Veröffentlicht inHaustiere

Allergietest für Hunde: Kann man die Vierbeiner einfach selbst testen?

Du hast das Gefühl, dass dein Hund allergisch ist? Wir wissen, wie ein Allergietest für Hunde aussieht und ob man diesen auch selbst durchführen kann.

Hund kratzt sich
© Sergey - stock.adobe.com

Tipps für Tierfreunde: So belastet dein Vierbeiner nicht die Umwelt

Haustiere sind zwar süß, können aber auch die Umwelt belasten. Wer diese Tipps beachtet, tut nicht nur der Erde etwas Gutes, sondern schont auch seinen Geldbeutel.

So langsam, aber sicher beginnt wieder die Pollenzeit und viele Menschen haben mit laufenden Nasen und roten Augen zu tun. Doch wusstest du, dass auch Hunde allergisch auf bestimmte Dinge reagieren können? Wir haben uns angeschaut, was dahinter steckt und ob man Allergietests für Hunde alleine durchführen kann.

Allergietest für Hunde: Das versprechen sie

Fast jeder fünfte Hund leidet unter einer Allergie oder Unverträglichkeit. Eine allergische Reaktion zeigt sich bei dem Vierbeiner oft an ständigem Kratzen, regelmäßigem Erbrechen oder auch Haarausfall. In vielen Fällen wird dann zuerst an einen Allergietest gedacht, mit dem man herausfinden kann, ob der Vierbeiner wirklich gegen etwas allergisch ist. Und mittlerweile kann man sich diese auch für zu Hause bestellen.

Hund kratzt sich
Allergien können sich bei Hunden durch ständiges Kratzen und Haarausfall äußern. Foto: nateejindakum – stock.adobe.com

Alles, was man dafür braucht, sind Speichel und Haare von der Fellnase. Je nach Anbieter sollen die Allergietests für Hunde die Proben der Vierbeiner auf bis zu 200 verschiedene Unverträglichkeiten untersuchen. Meistens umfassen diese die Stoffe aus verschiedenen Fleischsorten, aber auch Zusatzstoffen und Getreidearten. Einige Hersteller bieten auch Tests auf Gräser, Pollen und Milben an. Die Kosten liegen hierbei zwischen 90 und 200 Euro pro Test.

Was wird bei den Allergietests für Hunde nachgewiesen?

Bei den Selbsttests werden – im Gegensatz zu den Allergientests beim Tierarzt – keine Antikörper nachgewiesen. Der Test soll lediglich „Unverträglichkeiten und Empfindlichkeiten des Hundes ermitteln, indem das Protein aus der bereitgestellten Probe entnommen und auf Reaktionen mit mehr als 200 unterschiedlichen Allergenen getestet wird“, so Petbook.

Hier wird auch schon das ernsthafte Problem der Selbsttest klar: Die Proben werden auf Unverträglichkeiten untersucht und nicht auf Allergien. Zwischen diesen beiden Dingen besteht medizinisch gesehen ein großer Unterschied. Während es bei einer Allergie zu einer Reaktion des Immunsystems auf ungefährliche Fremdstoffe, wie Allergene genannt werden, ist bei einer Unverträglichkeit das Immunsystem gar nicht beteiligt.

Die Symptome einer Unverträglichkeit sind hierbei ähnlich wie bei einer Allergie. Die Beschwerden werden aber nicht durch Allergene verursacht, sondern weil der Körper „nicht genug von bestimmten Enzymen oder Transportproteinen besitzt, um bestimmte Bestandteile der Nahrung wie beispielsweise Laktose, Fruktose und Histamin abzubauen oder in den Körper aufzunehmen“, so Petbook weiterhin.

Wie gut sind die Allergietests für Hunde? Das sagen Studien

Vielleicht ist dir selbst nun schon aufgefallen, dass die Selbsttests für Hunde nicht ‚das Wahre‘ sind. Auch die Wissenschaft ist sich sehr uneinig über die Aussagekraft der Tests. Um herauszufinden, wie zuverlässig die Tests sind, schickten Forscher:innen Fell- und Speichelproben von Hunden ein und mischten unter diese auch Proben von Stofftieren und einfaches Salzwasser anstelle des Speichels.

Die Ergebnisse sind eindeutig: Es wurde kein Unterschied zwischen gesunden Hunden und Tieren mit bekannten Allergien festgestellt. Selbst den Stofftieren wurden mehrere Unverträglichkeiten attestiert. Die Forscher:innen kommen deshalb zu dem Ergebnis, dass sich Haar- und Speicheltests nicht zur Diagnose von Allergien oder Unverträglichkeiten eignen.

Der ‚einzig wahre‘ Allergietest für Hunde seit laut der Wissenschaft der sogenannte Intrakutanttest. „Hierbei werden verschiedene Substanzen, die in Verdacht stehen, die Allergie auszulösen, in die Haut gespritzt und die Reaktion beobachtet.“ Nicht jede Praxis bietet diese Tests an, da sie sehr aufwendig sind und der Vierbeiner muss oft auch großflächig rasiert oder mehrfach gespritzt werden, was nicht jeder Hund so ohne Weiteres über sich ergehen lässt. Die Ausschlussdiät ist demnach noch immer die zuverlässigste Methode, um Futtermittelallergien herauszufinden.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok