Ist das Kunst oder kann das weg? Das dürften sich wohl jetzt die Londoner beim Blick in ein Schaufenster in der Brewery Street in Soho fragen. 

Hier in der Revue Gallery wird seit kurzem eine ganz spezielle Installation gezeigt. In dem angedeuteten Schlüsselloch sieht man niemand Geringeres als Donald Trump beim Sex

Darum ist Donald Trump beim Sex jetzt Kunst

Hinter der Sex-Skulptur steckt die Künstlerin Alison Jackson. Die britische Fotografin und Videokünstlerin ist berüchtigt für ihre Inszensierungen von vermeintlich intimen Situationen berühmter Persönlichkeiten. So hat sie bereits Queen Elizabeth auf der Toilette inszeniert, Prinzessin Diana mit einem Stinkefinger „abgelichtet“ oder eben Donald Trump in flagranti mit Miss Mexico „erwischt“. Das Bild entstand bereits im Jahr 2016.

Jetzt ist die Kunstinstallation dazu in London zu sehen. „Achtung! schmierige Politiker“ steht dem Schaufenster der Gallerie geschrieben. Daneben ist die komplette Scheibe schwarz – bis auf einen kleinen Kreis, der zum Schauen einlädt. So kann jeder Fußgänger sozusagen einen Blick durchs Schlüsselloch des Oval Office wagen. Naja, zumindest in das Oval Office, wie es sich Jackson vorstellt.

Erfahre im Video mehr über Donald Trumps verrückten Lebenslauf.

Sex-Skulptur löst Begeisterung aus

Auf Instagram teilt die Künstlerin jede Menge Storys und Postings der ungewöhnlichen Installation von Donald Trump beim Sex. Dabei zeigt sich: Der, hust, steife US-Präsident ist schon gut rumgekommen, wurde sogar schon zum britischen Parlament chauffiert. 

Die Netzgemeinde ist begeistert und postet jede Menge Bilder und Videos von der Sex-Installation. Momentan ist zusätzlich zu dem kopulierenden Trump auch eine Foto-Ausstellung namens Fake Truth in Hollywood zu bewundern. 

Auch in Deutschland wurden Alison Jacksons Werke bereits ausgestellt. Es ist also möglich, dass Donald Trump beim Sex vielleicht auch hierzulande im Schaufenster zu sehen sein könnte.

Mehr Gaga-Trump-News?

Im Weißen Haus muss das Personal wegen Donald Trump Duftkerzen aufstellen. Wir verraten, wieso. Donald Trump will ein eigenes Medien-Imperium aufbauen und sich damit ausgerechnet an seinem ehemaligen Haussender Fox News rächen. Vielleicht sollte Trump sich mal eine Rechtschreibprüfung zulegen. Denn diese Trump-Tweets haben bereits für einen großen Lacher gesorgt.

crlnmyr