Als wäre das Jahr 2020 nicht schon frustrierend genug gewesen, macht das Coronavirus zum Ende hin noch einmal einen Extra-Stunt, mit dem wir zugegebenermaßen nicht mehr gerechnet hätten. In England und in Südafrika frisst sich gerade eine Variante des Coronavirus durch das Land, die bis zu 70 % ansteckender sein soll. Die Briten, Iren und Südafrikaner werden gerade allerorts dazu angehalten, die Füße still zu halten und sich so zu verhalten als hätten sie das Virus bereits. Das sei der einzige Weg, sich gegen eine Infektion zu wehren.

Kann die Mutation auch Deutschland erwischen?

Was für eine Frage: Ja, natürlich kann sie das. Wenn wir eines aus dem letzten Jahr gelernt haben, dann sollte es sein, dass Corona sich zuverlässig seinen Weg zu uns bahnt. Schon jetzt ist der Flugverkehr von England nach Deutschland gestoppt worden, um wenigstens infizierte Urlauber aufzuhalten. Passagierflugzeuge sind aber nicht das Einzige, was hier in Deutschland aus England kommend landet. Auch Frachtflüge und Flüge mit medizinischem Personal werden natürlich weiter landen dürfen. 

Die Einschränkungen werden erst einmal bis Ende des Jahres gelten. Wenn sich die Infektionslage bis dahin einigermaßen abgekühlt haben sollte, könnte der Flugverkehr wieder losgehen.

Das bringen Ausgangssperren.

Imfektionseindämmung: Eine wichtige Sache wurde vergessen

Den Flugverkehr einzustellen ist ja schön und gut. Das wird bestimmt einiges helfen. Doch die Engländer können sich auch mit anderen Verkehrsmitteln durch die Lande bewegen: Wie sieht es also mit Zügen, Bussen, Schiffen und Autos aus? Großbritannien ist zwar eine Insel und für die Bewohner gestaltet es sich schwieriger davon wegzukommen. Die Briten sind zwar rückständig (#brexit), aber sie wissen sehr wohl wie man einen Zug besteigt oder ein Ticket für eine Fähre zieht. 

Deutschland ist kein direkter Nachbar von Großbritannien, also können die Briten hier ohne Flugverkehr nicht direkt landen. Sie müssen dafür Frankreich, Belgien oder die Niederlande passieren. Der Eurostar-Zug ist einst genau zu diesem Zwecke erbaut worden und verbindet die Hauptstädte dieser Länder. Frankreich hat den Zugverkehr für zwei Tage gestoppt, während Belgien den Eurostar erst einmal nur für 24 Stunden aussetzt. Die Niederlande haben diesen Schritt noch nicht gewagt und erlauben weiterhin eine Einreise per Zug.

Auch der Fährverkehr ist (noch) nicht ausgesetzt. So können Bewohner Britanniens beispielsweise weiterhin von Dover ins französische Calais übersetzen und dort einen Zug nach Deutschland nehmen.

Wird sich die Mutation verbreiten?

Es ist also durchaus möglich, dass die Mutation des Virus sich auch in Deutschland verbreiten wird. Aber lasst uns mit dem gesunden Menschenverstand der Menschen auf der Insel rechnen. Die Briten wissen um die missliche Lage, in der sie stecken und werden sich hoffentlich nicht allzu bald für eine Familienreise in die Europäische Union aufmachen.