Veröffentlicht inHaustiere

Was denken Hunde? Das sagt die Wissenschaft

Was denken eigentlich Hunde? Denken sie überhaupt und wenn ja, worüber? Wir haben uns schlaugemacht.

© Mila Supinskaya - stock.adobe.c

Tipps für Tierfreunde: So belastet dein Vierbeiner nicht die Umwelt

Haustiere sind zwar süß, können aber auch die Umwelt belasten. Wer diese Tipps beachtet, tut nicht nur der Erde etwas Gutes, sondern schont auch seinen Geldbeutel.

Dass Hunde intelligent sind, ist sicherlich vielen klar. Sie hören auf Kommandos, verinnerlichen diese und sind manchmal sogar zu schlau für ihr eigenes Wohl. Doch was denken Hunde eigentlich? Grübeln sie auch nach, wie wir Menschen und haben ein komplexes Gedankenleben? Wir haben uns angeschaut, was die Wissenschaft dazu zu sagen hat.

So denken Hunde – laut der Wissenschaft

Rein anatomisch gesehen unterscheidet sich das Gehirn des Hundes nicht sonderlich viel vom Menschen. Es besteht aus zwei Hälften mit unterschiedlichen und komplexen Funktionen und sind mit einem kontinuierlichen Informationsfluss ausgestattet.

Hund auf dem Balkon
Was denken Hunde eigentlich? Foto: Javier brosch – stock.adobe.com

Laut der Wissenschaft ist es unseren Vierbeinern möglich, Gerüche mit Erinnerungen und Orten zu verknüpfen und so eine Art Navigation herzustellen, um diese wiederzufinden. Außerdem erwies sich in verschiedenen Tests, dass Hunde komplexe Probleme lösen können, wobei sie ihren Instinkt, aber auch ihren Verstand einsetzten – so berichtet Tag24.

Können Hunde Gedanken an die Zukunft haben?

Wir Menschen kennen es: Gedanken an die Zukunft sind an der Tagesordnung und viele haben von den Tagen, die uns bevorstehen, Angst. Doch können auch Hunde über ihre Zukunft nachdenken, von denen gesagt wird, dass sie eigentlich im Hier und Jetzt leben?

Tatsächlich wurde es bewiesen, dass Hunde vergangene Erfahrungen mit potenziell zukünftigen Ereignissen verknüpfen können. Wenn dein Vierbeiner allein zu Hause ist und voller Freude etwas kaputt macht, wird man spätestens, wenn Frauchen und Herrchen nach Hause kommen, reuevolle Hundeaugen sehen, weil ihm seine Strafe bewusst ist.

Laut dem Hirnforscher Prof. Dr. Sen Cheng von der Ruhr-Universität Bochum und Prof. Thomas Suddendorf, Tierkognitionsforscher, gibt es allerdings keine Hinweise darauf, dass die Vierbeiner in der Lage sind, verschiedene Zukunftsszenarien zu konstruieren. Das beschriebene Beispiel kann demnach eher als eine Abfolge von Erinnerungen und Lerneffekten verstanden werden.

Was denken Hunde über ihre Besitzer:innen?

Aber zu seinen oder ihren Besitzer:innen müssen Hunde sich doch Gedanken machen, oder? Zumindest ist klar, dass sie den Tonfall der Stimme, den menschlichen Gesichtsausdruck und auch die Intensität von Berührungen einordnen können und auch nach diesen handeln. Sie ‚denken‘ in diesem Sinne also mit Wertschätzung, Respekt und Liebe an uns – wenn wir sie genau mit diesen Attributen auch behandeln.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok