Veröffentlicht inDIY & Living

Gläserrücken auf dem Ouija-Board: Darum funktioniert es wirklich

Wusstest du, dass das Gläserrücken auf dem Ouija-Board wirklich funktioniert? Wir erklären dir, was wirklich dahinter steckt.

Ouija Board
Gläserrücken auf dem Ouija Board funktioniert tatsächlich? Ja, aber dahinter steckt keine Magie. Foto: danilsnegmb / getty images via canva

Halloween rückt immer näher und damit die zahlreichen Möglichkeiten, wie man dieses schaurig-schöne Fest verbringen kann. Wer sich schon einmal in diversen Horror- und Halloween-Filmen verloren hat, wird merken, dass das Gläserrücken auf dem Ouija-Board beinahe zum Standardrepertoire gehört. Für viele ist es absoluter Hokuspokus, die Geister verstorbener Menschen mit diesem Spiel heraufzubeschwören. Allerdings glauben trotz dessen viele Menschen daran. Grund dafür ist ein psychologischer Effekt. Wir erklären dir diesen und auch, warum du in Zukunft keine Angst mehr vor dem Gläserrücken haben musst.

Was ist Gläserrücken eigentlich?

Beim Gläserrücken soll ein Portal in eine andere Welt geöffnet werden. Die darin lebenden Geister können während des Gläserrückens in unsere Welt eintauchen und mit uns Menschen kommunizieren. Allerdings können die Geister nicht selbst sprechen, sondern sie nutzen die menschlichen Körper als Medium, um sich ausdrücken zu können.

Kürbis
An Halloween nicht nur verkleiden, sondern auch noch Gläserrücken? Foto: imago images/Addictive Stock

Wie funktioniert Gläserrücken?

Auch wenn es viele Gadgets gibt, die beim Gläserrücken unterstützen sollen, läuft es doch immer ähnlich ab: Zwei oder mehr Menschen setzen sich an einen Tisch, auf dem ein sogenanntes Ouija-Board liegt. Das Board besteht aus den Buchstaben A bis Z und den Zahlen eins bis neun. Außerdem gibt es die Felder JA und NEIN.

Gewusst? Der Name „Ouija“ entstand durch das französische Wort „Oui“ (zu Deutsch „ja“) und dem deutschen Wort „ja“.

Damit alles funktioniert, soll zunächst ein Geist beschworen werden. Sobald ein Geist beschworen wurde, kann man ihm Fragen stellen. Die Antworten auf diese Fragen gibt der Geist durch die Buchstaben und Zahlen auf dem Ouija-Board.

Beim Gläserrücken legen alle Anwesenden ihre Finger auf ein Glas in der Mitte. Niemand soll das Glas mit seinen Fingern beeinflussen. Trotzdem „fährt“ das Glas langsam in die Richtung der Buchstaben, die die Antwort des Geistes buchstabiert. Und tatsächlich funktioniert es in vielen Fällen. Klingt verrückt? Ist es auch.

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, der findet bei Amazon schon für 11,79€ ein <a href="http://<a target="_blank" href="https://www.amazon.de/Wiccan-Star-Hexenbrett-detaillierten-Anweisungen/dp/B072K95G6Y/ref=sr_1_3_sspa?__mk_de_DE=%25C3%2585M%25C3%2585%25C5%25BD%25C3%2595%25C3%2591&crid=1T50PJO2ULWY8&keywords=ouija+board&qid=1665988020&qu=eyJxc2MiOiI0LjgzIiwicXNhIjoiNC4yNiIsInFzcCI6IjMuNzUifQ%253D%253D&sprefix=ouijaboard%252Caps%252C448&sr=8-3-spons&psc=1&_encoding=UTF8&tag=wmn_coco_none-21&linkCode=ur2&linkId=902d983527e7c8090e1537b359c4b462&camp=1638&creative=6742">Ouija Board in SchwarzOuija Board🛒 inklusive Anleitung. Wer es Vintage mag, wird auch bei Otto mit einem Ouija Board im klassischen Design🛒 für 27,95€ fündig.

Warum funktioniert Gläserrücken?

Die eigentliche Frage ist: WARUM bewegt sich das Glas, obwohl es doch niemand schiebt. Sind wirklich Geister im Raum? Nein. Stattdessen ist ein psychologischer Effekt daran schuld, dass das Glas sich bewegt.

Schuld ist der sogenannte Carpenter-Effekt. Dieser Effekt gilt auch als „ideomotorisches Gesetz“ oder „Reflex-Gesetz“. Es besagt, dass wir unbewusste Reaktionen im Körper auflösen, wenn das Gehirn bestimmte Signale an ihn aussendet. Das Gehirn schickt Signale an den Körper, wenn es glaubt, eine bestimmte Handlung vorhersagen zu können.

Beim Gläserrücken funktioniert das so: Das Gehirn erwartet, dass sich das Glas gleich bewegen wird. Es stellt sich darauf ein, der Bewegung folgen zu müssen und sendet entsprechende Signale an den Körper.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist der sogenannte Kohnstamm-Effekt. Dieser besagt, dass der Körper mit unbewussten und nicht kontrollierbarem Muskelzucken reagiert, wenn der Carpenter-Effekt eintritt. So haben alle am Ouija-Board das Gefühl, es müsste sich gleich etwas bewegen. Und am Ende tut es das auch. Je mehr Menschen an dem Spiel teilnehmen, desto mehr Druck entsteht unter auf dem Board.

Fazit: Glässerrücken ist real

Die beiden hier vorgestellten Effekte beweisen, wie viel Einfluss unser Geist auf unseren Körper hat. Die Machenschaften von Übermenschlichem sind damit widerlegt. Gläserrücken funktioniert also, aber eben nicht so, wie wir es gerne hätten.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.