Veröffentlicht inHaustiere

Darf mein Hund im Pool baden?

Du willst deinen Hund im Pool schwimmen lassen? Wir verraten dir, ob das eine gute Idee ist und was du dabei beachten solltest.

© Tropical studio - stock.adobe.co

Die Beliebtesten Urlaubsziele Mit Hund in Deutschland

Listicle über mögliche Urlaubsziele die auch mit einem Hund möglich sind.

Im Sommer brauchen nicht nur wir Abkühlung, sondern auch unsere Vierbeiner. Während wir viele Möglichkeiten haben, uns selbst herunterzukühlen, müssen wir unserem Hund manchmal zu seinem Glück verhelfen. Vor allem bei Hunden, die Wasser lieben, liegt es daher nach, ihn einfach mit in den heimischen Pool zu nehmen. Doch ist ein Hund im Pool so eine gute Idee? Wir haben uns für dich schlaugemacht und wissen, welche Dinge du beachten musst.

Anika ist selbst Hundemama.

Unsere Autorin Anika ist mit ihrem Hund Sherlock das Dream-Team schlechthin. Alle Tipps und Tricks, die Anika in ihren Artikeln gibt, sind deshalb Hunde-approved und vorher gemeinsam mit Sherlock ausprobiert worden.

Hund im Pool: Das sind die wichtigsten Dinge, die du beachten solltest

An sich können wir dir schon einmal eine gute Nachricht überbringen: Nichts spricht dagegen, deinen Hund im Pool schwimmen zu lassen. Allerdings gibt es bestimmte Dinge, die du beim Badespaß deines Vierbeiners beachten solltest und die du auch nicht vernachlässigen darfst. Wir haben dir deshalb die wichtigsten Dinge in diesem Artikel zusammengefasst.

Hund im Pool
Wenn du deinen Hund im Pool baden lassen willst, sollte er einen guten Ein- und Ausstieg haben. Foto: Image'in – stock.adobe.com

1. Sorge für einen soliden Ein- und Ausstieg

Während manche Hunde das Wasser meiden, können andere Rassen wie Labradore oder Golden Retriever es gar nicht erwarten, sich im kühlen Nass zu erfrischen. Aufgrund dessen werden manche Hunde es vielleicht selbst in die Hand nehmen, wann sie in den Pool gehen. Im Gegensatz zum Menschen können die Vierbeiner allerdings nicht einfach so wieder aus dem Becken aussteigen. Sorge deshalb für einen sicheren Ein- und Ausstieg und sei am besten immer dabei, wenn dein Hund sich im Pool vergnügt, damit er nicht in Gefahr gerät oder gar versucht, deinen Pool zu beschädigen.

2. Dusche deinen Hund ab, bevor er in den Pool geht

Genauso wie wir Menschen uns vor einem Poolgang abduschen sollten, um Schweiß und Sonnencreme nicht mit ins Wasser zu tragen, sollte auch dein Vierbeiner vorher abgebraust werden. So können schmutziges und staubiges Fell nicht das Wasser verschmutzen – was für Hund und Mensch einfach nicht angenehm ist und auch noch die Wasserqualität verschlechtert.

3. Vergiss nicht, eine Filteranlage an deinem Pool einzubauen

Selbst wenn du deinen Hund im Pool baden lässt, solltest du eine Filteranlage an dein Becken angeschlossen haben. Denn diese kann dafür sorgen, dass die feinen Haare des Hundes gefiltert werden und das Wasser trotz Umwelteinflüsse sauber bleibt. Einen Einweg-Feinfilter kannst du auch über einen Skimmerkorb spannen. Außerdem kannst du dein Wasser mit Duo Tabs desinfizieren – das sorgt beim Menschen für weniger gereizte, juckende Haut und beim Vierbeiner für seidig glänzendes Fell!

4. Achtung bei Chlor!

Natürlich kannst du auch weiterhin deinen Pool mit Chlor desinfizieren. Hier sollte sich der Chlorwert allerdings zwischen 0,3 und 0,6 befinden. Nur dann gibt es keine Probleme, wenn dein Hund mal ein wenig von dem Wasser getrunken hat. Hat er größere Mengen getrunken, kann es allerdings zu Durchfall oder ähnlichen Beschwerden kommen, wie sie bei uns Menschen nach dem Trinken von Chlorwasser auftreten.

Tipp: Achte auf die Höhe deines Skimmers am Beckenrand. Sollte dieser um 0,5 mm gesunken sein, hat dein Vierbeiner zu viel Wasser getrunken und sollte sofort zum Tierarzt oder zur Tierärztin gebracht werden.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok