nächstes Kofferpacken alles andere als eine Qual. Wenn du genug Zeit einplanst und dich an unsere 11 Tipps hältst, kannst du sichergehen, dass du all die wichtigen Dinge einpackst, die du für deinen Urlaub benötigst. 

Mehr Urlaub?