Veröffentlicht inHaustiere

Katze vegan ernähren: Ist das wirklich gesünder?

Bei dir landet Fake-Chicken im Katzennapf? Laut Experten ist es kritisch, die Katze vegan zu ernähren. Erfahre hier alles, was du wissen musst.

© Наталья Добровольска - stock.adobe.com

5 Tipps für eine vollwertige vegane Ernährung

Bei veganer Ernährung ist es schwieriger, sich ausreichend mit allen Nährstoffen zu versorgen. Veganerinnen und Veganer müssen sich darum gut mit Nährstoffen und Nährstoffbedarf auskennen. Denn sonst kann es schnell zu Versorgungslücken kommen. Besonders bei Eiweiß, Omega-3-Fettsäuren, den Vitaminen B2, B12 und D sowie bei den Mineralstoffen Calcium, Eisen, Jod, Selen und Zink. Die folgenden 5 Tipps helfen, sich gesund vegan zu ernähren.

Etwa ein Zehntel der Deutschen ernähren sich vegan oder vegetarisch – so die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage. Immer mehr Menschen finden Gefallen an pflanzlichen Alternativen und möchten auch ihr Haustier auf eine fleischarme oder gar fleischfreie Ernährung umstellen. Doch ist es wirklich artgerecht, die Katze vegan zu ernähren oder drohen gesundheitliche Folgen?

Anna Chiara ist selbst stolze Katzenmama.
Foto: privat

Unsere Autorin Anna Chiara lebt seit 14 Jahren mit ihrer Katze Anouk zusammen. Ihre Erfahrungen teilt sie in zahlreichen Ratgeber-Artikeln. Alle Tipps und Tricks, die du hier liest, haben die beiden für dich getestet.

Katze vegan ernähren: Ist das wirklich artgerecht?

Genauso wie bei uns Zweibeiner ist es für die Vierbeiner wichtig, die benötigten Nährstoffe in der richtigen Menge zu sich zu nehmen. Dabei spielt auch die Qualität der Nahrung eine wesentliche Rolle. Somit ist es nebensächlich, aus welchen Lebensmitteln die Nährstoffe genau kommen. Viel wichtiger ist, dass sie hochwertig und gesund sind. Laut der Tierschutzorganisation PETA ist es demnach prinzipiell möglich, die Katze vegan zu ernähren. Doch ist es auch empfehlenswert, geschweige denn, artgerecht?

Artgerechte Ernährung: Darauf kommt es wirklich an

Auch wenn unsere Haustiere heutzutage domestiziert sind, basiert ihre Ernährungsgrundlage noch immer auf ihren wilden, evolutionären Wurzeln. Um gut für deinen Stubentiger zu sorgen, solltest du also darauf achten, dass du mit der richtigen Fütterung all seine unterschiedlichen Bedürfnisse abdeckst. Dazu gehört: eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung, die reich an Proteinen, Fetten, Vitaminen und Mineralstoffen ist.

Experten und Expertinnen sind sich uneinig darüber, ob Katzen diese speziellen Nährstoffe allein aus pflanzlichen Produkten beziehen können. Die Befürchtung: Für die Vierbeiner ist Taurin eine essentielle Aminosäure, die überwiegend in tierischen Proteinen enthalten ist. Bei einem Mangel kann es zu schwerwiegenden Gesundheitsproblemen wie Herzkrankheiten und Sehstörungen kommen.

Als obligate Fleischfresser brauchen Katzen auch Fette, insbesondere Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Sie sorgen für eine gesunde Haut und ein glänzendes Fell. Vitamine (wie Vitamin A, D und B-Komplex) und Mineralstoffe (wie Kalzium, Phosphor und Eisen) sind ebenfalls unerlässlich für die Aufrechterhaltung der allgemeinen Gesundheit und sollten in einem ausgewogenen Verhältnis im Futter enthalten sein.

Sind Katzen gesünder, wenn sie vegan ernährt werden?

Nun stellt sich die Frage, ob eine ausgewogene Ernährung der Katze auch gewährleistet werden kann, wenn sie sich rein pflanzlich ernährt. Immer mehr Studien bestätigen jedoch: Die Katze vegan zu ernähren, hat keinerlei Nachteile für das Wohl des Tieres – ganz im Gegenteil. In einer Untersuchung der University of Winchester in Hampshire (England) aus dem Jahr 2022 kam heraus, dass Katzen, die vegan ernährt wurden, bei besserer Gesundheit waren als solche, die fleischhaltiges Futter erhalten haben. Zudem hat man festgestellt, dass sich die Ernährungsweise der Vierbeiner sehr an das Zusammenleben mit uns Zweibeinern angepasst hat. Das heißt: Hunde können beispielsweise Kohlenhydrate heutzutage deutlich besser verdauen.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Katze vegan ernähren: Experten raten dringend ab

Die vegane Ernährung von Katzen ist umstritten. Besonders von Tierärztinnen und Tierärzten gibt es kritische Stimmen. Der Hauptgrund dafür ist, dass Katzen spezifische Nährstoffe benötigen wie das bereits erwähnte Taurin, die in pflanzlichen Quellen nicht oder nur in unzureichenden Mengen vorhanden sind.

Auch die Umwandlung von Beta-Carotin (in Pflanzen vorhanden) zu Vitamin A ist bei Katzen nicht effizient, weshalb sie eine direkte Quelle dieses Vitamins benötigen, die in Fleisch enthalten ist. Ebenso ist die Fähigkeit von Katzen, essentielle Fettsäuren aus pflanzlichen Quellen zu nutzen, begrenzt. Während es theoretisch möglich ist, eine vegane Diät mit synthetischen Ergänzungen zu formulieren, um diese Mängel auszugleichen, besteht ein hohes Risiko für Ernährungsungleichgewichte und gesundheitliche Probleme. Daher ist es für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Katze am besten, eine Ernährung zu wählen, die ihren natürlichen Bedürfnissen als Fleischfresser entspricht.