Veröffentlicht inHaustiere

Grillen: Dieses Grillfleisch kann für deinen Hund lebensgefährlich sein

Ein rohes Stück Schweinefleisch kann für deinen Hund den Tod bedeuten. Worauf du beim Grillen mit dem Vierbeiner unbedingt achten solltest.

© tiverylucky - stock.adobe.com

Tipps, wie Sie auch Fleisch gesund grillen

Wer mit seinen Lieben ohne Reue grillen möchte, sollte nicht auf den Fettgehalt schauen. Andere Angaben sind wichtiger. Die finden Sie in diesem Überblick.

Grillen gehört einfach zum Sommer dazu! Doch bevor du den Grill anschmeißt, solltest du das Schweinesteak außer Reichweite legen. Denn für deinen Vierbeiner lauert eine lebensbedrohliche Gefahr auf dem Grillrost. Warum dein Hund Grillfleisch nicht essen sollte und welche hundefreundlichen Alternativen es gibt.

Darf mein Hund Grillfleisch essen?

Im Allgemeinen sollten Hunde kein rohes, gewürztes oder salziges Grillfleisch essen, da es nicht für den Hundemagen geeignet ist. Außerdem können einige Gewürze wie Zwiebeln und Knoblauch giftig für Hunde sein. Wenn du deinem Hund etwas vom Grillfleisch geben möchtest, sollte es ungewürzt, durchgegart und abgekühlt sein.

Hund barfen
Rohes Schweinefleisch kann bei Hunden eine tödliche Krankheit auslösen. Foto: IMAGO Images / Panthermedia

Was für Fleisch dürfen Hunde nicht essen?

Für den Hund ist stark gewürztes Grillfleisch nicht geeignet, da es für ihn schwer verdaulich ist und seinen Magen reizen kann. Auch sehr salziges Fleisch reizt den Magen-Darm-Trakt und führt dazu, dass dein Liebling extrem durstig wird. Trinkt er zu viel Wasser, kann es jedoch zu einer Magendrehung kommen oder im schlimmsten Fall zu akutem Nierenversagen.

Können Hunde gegrillte Knochen essen?

Auch Fleisch mit Knochen ist bedenklich. Die Knochenreste können deinen Liebling von innen verletzen und zu gravierenden Entzündungen im Bauchraum führen oder die Darmwand verletzen, warnt der Bundesverband für Tiergesundheit e.V. Außerdem kann es beim Verzehr von gegrillten Knochen zu Verstopfungen kommen.

Kann man Hunden Bratwurst geben?

Leider sind auch Bratwürstchen zu sehr gewürzt, sodass sie für den Hundemagen schwer verträglich sind und Magen-Darm-Probleme verursachen können. Besonders Würste aus Schweinefleisch ist für Hunde absolut tabu.

Vorsicht: Grillfleisch kann beim Hund zu Tod führen

Schweinefleisch, das nur halb oder gar nicht durchgegart ist, kann für die Fellnase sogar lebensgefährlich werden. Die in rohem Schweinefleisch enthaltenen Aujeszky-Viren können die Aujeszkysche Krankheit auslösen, die auch als Pseudotollwut bekannt ist. Sie führt zu Entzündungen im zentralen Nervensystem und endet immer mit dem Tod. Eine Infektion erkennst du an tollwutähnlichen Symptomen wie:

  • Erbrechen
  • Starker Speichelfluss
  • Juckreiz
  • Appetitlosigkeit

Was dürfen Hunde vom Grill naschen?

Deinem Hund solltest du also besser kein Grillfleisch geben, das eigentlich für Menschen gedacht ist. Dafür kommen für den Vierbeiner ein paar andere Leckereien auf den Rost.

Hund Karotten
Karotten sind für Hunde ein idealer Snack für den Grill. Foto: Dvorakova Veronika / shutterstock

1. Grillfleisch für Hunde

Es kommt auf die richtige Technik an. Wenn du deinem Hund ein Stück Lachs, ein fettarmes Hähnchen oder ein mageres Rinderstreak ordentlich gar grillst und es unmariniert lässt, freut sich auch der Hundemagen.

2. Grillgemüse für Hunde

Manchen Fellnasen finden Gefallen an Möhren, Kartoffeln oder Zucchini, die du ihnen gut durchgegart vom Grill servieren kannst. Bestreiche das Gemüse mit etwas Pflanzenöl und lasse es ein wenig abkühlen.

5 Tipps für das Grillen mit dem Hund

Damit der Vierbeiner nicht bettelnd vor dem Grill sitzt und seinen treuen Hundeblick zum Besten gibt, solltest du einige Vorkehrungen treffen.

  1. Füttere deinen Hund vor dem Grillen, damit er keinen großen Hunger hat.
  2. Plane eine Gassirunde vor der Grillparty ein, um einen Vierbeiner erwas auszupowern.
  3. Beschäftige den Hund auch während des Grillens, sodass er erst gar keinen Appetit auf das Grillgut bekommt.
  4. Lagere das Grillfleisch außer Reichweite des Hundes und einem verschlossenen Behälter. So bleibt es warm und in Sicherheit.
  5. Sage allen Anwesenden Bescheid, dass sie dem Hund kein Grillfleisch unter dem Tisch reichen sollen.

So steht einer entspannten Grillparty nichts mehr im Wege!

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.