Veröffentlicht inDIY & Living

Socken solltest du nicht bei 40 Grad waschen

Socken man nicht bei 40 Grad waschen. Die Gründe dafür und wie du sie sonst waschen solltest, erfährst du in diesem Artikel.

© Gettyimages / Fabio Principe / EyeEm

No-Go! Diese Kleidungsstücke solltet ihr niemals zusammen waschen

Wäschewaschen gehört zum alltäglichen Haushalt dazu. Doch zu wissen, welche Kleidungsstücke zusammen in die Waschmaschine dürfen, ist manchmal gar nicht so einfach.

Mein Freund sagte letztens zu mir: „Deine Socken und den Wohnzimmerteppich solltest du zusammen in der Waschmaschine waschen. Die sind beide gleich dreckig.“ Ich wäre zuvor nie auf die Idee gekommen, diese beiden Dinge in die gleiche Waschladung zu stopfen, doch er hat recht: Socken kommen wie Teppiche mit Dreck, Schweiß und anderen Dingen in Berührung, die beim Waschen in der Waschmaschine berücksichtigt werden sollten. Wir sollten sie also bei besonders hohen Temperaturen waschen, um den gesamten Dreck zu entfernen. Oder etwa doch nicht? Warum du deine Socken aber dennoch nicht bei 40 Grad waschen solltest, zeigen wir dir in diesem Artikel.

Socken nicht bei 40 Grad waschen: So werden sie sauber

Im Gegensatz zum Glauben vieler gehören Socken und auch unsere Unterwäsche nicht zu der Kochwäsche. Denn diese Kleidungsstücke werden auch bei 30 Grad sauber – und das im Pflegeleicht- oder Feinwaschprogramm. „Die Keime werden durch das Waschen weitgehend entfernt und auch bei 30 Grad herausgespült wie Schmutzpartikel“, so Marcus Gast vom Umweltbundesamt.

Socken mit Blumen
Unsere Socken müssen einiges mitmachen. Trotzdem musst du sie nicht bei 40 Grad waschen. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

Diese Keime, vor denen wir uns immer so fürchten, sind im Endeffekt größtenteils unsere Eigenen, wie das Umweltbundesamt schreibt: „Eine Quelle der Verschmutzung von Textilien mit Mikroorganismen ist die Haut, denn die gesunde Haut des Menschen ist von vielen Bakterien besiedelt. Diese physiologische Hautflora verursacht jedoch keine Erkrankung.“

So sparst du Geld und schonst die Umwelt, wenn du Socken nicht bei 40 Grad wäscht

Wie du siehst, werden Socken also schon ab 30 Grad sauber! Wenn es sich um richtig grobe Verschmutzungen handelt, kannst du die Temperatur natürlich ein wenig höher drehen – über 40 Grad sollte sich diese aber nicht befinden. Wenn du deine Socken nicht bei 40 Grad wäscht und sogar im 30 Grad-Bereich bleibst, sparst du übrigens nicht nur Geld, sondern tust auch etwas für die Umwelt!

Bei einer 60-Grad-Wäsche verbrauchst du so viel Energie wie für drei Trommeln Wäsche mit 30 Grad. Der Stromverbrauch sinkt schon deutlich, wenn die Temperatur nur um zehn Grad gesenkt wird. Und in der momentanen Inflation brauchen wir jeden Cent, den wir kriegen können. Die Verbraucherzentrale Hamburg weiß: „Beim Herunterschalten von 60 auf 40 °C sinkt der Stromverbrauch um bis zu 45 Prozent. Wird mit 30 anstatt 40 °C gewaschen, spart das bis zu 40 Prozent.“

Weitere Tipps für das Waschen von Socken

Laut dem Forum „Waschen des Industrieverbands Körperpflege- und Waschmittel e.V.“ solltest du beim Waschen von Socken ein Feinwaschmittel benutzen und auf Weichspüler, sowie Bleiche verzichten. Dies schont das Material und du hast länger etwas von deinen Socken. Übrigens: Besonders sauber werden die Socken, wenn du sie vor dem Waschen auf links drehst!

Egal, was du in der Waschmaschine wäschst: Du solltest immer darauf achten, ein Waschnetz für die empfindliche Wäsche zu nutzen.

Viele Menschen beschweren sich außerdem, dass sie immer wieder Socken in der Waschmaschine verlieren. Doch die Industrie hat dieses Problem erkannt und extra Klammern für Socken entwickelt, die für die Waschmaschine geeignet sind! Neben diesen Klammern gibt es auch sogenannte Paarungshelfer, die die Socken paarweise zusammenklemmen und mit diesem Helferlein in die Waschmaschine kommen. Wenn du auf diese Kleinigkeiten allerdings verzichten willst, kannst du deine Socken auch einfach in ein Wäschenetz geben.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.