Veröffentlicht inHaustiere

Mag meine Katze meinen Partner lieber als mich?

Stimmt es, dass Katzen einen Lieblingsmenschen haben? Achte auf diese Anzeichen in eurem Alltag, um es herauszufinden.

© Jasmina - stock.adobe.com generiert mit KI

Katzenliebe: 5 Zeichen für echte Zuneigung

Die Katze ist das beliebteste Haustier der Deutschen. Doch wie erkennt man, ob die eigene Fellnase einen wirklich liebt? Hier kommen 5 Zeichen für echte Zuneigung!

Manchmal habe ich das Gefühl, dass meine Katze meinen Freund lieber hat als mich. Er darf sie am Bauch streicheln, während sie mich sofort beißt. Nachdem er sich auf die Couch gesetzt hat, liegt sie direkt auf seinem Schoß. Im Bett jedoch schläft sie jede Nacht auf meiner Seite. Wen mag sie also lieber? Haben Katzen überhaupt einen Lieblingsmenschen und wenn ja – woher weiß ich, dass ich die Nummer 1 bei meiner Katze bin? Diese neun Indizien verraten es!

Anna Chiara ist selbst stolze Katzenmama.
Foto: privat

Unsere Autorin Anna Chiara lebt seit 14 Jahren mit ihrer Katze Anouk zusammen. Ihre Erfahrungen teilt sie in zahlreichen Ratgeber-Artikeln. Alle Tipps und Tricks, die du hier liest, haben die beiden für dich getestet.

9 Indizien dafür, dass du nicht der Lieblingsmensch deiner Katze bist

Selbstverständlich wollen wir, dass unsere Katze uns genauso lieb hat, wie wir sie. Doch nicht immer stimmt die Chemie, sodass der Stubentiger dem Partner, der Mitbewohnerin oder dem Besuch mehr Zuneigung, Liebe und Aufmerksamkeit schenkt. Bedeutet das, dass du nicht der Lieblingsmensch deiner Katze bist? Diese Anzeichen verraten es dir.

Katze Hund sexistisch
Lässt sich die Katze von dir nicht hochnehmen, ist das ein Zeichen dafür, dass sie dich nicht mag. Foto: TONL / TONL Imagery via Canva

1. Sie ignoriert dich und hört nicht

Du rufst ihren Namen und bittest sie zu dir, doch die Mieze dreht sich weg und tut so, als würde sie dich nicht hören? Vielleicht verlässt sie sogar genervt den Raum, sobald du herein kommst. Das ist definitiv ein Indiz dafür, dass du nicht der Lieblingsmensch deiner Katze bist, denn diesen würden sie niemals einfach ignorieren.

2. Sie mag nicht mir dir kuscheln

Natürlich ist klar, dass Katzen nicht zu jeder Zeit kuscheln und schmusen wollen. Doch lässt der Vierbeiner überhaupt keine Nähe zu und legt sich immer nur zu deinem Partner oder deiner Partnerin, liegt die Vermutung nahe, dass er oder sie der Lieblingsmensch deiner Katze ist. Vorsicht: Sie schreckt sicher nicht davor zurück, auch mal ihre Zähne oder Krallen einzusetzen, wenn du dich ihr zu sehr aufdrängst.

3. Bist du angepisst?

Auch ich habe es schon einmal erlebt, dass meine Katze unserem Besuch ganz deutlich gezeigt hat: Dich möchte ich hier nicht haben! Sehr zu unserer Belustigung hat sie nämlich direkt in seine Schuhe gepinkelt. Auch Knuddel die Katz‘ berichtet in einem Video auf YouTube davon, dass du Ziel einer Pipi-Attacke werden könntest, wenn die Mieze dich buchstäblich nicht riechen kann.

4. Deine Katze schnurrt nur bei ihrem Lieblingsmenschen

Komisch – die Mieze schnurrt gar nicht, wenn du sie streichelst. Doch sobald sie auf dem Bauch deines Mitbewohners oder deiner Mitbewohnerin schlummert, springt der Schnurr-Motor an. Zeit, der ungemütlichen Wahrheit ins Auge zu blicken: Die Katze genießt deine Streicheleinheiten nicht, weil du wahrscheinlich nicht ihr Lieblingsmensch bist oder sie dich womöglich nicht mag.

5. Sie faucht dich an

Jedes Kind weiß: Wenn die Katze faucht, ist sie sauer und möchte in Ruhe gelassen werden. Vielleicht hast du sie zu sehr belästigt oder du bist einfach nicht ihr Lieblingsmensch. Natürlich kommt es dabei immer auf die jeweilige Situation an, denn auch die Nummer 1 der Mieze wird sicher mal angefaucht.

6. Ein abwertender Blick

Auch wenn die Vierbeiner versuchen, ihre Emotionen hinter ihrem Pokerface zu verbergen – der Gesichtsausdruck einer Katze spricht manchmal Bände. In ihren Augen erkennst du, wenn sie gelangweilt oder genervt ist oder eben einfach nicht viel von dir hält. Dann straft sie dich mit einem abwertenden Blick, der dir sicherlich sagen soll: Du bist nicht meine Nummer 1.

7. Allzeit zur Flucht bereit

Katzen tolerierten viel, bevor sie ihre Krallen und ihr Fauchen einsetzen, um sich zu wehren. Ihre Abneigung erkennst du auch an ihrer angespannten Körperhaltung, dem gesträubten Fell oder einer unruhigen Schwanzbewegung. Sie ist quasi jederzeit bereit, aus der ihr unangenehmen Situation zu fliehen. Bei ihrem Lieblingsmensch hingegen zeigt sich die Katze entspannt und gelassen.

8. Katzen begrüßen ihre Lieblingsmenschen

Du kommst zur Haustür herein und der Stubentiger hebt nicht einmal den Kopf? Normalerweise kommt die Mieze aber angeflitzt, wenn du und dein Schatz gemeinsam nach Hause kommen? So schwer es auch fällt, musst du einsehen, dass du wahrscheinlich nicht der Lieblingsmensch deiner Katze bist, sondern deine bessere Hälfte. Selbst, wenn du ihr Futter hinstellst, ist es der Mieze egal, ob du zu Hause bist oder nicht…

9. Es gelten andere Regeln

Ist dir aufgefallen, dass dein Partner oder deine Partnerin Dinge tun darf, die für dich tabu sind? Die Katze am Bauch zu streicheln, ihr die Krallen zu schneiden oder auf ihrem Platz zu sitzen, ist dir nicht vergönnt. Ein ganz klares Zeichen, dass du nicht der Lieblingsmensch deiner Katze bist. Aber Kopf hoch – was nicht ist, kann ja noch werden.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Warum haben Katzen Lieblingsmenschen?

Wer weiß schon, was in dem Kopf unserer Samtpfoten wirklich los ist und warum sie sich mit manchen Menschen besser verstehen, als mit anderen. Oft ist es einfach die persönliche Zuneigung und gegenseitiger Respekt. Wenn du bei deiner Mieze punkten möchtest, solltest du ihre Grenzen akzeptieren, auf ihre Bedürfnisse eingehen und ihrem Wesen gerecht werden. Schau mal, wie sich der vermeintliche Lieblingsmensch gegenüber deiner Katze verhält. Vielleicht kannst du dir ein paar clevere Tricks abschauen, wie du dich in das Herz der Mieze kämpfst.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.