Veröffentlicht inHaustiere

10 geniale Lifehacks mit Katzenstreu, die jeder kennen sollte

Du kannst Katzenstreu wiederverwenden und für viele verschiedene Dinge in deinem Leben nutzen. Fürs Handy oder für die Schuhe. So gehts.

Katzenstreu
© buritora - stock.adobe.com

ungewöhnliche Haustiere

Diese 5 Tiere kannst du als Haustier in Deutschland besitzen.


Wahrscheinlich betrachtest du Katzentoilettenstreu in der Wohnung nicht unbedingt als vielseitiges Wundermittel, oder? Allerdings hat das kleine Streu mit seinen Granulaten tatsächlich mehr zu bieten, als du vielleicht denkst. Abgesehen von der reinen Hygiene für deine pelzigen Freunde verbirgt sich in dieser unscheinbaren Substanz eine Welt voller kreativer Möglichkeiten. Bist du neugierig geworden? Dann lass mich dir zeigen, wie du Katzenstreu wiederverwenden kannst!

Anna Chiara ist selbst stolze Katzenmama.
Foto: privat

Unsere Autorin Anna Chiara lebt seit 14 Jahren mit ihrer Katze Anouk zusammen. Ihre Erfahrungen teilt sie in zahlreichen Ratgeber-Artikeln. Alle Tipps und Tricks, die du hier liest, haben die beiden für dich getestet.

Darf man Katzenstreu überhaupt wiederverwenden?

Zugegeben – Katzenstreu und Upcycling zusammen zu bringen, klingt im ersten Moment etwas seltsam. Katzenstreu, welche bereits in Benutzung war, solltest du aufgrund der Infektionsgefahr nicht wiederverwenden. Katzenurin und Katzenkot können Bakterien enthalten, die gesundheitliche Probleme verursachen können. Selbst wenn die Streu oberflächlich sauber aussieht, können sich darin noch Mikroorganismen befinden. Verwende nur Katzenstreu, die verpackt und unbenutzt ist.

Upcycling von Katzenstreu: 10 geniale Ideen

Die Miezen sind sehr wählerisch, was ihre Einstreu betrifft. Es gibt verschiedenen Sorten, die meist aus absorbierenden Materialien wie Ton oder Naturfasern bestehen, die Gerüchte und Feuchtigkeit aufnehmen und binden. Gefällt dem Stubentiger die Katzenstreu nicht, die du gekauft hast? Dann kannst du sie dank ihrer Beschaffenheit für viele andere Dinge zweckentfremden.

katzenstreu babykatze
Katzenstreu, die bereits im Katzenklo war, solltest du nicht wiederverwenden. Nehme ausschließlich frische Einstreu. Foto: ShunTerra / Adobe Stock

1. Katzenstreu als ultimativer Handyretter

Dein Handy ist ins Wasser gefallen und aus dem Lautsprechern ertönt nur noch ein ohrenbetäubender Lärm? Dann kannst du Katzenstreu wiederverwenden, um die Feuchtigkeit aus dem Gerät herauszuziehen. Fülle einfach eine Socke oder einen Nylonstrumpf mit Katzenstreu und lege dein Smartphone hinein. Jetzt heißt es: abwarten und Tee trinken.

2. Bonsai-Pflanzen einpflanzen

Wie das Magazin Liebenswert berichtet, schwärmt ein Bonsai-Blogger geradezu davon, Katzenstreu als Blumenerde zu verwenden. Dafür eignet sich Granulat, welches aus Tonmineralien besteht. Den Bonsai kannst du direkt in die Einstreu hineinpflanzen und etwas gehackte Rinde hinzugeben. So kannst du die Feuchtigkeit des Bonsais regulieren und er wächst und gedeiht.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

3. Blumen länger leben lassen

Du hast schöne Frühlingsblüher und möchtest ihre Farbenpracht noch etwas länger genießen? Dann kannst du Katzenstreu wiederverwenden, um sie zu trocknen. Lege die Blumen dazu mit der Einstreu in ein luftdichtes Behältnis und lasse sie ca. eine Woche ruhen.

4. Katzenstreu wiederverwenden: der Schnecken-Schreck

Hast du ein Granulat, welches duftfrei und biologisch ist? Dann kannst du es im Garten dazu benutzen, ungebetene Gäste aus deinem Beet loszuwerden wie zum Beispiel Schnecken. Streue einfach etwas Katzenstreu um die Pflanzen herum und tada – die Weichtiere kriechen davon.

5. Müffelnde Schuhe auslüften lassen

Wer viel schwitzt, kennt das Problem: Wenn wir abends die Schuhe ausziehen, zieht der Geruch von Käsefüßen durch die gesamte Wohnung. Die stinkenden Schuhe müssten mal richtig ausdünsten. Das geht, indem du Katzenstreu wiederverwendest! Fülle das Granulat in eine Socke und lege sie in den Schuh. Nach einer Weile wird der Geruch verfliegen.

6. Katzenstreu wiederverwenden: ab in den Mülleimer

Genial: Du kannst Katzenstreu wiederverwenden, indem du es wegschmeißt. Denn ganz nebenbei erfüllt das Granulat im Mülleimer einen sinnvollen Zweck. Es bändigt den unangenehmen Müllgeruch! Streue dazu einfach frische Katzenstreu in die Mülltüte, nachdem du sie aufgezogen hast.

7. Ölflecken entfernen mit Katzenstreu

Gegen Ölflecken ist die Einstreu ein wahres Wundermittel! Bedecke den Fleck mit etwas Katzenstreu und lasse es 12 Stunden einwirken. Bei älteren Flecken solltest du mit Farbverdünner vorarbeiten.

8. Katzenstreu als Luftentfeuchter

Du kannst Katzenstreu wiederverwenden, indem du es in deiner Wohnung oder auch im Auto als Luftentfeuchter einsetzt. Fülle das Granulat dazu in eine kleine Schale und platziere es an einer geeigneten Stelle.

9. Streuen mit Katzenstreu

Wenn im Winter die Straßen vereisen und kein Streusalz zu finden ist, kannst du mit etwas Katzenstreu nachhelfen. Verteile die Einstreu großflächig auf dem Boden. Der Umwelt zuliebe solltest du dabei auf ein biologisches Produkt zurückgreifen.

10. Katzenstreu wiederverwenden als Beschwerer

Hast du eine große Blumenvase mit schicker Dekoration darin, doch sie fällt immer wieder um? Anstatt im Handel teure Deko-Steine zu kaufen, kannst du eine Ladung frische Katzenstreu hinein füllen. Sie beschwert die Vase und verhindert, dass sie umfällt.

Dieser Artikel wurde teils mit maschineller Unterstützung erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.