Einen People Pleaser erkennt man an ganz bestimmten Eigenschaften. Zunächst scheinen die Merkmale besonders positiv zu sein, denn diese Menschen sind in ihrem Umfeld meist sehr beliebt. Warum? Weil man sich stets auf dich verlassen kann! Jedoch hat man als People Pleaser auch mit verschiedenen Problemen zu kämpfen. Da du versuchst es jedem recht zu machen, vergisst du nämlich eine ganz besondere und wichtige Person: dich selbst!
Wie du einen People Pleaser kennst und mit welche Folgen ihr Verhalten haben kann, erfährst du hier.

Zuverlässigkeit & Hingabe: Das Ziel eines People Pleasers

People Pleaser sind besonders nett und hilfsbereit. Daher sind sie auch immer zur Stelle, wenn es darum geht, jemandem einen Gefallen zu tun. Es entsteht ein regelrechter Drang danach anderen zu gefallen.

Außerdem sagen Sie selten/nie “Nein” und sind daher innerhalb der Familie, bei der Arbeit oder in sozialen Bereichen sehr beliebt. Eigenschaften wie Zuverlässigkeit und vollkommene Hingabe zeichnen sie besonders aus.

Frauen umarmen sich
People Plesaer sorgen sich stets um das Wohl ihrer Mitmenschen. Foto: IMAGO / MASKOT

Das Problem dabei: Sie nehmen die Bedürfnisse von anderen Personen stärker wahr als ihre eigenen. Es handelt sich beim People Pleaser um ein erlerntes Verhalten, dass immer wieder zu einer Co-Abhängigkeit führen kann. 

Hast du das Gefühl, dass du dich mehr für Andere aufzuopfern, statt an dich selbst zu denken? Falls ja, musst du dir nicht direkt Sorgen machen. Nicht jeder, der sich um andere bemüht, ist auch gleich ein People Pleaser.

Falls dir die folgenden Merkmale jedoch bekannt vorkommen, dann solltest du handeln.

Diese 10 Merkmale sind typisch für einen People Pleaser

  1. Du kannst nicht “Nein” sagen
  2. Du gibst vor, mit allen einer Meinung zu sein.
  3. Du fühlst dich für die Gefühle anderer verantwortlich.
  4. Du entschuldigst dich zu oft.
  5. Du fühlst dich erdrückt von den Dingen, die du für andere tust.
  6. Du verschiebst deine Grenzen für andere.
  7. Du bist am Boden zerstört, wenn dich jemand kritisiert.
  8. Du verhälst dich genau wie die Menschen um dich herum.
  9. Du brauchst viel Bestätigung.
  10. Du tust alles dafür, Konflikte zu vermeiden (Warum Streiten wichtig ist und wie du richtig streitest, erfährst du hier).

Es fällt besonders auf, dass People Pleaser meist zwei Grundängste haben – die Versagensangst und die Angst vor Ablehnung. 

Sie jagen einer gewissen Perfektion hinterher und versuchen, jeden Menschen glücklich zu machen. Gelingt das nicht, überkommen sie Schuldgefühle und die Angst, andere enttäuscht zu haben.

Außerdem haben People Pleaser besonders viel Angst davor, verlassen zu werden und dass sich andere nicht mehr um sie kümmern. 

Diese drei Folgen kann das Verhalten einen People Pleasers mit sich bringen

Da sie immer versuchen, es allen recht zu machen, werden sie häufig von anderen Menschen ausgenutzt und sind durchgehend gestresst. Daher kann das Verhalten von People Pleasern verschiedenen Folgen haben:

Frau Stress
Viele People Pleaser sind gestresst und wissen kaum wie sie all die Aufgaben bewältigen sollen. Foto: IMAGO IMAGES/MASKOT

1. Narzisstische Beziehungen

People Pleaser sind besonders anfällig für toxische Beziehungen und werden immer wieder von ihren Partner ausgebeutet.

2. Stress

Sie stehen meist unter Stress, da die vielen Termine und Erledigungen kaum zu schaffen sind. Schlimmstenfalls kann dieses Verhalten zu Depressionen führen.

3. Freudlosigkeit

Die wenige Zeit, der Stress und das ständige Gedankenkreisen um die vielen Termine lassen die Freunde in den Hintergrund rücken.

Was kannst du dagegen tun?

Stelle dir drei Fragen, bevor du jemandem einen Gefallen tust.

  • Möchte ich das tun?
  • Habe ich Zeit dafür?
  • Stoße ich dabei an meine Grenzen`?

Wenn du eine Frage mit ‚Ja‘ beantwortest, dann solltest du in jedem Fall „Nein“ sagen. Denn es ist dringend notwendig, dass People Pleaser ihre eigenen Bedürfnisse im Blick haben und darüber nachdenken, was ihnen wirklich wichtig ist.

Du kannst niemandem helfen, wenn du dich selbst dabei vergisst

Hilfsbereitschaft, Leidenschaft und Fürsorglichkeit sind Eigenschaften, die definitiv mehr Anerkennung verdient haben. Schwierig wird das Ganze jedoch, wenn du dich und deine Bedürfnisse dabei vergisst. Wenn dich jemand um einen Gefallen bittet, dann überlege, ob du wirklich Zeit dafür hast, bevor du ihm diesen tust.

Warum die Smiling Depression für People Pleaser infrage kommt, erfährst du hier.

Außerdem ist ein gutes Selbstbewusstsein wichtig, um „Nein“ sagen zu können, drei Techniken, wie du Selbstbewusstsein lernen kannst, findest du hier.

Mehr Psychologie?

Ältere Männer & viel Sex: Diese Anzeichen sprechen für Vaterkomplexe bei Frauen
Nein-Sagen lernen: Wie es deine mentale Gesundheit rettet
Hinter dem Rücken reden: Das ist der Grund warum wir so gerne über andere lästern