Jede Woche stellen wir auf wmn.de eine heroine of the week vor. Wir ehren starke Frauen, die ihren ganz eigenen Weg gehen. Diesmal widmen wir Leonie von Hase den Titel. Die Online-Unternehmerin ist seit Mitte Februar die neue „Miss Germany“. Sie hat den angestaubten Model-Contest ordentlich aufgemischt.

Leonie von Hase – kurz & knackig

  • Mit ihrem Sieg läutet Leonie Charlotte von Hase eine neue Ära bei „Miss Germany“ ein. Eine 36-jährige Gewinnerin gab es in der fast hundertjährigen Geschichte des Contest noch nie.
  • Leonie wurde in Namibia geboren, studierte in Kapstadt, arbeitete als Werbetexterin, Stylistin, Journalistin, Model und Schauspielerin.
  • Mit ihrem Freund und ihrem dreijährigen Sohn lebt sie in Kiel, wo sie einen Online-Vintage-Laden betreibt. Ähnlich wie unsere weekly heroine Sophia Amuroso.
  • Ihre Überzeugung: „Feminismus braucht starke Frauen, die sich gegenseitig stärken.”

Sie ist 36, Unternehmerin und Mutter – nicht gerade die Attribute einer klassischen „Miss Germany“. Und doch heimste Leonie von Hase am 15. Februar 2019 diesen Titel ein. Möglich ist das, weil bei dem Contest seit diesem Jahr neue Regeln gelten. 

.

Egal, wie alt du bist, du darfst dich präsentieren

– Leonie von Hase

Die Veranstalter haben das antiquierte Konzept überarbeitet. Die Altersgrenze wurde auf 39 hochgesetzt, die Teilnehmerinnen mussten nicht mehr kinderlos sein, die Jury besteht ausschließlich aus Frauen. Und diese sah die unkonventionelle Kielerin ganz vorn.

Mit ihrem Sieg hat Leonie von Hase frischen Wind in den angestaubten Wettbewerb gebracht. Sie ist die etwas andere Miss, die die sonst so geliebte Krone nicht tragen will und nicht müde wird, mit Vorurteilen aufzuräumen. Ihre Botschaft: Egal, wie alt du bist, du darfst dich präsentieren.

Ich bin Mama, Unternehmerin, kreativer Freigeist und noch vieles mehr. Jede Frau – und übrigens auch jeder Mann – kann selbstständig und selbstbewusst entscheiden, wer sie sein und was sie in ihrem Leben machen möchte und wofür sie steht.

– Leonie von Hase

Die Mutter eines dreijährigen Jungen setzt ihre Prioritäten anders. „Miss Germany“ ist sie nur in Teilzeit. Denn ihre Familie und ihr Internet-Shop für Vintage-Kleidung sind ihr wichtig.

Mit ihrer Art eckt Leonie immer wieder an. Viele kritisieren sie dafür, dass sie eben nicht das zurückhaltende Püppchen ist. Ihren Kritikern macht sie dazu eine klare Ansage. „Veränderung bedeutet auch Schmerz.“, schreibt sie auf Instagram. „Ebendiesen möchte ich mitherbeiführen, doch einige scheinen dies wohl verhindern zu wollen. Doch von diesen Change-Zweiflern lasse ich mich nicht unterkriegen, sondern bleibe stark und konzentriere mich auf auf das Positive!“