Veröffentlicht inHaustiere

Gelbes Gift oder gesund: Dürfen Katzen Bananen essen?

Dürfen Katzen Bananen essen oder ist die tropische Frucht giftig wegen des hohen Zuckers? Ausnahmen bestätigen hier die Regel!

Katze beißt von Banane ab
© AMBERLIGHT - stock.adobe.com

Dürfen Katzen Käse essen?

Dass Katzen gerne Käse essen, merken die meisten am Frühstückstisch. Doch sind die Leckereien eigentlich für die Vierbeiner geeignet? Dürfen Katzen Käse essen? Wir klären auf.

Warum ist die Banane krumm – und warum sollte eine Katze überhaupt von dem süßen Snack kosten wollen? Unter der Schale stecken viele Vitamine und Nährstoffe, aber auch viel Fruchtzucker. Dürfen Katzen Bananen essen oder birgen die exotischen Früchte ein Risiko?

Anna Chiara ist selbst stolze Katzenmama.
Foto: privat

Unsere Autorin Anna Chiara lebt seit 14 Jahren mit ihrer Katze Anouk zusammen. Ihre Erfahrungen teilt sie in zahlreichen Ratgeber-Artikeln. Alle Tipps und Tricks, die du hier liest, haben die beiden für dich getestet.

Dürfen Katzen Bananen essen: Gesund oder giftig?

Für uns Menschen sind Bananen gesund, weil sie reich an wichtigen Nährstoffen sind wie Vitamin B6, Vitamin C, Kalium und Ballaststoffen. Kalium unterstützt die Herzgesundheit und reguliert den Blutdruck, während die Ballaststoffe die Verdauung fördern. Zudem liefern Bananen schnell verfügbare Energie durch ihren natürlichen Zucker.

Bananen scheiben
Katzen dürfen Banane essen, solange sie reif und weich ist und in Maßen gefüttert wird. Foto: Shutterstock/ tatiana volgutova

Bei Katzen sind das etwas anders aus. Zwar sind Bananen für Katzen nicht giftig, wirklich gesund sind sie allerdings auch nicht. Sie enthalten keine Inhaltsstoffe, die für unsere Samtpfoten schädlich sind. Normalerweise stehen sie jedoch nicht auf dem Speiseplan der Stubentiger, da Katzen von Natur aus Fleischfresser sind. Sie ernähren sich also hauptsächlich von tierischen Proteinen. Bananen hingegen sind reich an Kohlenhydraten und Zucker, was sie zu einem weniger idealen Snack für Katzen macht.

Gelb, reif und weich – so muss das sein!

Die tropischen Früchte sind also für Katzen mehr eine Zucker- als eine Vitaminbombe, die bei großen Mengen zu Verdauungsproblemen und Diabetes führen kann. Wie Fressnapf empfiehlt, dürfen Katzen Bananen fressen – allerdings nur als gelegentlichen Snack und in geringen Mengen. Wenn du eine Banane isst, kannst du deinen Vierbeiner also ruhigen Gewissens kosten lassen, indem er an der Banane knabbert. Sie sollte gelb, reif und weich sein, denn grüne Bananen sind schwerer verdaulich. Im Futternapf sollte das gelbe Stück aber nicht landen.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Die Ausnahme: Kranke, alte oder noch sehr junge Katzen könnten von Bananen starken Durchfall bekommen. Hier ist Vorsicht geboten.

Warum mögen Katzen überhaupt Bananen?

Es ist sowieso unwahrscheinlich, dass sich deine Katze eine größere Portion Banane gönnt. In der Regel haben die Fellnasen kein Interesse an dem süßen Snack. Die meisten Katzen handeln weniger aus dem Hunger heraus, sondern verspüren eher Neugier, Langeweile oder haben das Bedürfnis, den interessanten Geruch zu probieren. Dass deine Mieze eine Vorliebe für Bananen entwickelt, könnte an der weichen Textur oder dem süßen Geschmack liegen.