Käse gehört bei den meisten Menschen zum Standard-Lebensmittelrepertoire. Ob überbacken, als Schnittkäse oder als Frischkäsezubereitung: Käse ist einfach nicht wegzudenken. Gerade weil wir dieses Lebensmittel so lieben, wollen wir unseren liebsten Vierbeiner natürlich auch in den Genuss des Milchproduktes kommen lassen. Doch dürfen Hunde Käse essen? Wir wissen, ob bestimmte Sorten für deinen Hund in Ordnung sind und welche Käsearten für deinen Vierbeiner hochgiftig sind.

Mögen Hunde Käse? Die klare Antwort

Wenn du einen Hund hast, ist dir sicherlich schon einmal aufgefallen, wie extrem sie auf Käse abgehen. Da wird an einem hochgesprungen und die Leckerei lautstark verlang. Wenige Hunde mögen keinen Käse. Dabei ist es den meisten Vierbeinern egal, ob es sich um richtige Käse-Leckerlis oder den Schnittkäse auf der Stulle handelt. Klar ist also, dass Hunde Käse genauso sehr lieben wie wir.

Klar ist aber auch, dass Milchprodukte für Hunde gar nicht so gesund sind. Da Käse aber nun mal zu den milchhaltigen Produkten gehört, kommt zurecht die Frage auf, ob Käse für die Vierbeiner nun erlaubt ist oder nicht. Dabei kommt es auf verschiedene Faktoren an, die wir dir hier erläutern wollen.

Hund mit Käse
Manche Milchprodukte sind für Hunde leider alles andere als gut. Foto: Mariia Boiko / shutterstock

Warum sind Milchprodukte für Hunde ungesund?

Das Problem an Milchprodukten ist nicht die Milch selbst, sondern der enthaltene Milchzucker, auch bekannt als Laktose. Zu Beginn ihres Hundelebens besitzen alle Welpen die Fähigkeit, Milchzucker zu verdauen, da sie sonst die Muttermilch nicht vertragen könnten.

Diese Fähigkeit geht allerdings als erwachsener Hund verloren, da die Tiere die Milch ihrer Mama nun nicht mehr benötigen. Ob ein Hund jedoch laktoseintolerant ist oder nicht, wird die Zeit zeigen. Wenn dein Hund also nach dem Verzehr eines Milchproduktes direkt Durchfall bekommt, solltest du diese Lebensmittel am besten nicht mehr füttern.

Dürfen Hunde Käse essen? Der Laktosgehalt bestimmt die Antwort

Um die Frage zu erläutern, ob Hunde Käse essen dürfen, solltest du also auf den Laktosegehalt des Käses schauen. Denn viele Käsesorten sind praktisch laktosefrei und können deshalb deinem Hund ohne Bedenken gegeben werden. Käse bietet nämlich hochwertige Milchproteine und ist gleichzeitig ein guter Kalzium-Lieferant.

Achtung: Du solltest dir im Klaren sein, dass die Käsehäppchen eben nur das sein sollten – kleine Häppchen in Leckerli-Form. Wenn du deinem Hund zu viel Käse fütterst, kann dies zu Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall führen.

Frau mit Hund und Käse
Wenn es um die Frage geht, ob Hunde Käse essen dürfen, muss man immer den Laktosegehalt miteinbeziehen. Foto: Igor Normann / shutterstock

Käse ist nicht nur ein wichtiger Kalzium-Lieferant, er kann auch gegen den allgemein bekannten Zahnstein bei Hunden helfen! Hüttenkäse verfügt über einen Peptidkomplex, welcher sich an den Zellwänden von Bakterien im Maul anlagert. Die Folge: Die Bakterien können sich nicht mehr vermehren. Wenn dein Hund schon an Zahnstein leidet, kann der Hüttenkäse deinem Hund auch helfen, diesen aufzulösen!

Vor manchen Käsesorten solltest du dich allerdings fernhalten, da diese regelrecht giftig für deinen Hund sind. Wir haben dir deshalb hier eine kleine Liste mit Käsesorten zusammengestellt, die du deinem Hund lieber nicht geben solltest.

Diese Käsesorten dürfen Hunde nicht essen

Die folgenden Käsesorten solltest du deinem Hund auf gar keinen Fall geben, da sie regelrecht tödlich für deinen Hund sein können. Pass also bei deiner Wahl der Leckerlis immer darauf auf, dass du nicht zu den folgenden Käseprodukten greifst.

1. Alle Sorten von Blauschimmelkäse

Roquefort, Gorgonzola und Co. sollten niemals in die Nähe deines Hundes kommen. Diese Blauschimmelkäse sind mit dem Schimmelpilz Penicilium roqueforti geimpft. Der Pilz an sich ist noch nicht giftig, doch während des Reifeprozesses produziert der Pilz im Käse verschiedene Stoffwechselabbauprodukte.

Dabei handelt es sich um Mykotoxine, die giftig wirken können. Eines von diesen ist Roquefortin C. – welches für Hunde hoch toxisch wirkt. Wenn dein Vierbeiner einmal vom Blauschimmelkäse genascht haben sollte, suche umgehend den/die Tierarzt/Tierärztin auf. Davor können Kohletabletten helfen, die die toxischen Stoffe im Körper deines Hundes binden. Sonst könnte es zu Krämpfen kommen, die deinen Hund vom Atmen abhalten können.

2. Schmelzkäse

Schmelzkäsezubereitungen sind eigentlich kein wirklicher Käse mehr. Neben dem Käse, aus dem sie hergestellt wurde, enthalten diese Lebensmittel extrem viel Salz. Unter anderem finden sich hier viele Phosphate, die für deinen Hund ungesund sind.

Die Liste der Zusatzstoffe, die sich in Schmelzkäse finden, sind außerdem sehr lang und unübersichtlich, sodass du nie genau weißt, was genau du deinem Hund mit dem Schmelzkäse gibst – von dem hohen Fettgehalt mal abgesehen.

Camembert Hund
Bei Schmelzkäse und Schimmelkäse solltest du vorsichtig sein. Foto: BublikHaus / shutterstock

3. Käserinde

Käserinde ist selten gesund, auch nicht für deinen Vierbeiner. Viele dieser ‚Abfallprodukte‘ bestehen aus Wachs oder Kunststoff oder enthalten Rückstände des Produktionsprozesses, die deinem Hund nicht guttun. Einige Käsesorten werden sogar mit Antibiotika abgewaschen, damit der Reifungsprozess angehalten wird.

Außerdem enthalten viele Käserinden sehr viel Salz oder andere Stoffe in konzentrierter Form, die dem Käse sein Aroma verleihen sollen. Und diese Stoffe möchtest du natürlich nicht im Körper deines Hundes wissen.

Diese Käsesorten sind gut für deinen Hund

Wie schon zuvor erwähnt kann Käse deinem Hund auch guttun und wichtige Inhaltsstoffe liefern, die für die Gesundheit deines Hundes wichtig sind. Auch hier haben wir für dich eine kleine Liste zusammengestellt, die dir etwas Klarheit zur Frage „Dürfen Hunde Käse essen?“ liefert.

1. Hartkäse

Zum Hartkäse zählen allgemein alle Käsesorten, die besonders lang gereift sind und einen sehr niedrigen Wassergehalt haben. Dazu zählen unter anderem Emmentaler, Cheddar oder Parmesan.

Gegen die Verfütterung von Hartkäse ist erst einmal nichts einzuwenden. Denn: je länger der Käse reift, desto weniger Laktose enthält er. Die Käsemasse wird während des Reifungsprozesses fast sämtliche Feuchtigkeit gezogen, sodass sich die übrigen Nährstoffe verdichten. Der Mineralstoffgehalt ist also besonders hoch.

Aber: der Fettgehalt auch. Wenn dein Hund also ein paar zusätzliche Kalorien gut verträgt, spricht nichts dagegen, deinem Vierbeiner ein Stückchen Hartkäse zu kredenzen. Aber Achtung bei besonders salzigen Varianten: Hier solltest du nur winzige Rationen geben.

Schnittkäse mit Hund
Schnittkäse ist für deinen Hund absolut in Ordnung. Foto: Izergil / shutterstock

2. Schnittkäse

Schnittkäse hat einen höheren Wasseranteil als Hartkäse. Frischer Gouda, Edamer oder Tilsiter sind deshalb besonders geschmeidig und deshalb auch so beliebt auf Brot und Co. Der Schnittkäse lässt sich außerdem hervorragend zu Würfeln verarbeiten.

Wenn du also auf einer Trainingsrunde mit deinem Hund bist und ein besonders tolles Leckerli dabei haben willst, kannst du mit ruhigem Gewissen ein paar Würfel Schnittkäse an deinen Liebling verfüttern. Achte nur darauf, dass du nicht die fettigsten Sorten verwendest.

3. Büffel- Schafs- und Ziegenkäse

Dein Hund ist Kuhmilchallergiker? Dann sind diese Käsesorten perfekt für ihn. Achte allerdings genau auf die Zusammensetzung der Käsehäppchen. Sorten, die in Salzlake eingelegt verkauft werden, solltest du deshalb mit großer Vorsicht verfüttern.

Darf mein Hund Käse essen? – das Fazit

Um die Frage dieses Artikels einmal deutlich zu beantworten: Ja, dein Hund darf Käse essen. Wie bei vielen Lebensmitteln, die auch von uns Menschen gegessen werden, solltest du bei deinem Vierbeiner allerdings genau schauen, welche Sorten du an ihn verfütterst.

Wenn dein Hund Käse liebt, greife gerne zu Käse-Leckerlis – hierbei handelt es sich um kleine Fleischstücke, die mit Käse, der speziell für Hunde hergestellt wurde, gespickt ist. Die perfekte Belohnung für besonders tolle Kunststückchen.

Noch mehr zum Thema Hunde findest du hier: