Veröffentlicht inHaustiere

4 Erziehungsfehler, die du vielleicht unbewusst bei deinem Hund machst

Wusstest du, dass bestimmte Erziehungsfehler deinem Hund nachhaltig schaden können? Ein Hundeexperte liefert Klarheit.

Hund macht Sitz
u00a9 IMAGO Images / Addictive Stock

Diese Hunderasse ist besonders anfällig für Krankheiten

Der Hund ist des Menschen bester Freund! Natürlich wünscht man sich da, dass der Vierbeiner rundum gesund bleibt. Diese Rasse ist laut einer Studie besonders krankheitsanfällig.

Menschen, die Hunde besitzen, haben oft eine starke Bindung zu ihren vierbeinigen Freunden und möchten alles tun, um sicherzustellen, dass es ihnen gut geht und es ihnen an nichts mangelt. Jede:r Besitzer:in erzieht seinen Hund nach bestem Wissen und Gewissen, aber es können Fehler in der Erziehung auftreten, die langfristig die Entwicklung des Hundes beeinträchtigen können. Der renommierte Hundetrainer Martin Rütter weiß, welche Erziehungsfehler am meisten Schaden bei Hunden anrichten können.

Anika ist selbst Hundemama.

Unsere Autorin Anika ist mit ihrem Hund Sherlock das Dream-Team schlechthin. Alle Tipps und Tricks, die Anika in ihren Artikeln gibt, sind deshalb Hunde-approved und vorher gemeinsam mit Sherlock ausprobiert worden.

Erziehungsfehler beim Hund: Diese 4 sind laut Martin Rütter am schlimmsten

Bevor man sich einen Hund anschafft, informiert man sich in vielen Fällen im Vorfeld, wie man den Vierbeiner am besten erziehen sollte. Doch einige merken nach kurzer Zeit schon, dass sie der Aufgabe nicht gewachsen sind und nicht so recht wissen, wie man mit dem Vierbeiner umgehen soll.

Martin Rütter spricht gegenüber Business Insider in diesem Fall von drei Kardinalfehlern, die in der Beziehung zwischen Mensch und Hund begangen werden. Auch wenn jeder Hund natürlich anders ist und dementsprechend auch eine andere Erziehung benötigt, sind die folgenden drei Erziehungsfehler beim Hund die häufigsten.

1. Belohnung zur falschen Zeit

Seinen Hund zu belohnen, ist an sich keine schlechte Idee. Schließlich kann man den Vierbeiner zu besser trainieren und ihn in seinem Verhalten bestärken. Doch genau bei diesem Punkt kann es nämlich auch zu einem großen Erziehungsfehler kommen – wenn du deinen Vierbeiner zur falschen Zeit belohnst und ihn damit in einem Fehlverhalten bestärkst. Hier ein Beispiel: Macht dein Hund „Sitz“, solltest du ihn noch im Sitzen belohnen. Steht er schon wieder auf und bekommt dann erst das Leckerli, verknüpft er die Belohnung mit dem Aufstehen und nicht mit dem Kommando „Sitz“.

Hund am Tisch
Einer der größten Erziehungsfehler bei Hunden ist das Vermenschlichen der Tiere. Foto: Viorel Kurnosov / EyeEm / getty images

2. Vermenschlichung des Hundes

Für viele Menschen ist der Hund der beste Freund und ein treuer Begleiter im Alltag. In diesem Sinne kann es passieren, dass wir manchmal vergessen, dass unsere Vierbeiner Tiere sind und keine Menschen. Auch Rütter warnt vor der extremen Vermenschlichung: „Das schürt Erwartungen, die der Hund niemals erfüllen kann. Ein Hund kann nicht denken und handeln wie ein Mensch.“ Ein gängiger Fehler ist vor allem das Projizieren von menschlichen Emotionen auf unseren Hund – welche dann von uns falsch interpretiert werden.

3. Keine konsequente Erziehung

Wir Menschen finden immer wieder bestimmte Ausreden im Alltag und gönnen uns zum Beispiel an Feiertagen etwas Besonderes. Wenn dein Hund aber am Tag zweimal Essen bekommt, wird er nicht verstehen, warum es an seinem Geburtstag ausnahmsweise ein drittes Mal essen „zur Feier des Tages“ gibt.

Denn die Vierbeiner können nicht zwischen Feiertag und ’normalem‘ Tag unterscheiden – und du machst mit diesem Erziehungsfehler jahrelanges Training zunichte. Dies könnte dazu führen, dass dein Hund nach seinem Geburtstag immer wieder nach Essen bettelt, obwohl du ihm das schon abgewöhnt hast.

4. Mangelnde Beschäftigung mit dem Hund

Wer sich einen Hund anschaffen will, der oder die sollte sich darüber im Klaren sein, dass ein Tier viel Verantwortung mit sich bringt – und du dich auch mit ihm beschäftigen musst. Schließlich muss der Vierbeiner mehrmals am Tag raus und braucht auch körperliche und geistige Auslastung, wie Rütter weiß. Und auch für Besitzer:innen ist das regelmäßige Hinausgehen gesundheitsfördernd.

Erziehungsfehler bei Hunden: Achte auf dein Verhalten gegenüber dem Vierbeiner

Und? Machst du die von Rütter angekreideten Erziehungsfehler bei Hunden auch? Wenn ja, ist dies natürlich kein Beinbrauch. Was nicht ist, kann noch werden und wenn du dich und dein Verhalten gegenüber deinem Vierbeiner ausgiebig reflektierst, kannst du das Ruder noch herumreißen und deinen Hund auf die richtige Art und Weise erziehen. Wichtig ist in jedem Fall, dass du ihn nicht als Mensch mit menschlichen Emotionen und menschlichen Verhaltensweisen ansiehst.