Veröffentlicht inDIY & Living

Darum solltest du Socken in der Waschmaschine nicht einrollen

Du willst richtig Wäsche waschen? Dann zeigen wir dir hier, welche Fehler du bisher vielleicht unwissentlich bei jeder Wäsche machst und warum du mit diesen aufhören solltest.

Frau wäscht Wäsche
Es gibt einige Fehler beim Wäsche waschen, die es zu vermeiden gilt. Foto: Pexels / Polina Chistyakova

Wäsche waschen ist für viele Menschen ein absolut fester Alltagsbestandteil. Aufgrund dessen machen sich viele keine Gedanken mehr darüber, ob sie ihre Wäsche richtig oder falsch waschen. Schließlich tut man dies ja schon genau so seit Jahren und bisher ist auch immer alles gut gegangen, oder? Dabei gibt es Fehler, die sich im Laufe der Zeit sicherlich bei uns allen eingeschlichen haben – und die wir schleunigst nicht mehr machen sollten, laut einer Expertin fürs Wäschewaschen. Wir zeigen dir, welche Fehler du in Zukunft nicht mehr machen solltest.

Wäsche waschen: 6 Fehler, die du nicht machen solltest

Die Wäsche-Expertin Kate Hanks von Hampr und Jenna Arkin von ECOS wissen, dass viele Menschen einige Fehler beim Wäschewaschen machen, von denen sie noch nicht einmal wissen, dass es sich um Fehler handelt. Gegenüber Well+Good verrieten sie deshalb, welche Dinge wir nicht tun sollten, wenn wir unsere Wäsche waschen.

Frau krabbelt in Waschmaschine
Wenn du deine Wäsche waschen willst, solltest du einige Dinge beachten. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock via canva

1. Überladen der Waschmaschine

Sicherlich hast du von diesem Fehler schon einmal gehört, allerdings sind viele sich nicht bewusst, was das Überladen der Waschmaschine mit der Wäsche machen kann. „Wenn deine Waschmaschinentrommel überladen ist, wird es für das Waschmittel schwierig, an jeden einzelnen Artikel zu gelangen und so die Flecke komplett zu entfernen“, so Arkin. „Kleinere Ladungen reduzieren die Wahrscheinlichkeit, die Wäsche nochmal aufgrund von kleinen, zurückgebliebenen Flecken zu waschen und verkürzt auch die Trocknungszeit der Wäsche.“

Hanks fügt außerdem hinzu, dass deine Kleidung während der Wäsche Platz zum Atmen braucht, damit sie sich komplett mit Wasser vollsaugen können, um den Dreck komplett zu entfernen.

2. Zu viel Waschmittel benutzen

Du denkst, dass mehr Waschmittel zu einer saubereren Wäsche führt? Falsch gedacht. Denn die meisten von uns benutzen zu viel Waschmittel. Eigentlich brauchen wir nur zwei Esslöffel für eine Standardladung Wäsche. Zu viel Waschmittel kann dazu führen, dass sich die überflüssige Menge in den Fasern deiner Kleidung absetzen und dadurch besser den Dreck und Bakterien aufnehmen und festhalten können.

Frau mit Waschmittel
Wäsche waschen mit zu viel Waschmittel kann schädlich sein. Foto: vladeep via canva

3. Immer heißes Wasser benutzen

Heißes Wasser lässt nicht nur den Energieverbrauch beim Wäschewaschen steigen, es belastet bestimmte Stoffe auch unnötig. Du musst also nicht immer hohe Temperaturen beim Waschen benutzen. Schau dir lieber die Empfehlung auf dem Waschetikett an und spare dadurch Wasser, Geld und schütze den Planeten!

„Kaltes Wasser funktioniert am besten für Kleidungsstücke, die zum Schrumpfen neigen und verhindert, dass dunkle Farben ausbluten“, sagt Hanks. Warmes Wasser ist ihrer Meinung nach am besten für mäßig verschmutzte Kleidung und synthetische Stoffe wie Polyester. Für Handtücher, Baumwolle, Bettbezüge oder stark verschmutzte Gegenstände ist richtig heißes Wasser förderlich.

4. Die Kleidung wird nicht richtig vorbereitet

Ein weiterer Fehler, der nicht vielen bekannt ist, besteht darin, dass die Kleidung vor dem Waschen nicht richtig vorbereitet wird. Dazu gehört unter anderem, dass Reißverschlüsse geschlossen werden, große Knöpfe geschlossen und alles mit einem Besatz auf links gewaschen werden sollte. „Dadurch wird verhindert, dass sich Reißverschlüsse oder Besätze an anderen Kleidungsstücken verfangen“, so Arkin.

Socken werden schnell mal ausgezogen und zusammengerollt oder auf links in den Wäschekorb geschmissen. Allerdings sollten diese vor dem Wäschewaschen entrollt werden, vor allem wenn sich an ihnen Dreck- oder Grasreste befinden. Diese können sich bei eingerollten Socken nämlich nicht lösen, wodurch sie genauso dreckig wieder aus der Waschmaschine herauskommen.

6. Alle Kleidungsstücke zusammenschmeißen, ohne sie zu trennen

Dass wir Kleidung nach Farbe sortieren sollten, sodass sie nicht abfärben, ist sicherlich vielen bekannt. Doch wusstest du, dass du deine Kleidungsstücke auch nach Gewicht sortieren solltest? „Schwere Kleidungsstücke wie Jeans können auf empfindlichen Stoffen wie Spitze stark reiben und mit der Zeit übermäßigen Verschleiß oder sogar Schäden verursachen“, erklärt Hanks.

Wäsche waschen: Mit ein paar Tipps zu einer besseren Wäsche

Mit unseren Tipps kannst du ganz einfach ein bisschen Geld und Zeit sparen. Immerhin brauchst du nicht so viel Wasser, wenn deine Kleidung gleich beim ersten Mal sauber wird, was bedeutet, dass deine Wasserrechnung auch nicht so hoch sein wird. Außerdem tust du so auch etwas für den Planeten. Eine Win-Win-Situation also!