Katzen sind eigensinnige Tiere und manchmal auch unglaublich stur. Nicht jeder Mensch kommt deshalb mit ihnen klar – und sie kommen eben auch nicht immer mit ihren Besitzer:innen aus. Und ja, die Frage, ob deine Katze dich leiden kann, ist in diesem Zusammenhang sehr berechtigt! Wir präsentieren dir vier Anzeichen, die dir verraten, dass deine Katze dich vielleicht nicht immer so liebt, wie du es gerne hättest.

1. Sie ignoriert dich

Ein ganz klares und eindeutiges Zeichen, dass deine Katze dich nicht leiden kann, ist der Fakt, dass sie dich mit Absicht und wissentlich ignoriert. Normalerweise freut sich deine Katze, wenn du nach Hause kommst, aber seit einiger Zeit tut sie so, als wärst du gar nicht existent? Eindeutiges Anzeichen dafür, dass du sie beleidigt hast.

Sicherlich hast du dies nicht mit Absicht gemacht. Doch diese Beleidigung kann durch viele Dinge herrühren: Vielleicht hast du deinem Stubentiger zu wenig Zeit gewidmet oder es ist eine neue Person oder sogar ein neues Haustier bei euch eingezogen, was deine Katze gar nicht cool findet. Es kann aber auch etwas sein, was du vor drei Monaten getan hast und was deiner Miez einfach nicht gefallen hat. Schenke ihr in diesen Fällen einfach viel Aufmerksamkeit und die Liebe wird wieder wachsen!

Katze starrt
Wenn deine Katze dich anstarrt, solltest du dir überlegen, ob du etwas falsch gemacht hast. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

2. Sie starrt dich an

Wer kennt es nicht: der verurteilende und nicht weichende Blick einer Katze. Wenn sie dann auch noch die Augen zu Schlitzen formt, ihre Ohren aufstellt und insgesamt einfach verstimmt wirkt, hast du es mit Aggression zu tun. Laut der amerikanischen Tierorganisation ASPCA ist dies nämlich das zweithäufigste Verhaltensproblem bei Katzen. Wenn sie also dieses Verhalten an den Tag legt, kann sie dich in diesem Moment einfach nicht leiden, weil du nicht das tust, was sie will.

3. Sie kennt das Katzenklo nicht mehr

Katzen sind unter anderem auch deshalb so beliebt, weil sie ihre Geschäfte einfach selbst auf ihrer eigenen Toilette verrichten können. Allerdings haben sie auch ein Talent dafür, ihre Hinterlassenschaften an die für uns am schwierigsten zu erreichenden Orten abzulegen – man denke nur an die kleinen Ritzen im Holzboden. Wenn deine Katze eigentlich genau weiß, wo ihr Katzenklo ist und sie ihr Häufchen vielleicht direkt davor platziert, bedeutet das, dass sie nicht zufrieden mit dem Reinigungsservice ist – oder sie ist einfach beleidigt.

Katze im Katzenklo
Deine Katze weiß ganz genau, wo ihr Katzenklo ist und macht trotzdem daneben? Klares Anzeichen von Trotz. Foto: frimufilms via canva

4. Sie kratzt dich

Ein weiteres deutliches Zeichen dafür, dass dein Stubentiger dich nicht leiden kann, ist der Fakt, dass sie dich kratzt. Natürlich können beim gemeinsamen Spielen immer kleine Ratscher mit dabei sein. Doch wenn deine Katze dir mit vollster Absicht in die Waden beißt oder dich am Arm kratzt, ist dies definitiv eine Auffälligkeit. Dein Stubentiger ist total angriffslustig und will dich dies auch spüren lassen.

Katzen: Sie sind nicht scheu, ihren Unmut zu zeigen

All diese Anzeichen bestätigen mal wieder eins: Katzen haben ihren eigenen Kopf und scheuen sich auch nicht davor, diesen mit ausgeklügelten Techniken durchzusetzen. Sie lassen dich spüren, dass du aus ihrer Sicht etwas falsch gemacht hast, können (und wollen sicherlich auch nicht) sagen, was genau denn das Problem ist. In diesem Fall hilft nur eins: Nachgeben und mit dem Stubentiger schmusen, bis die Wut weggekuschelt ist.

Noch mehr zum Thema Katzen findest du hier: