Nachhaltigkeit

Greta Thunberg will den Umweltpreis nicht haben

Vom eigenen Land wurde die Schwedin für den Umweltpreis nominiert, doch sie lehnte ab – dankend, aber dennoch bestimmt.

Greta Thunberg
Greta Thunberg will den Umweltpreis nicht haben - Nach reiflicher Überlegung lehnt sie ab.

Greta Thunberg hat in den letzten Monaten Unglaubliches geleistet. Sie mobilisierte mehr als eine Million Menschen dazu, sich ihren Klimabemühungen anzuschließen und für unser aller Zukunft auf die Straße zu gehen. Was auch immer kritische Stimmen von Greta halten mögen: Sie ist eine echte Powerfrau!

Der Nordische Rat wollte ihr in einer feierlichen Zeremonie im schwedischen Stockholm den Umweltpreis überreichen. Greta zeigt sich auf Instagram geehrt und gerührt. Trotzdem will sie den Preis nicht entgegennehmen. Die Begründung:

Was bringen schon Preise, wenn der Planet weiterhin leidet?

Der Instagrampost erklärt, weshalb sie sich dagegen entschieden hat: Greta zufolge brauchen wir keine Awards, sondern Politiker, die endlich die Erkenntnisse der Wissenschaft berücksichtigen und daraufhin handeln.

Zudem fordert sie gerade ihre Heimat und andere skandinavische Länder heraus. Zwar könnte Skandinavien einiges für den Klimaschutz tun und doch bewegen sie fast gar nichts. Weniger Preise verleihen, dafür mehr Klimaschutz! Das ist ihre Devise.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I have received the Nordic Council’s environmental award 2019. I have decided to decline this prize. Here’s why: “I am currently traveling through California and therefore not able to be present with you today. I want to thank the Nordic Council for this award. It is a huge honour. But the climate movement does not need any more awards. What we need is for our politicians and the people in power start to listen to the current, best available science. The Nordic countries have a great reputation around the world when it comes to climate and environmental issues. There is no lack of bragging about this. There is no lack of beautiful words. But when it comes to our actual emissions and our ecological footprints per capita - if we include our consumption, our imports as well as aviation and shipping - then it’s a whole other story. In Sweden we live as if we had about 4 planets according to WWF and Global Footprint Network. And roughly the same goes for the entire Nordic region. In Norway for instance, the government recently gave a record number of permits to look for new oil and gas. The newly opened oil and natural gas-field, ”Johan Sverdrup” is expected to produce oil and natural gas for 50 years; oil and gas that would generate global CO2 emissions of 1,3 tonnes. The gap between what the science says is needed to limit the increase of global temperature rise to below 1,5 or even 2 degrees - and politics that run the Nordic countries is gigantic. And there are still no signs whatsoever of the changes required. The Paris Agreement, which all of the Nordic countries have signed, is based on the aspect of equity, which means that richer countries must lead the way. We belong to the countries that have the possibility to do the most. And yet our countries still basically do nothing. So until you start to act in accordance with what the science says is needed to limit the global temperature rise below 1,5 degrees or even 2 degrees celsius, I - and Fridays For Future in Sweden - choose not to accept the Nordic Councils environmental award nor the prize money of 500 000 Swedish kronor. Best wishes Greta Thunberg”

Ein Beitrag geteilt von Greta Thunberg (@gretathunberg) am


Sie hat schon genug Auszeichnungen

Es ist gerade mal einen Monat her, dass Greta Thunberg der Alternative Nobelpreis verliehen wurde. Der sogenannte Right-Livelihood-Preis ehrt Menschen, die der Welt die richtige Lebensweise vorleben. Sie wurde damit in einen ehrenwerten Topf mit berühmten früheren Preisträgern wie Whistleblower Edward Snowden gesteckt.