Viele Katzenbesitzer:innen kennen das: Man spielt mit den Samtpfötchen, während man selbst im Bett liegt. Dabei greifen viele Katzen die Füße an und ringen mit ihnen. Was unter der Bettdecke süß und lustig ist, kann außerhalb vom Bett schnell zum Problem werden. Das kann sich zu einer nervigen Angelegenheit entwickeln. Wir erklären dir, wie du deiner Katze das Beißen in den den Fuß abgewöhnen kannst.

Patricia Neumann
Patricia ist stolze Katzenmama. Foto: Patricia Neumann

Unsere Autorin Patricia ist passionierte Katzenmama und somit unsere Katzenexpertin. Alle Tipps, die du hier findest, wurden vorher von ihr und ihrem Kater Lio ausprobiert.

1. Ursache: Kitten übt die Jagd

Kleine Kitten machen das besonders gerne: du liegst nichtsahnend im Bett oder auf dem Sofa und auf einmal beißt dieses kleine Lebewesen in deine Füße. Dein Samtpfötchen meint das nicht wirklich böse, es imitiert nur die Jagd. So schärfen Kitten schonmal ihre Instinkte. Jedoch solltest du dieses Verhalten schon im Kitten-Alter unterbinden, sonst kann es zu einem Problem werden.

2. Ursache: Langeweile

Wenn deine erwachsene Katze dir in den Fuß oder in die Hand beißt, dann leidet sie eventuell an Langeweile und nimmt eben deine Körperteile als Spielzeug. Bei diesem Verhalten solltest du ebenfalls schnell eingreifen, da deine Katze dir sonst immer wieder in den Fuß beißt.

3. Ursache: Krankheit

Einige erwachsene Katzen fangen mit dem Füße beißen erst an, wenn sie an Schmerzen oder sogar einer Erkrankung leiden. Wenn dies bei dir der Fall ist und deine erwachsene Katze dir erst seit kurzem in den Fuß beißt, solltest du unbedingt zum Tierarzt. Das kann nämlich auf eine Schilddrüsenerkrankung hinweisen.

Tipp 1: Spiele mit deiner Katze

Wenn deine Katze dir „nur“ aus Gewohnheit in den Finger oder in den Fuß beißt, dann solltest du vielleicht ein bisschen mehr spielen. Benutze hierbei am besten Gegenstände, mit denen deine Katze die Jagd imitieren kann. Da selbst die faulste Katze immer noch ein Raubtier ist, brauchen sie zumindest das. Spiel also mit deiner Samtpfote jeden Tag, damit sie nicht mehr Jagd auf deine Füße macht.

Katze beißt
Viele Katzen beißen einem nicht nur in die Füße, sondern auch in die Hände. Foto: Evhen Kornienko / Getty Images via Canva

Tipp 2: Biete Alternativen

Katzen brauchen ein paar Möglichkeiten, zu spielen bzw. zu jagen. Dafür brauchen sie nicht nur einen Kratzbaum, sondern auch ein paar entsprechende Spielzeuge. Eine Angel ist in jedem Katzenhaushalt ein absolutes Muss. Es funktionieren aber auch andere Spielzeuge wie Bälle oder Stoffmäuse. Fummelbretter eignen sich auch super, dort muss deine Katze ein wenig nachdenken, bevor sie an ihr Fressen kommt.

Tipp 3: Mehr Freigang und Gefährten

Wenn deiner Katze auch nach dem Spielen langweilig ist, dann kann es sein, dass sie vielleicht keine Wohnungskatze, sondern eine Freigänger-Katze ist. So hat sie alle Freiheiten, die sie braucht und trifft auch auf andere Katzen in der Nachbarschaft. Wenn du alleine eine Katze hältst und die Katze eine Wohnungskatze bleiben soll, solltest du dir überlegen, eine zweite Katze anzuschaffen, damit die miteinander spielen können.

Tipp 4: Erziehung und Geduld

Erziehung bei Katzen ist zwar nicht einfach, jedoch ist es mit ein wenig Übung und Geduld möglich, seinen Samtpfötchen so etwas beizubringen. Gerade bei den jungen Kitten kannst du noch mit Erziehung intervenieren. Wenn dein Kitten dir ständig in den Fuß beißt, solltest du mit einem lauten und bestimmten „Nein“ reagieren und es dann ignorieren. Danach kannst du dem Kitten ein alternatives Spielzeug anbieten.

Reagiere auf keinen Fall super wütend oder sogar aggressiv. Das schadet dem Verhältnis zwischen dir und deiner Katze. Gehe lieber auf ihre Bedürfnisse ein, damit ihr beide glücklich seid!

Ähnliche Artikel: