Ich selbst habe es unzählige Male erlebt, ob im privaten oder beruflichen Bereich: Personen haben sich mir vorgestellt und keine zehn Minuten später hatte ich den Namen vergessen. Dabei war es eigentlich kein komplizierter Name und schließlich auch nur ein paar Minuten her.

Anschließend fing ich an abzuwägen, wie wichtig es wäre, noch einmal nachzufragen. Schließlich wird die Situation nicht angenehmer, wenn man noch länger wartet. Geht es dir wie mir, dann bist du hier genau richtig. Wir verraten dir, wie du dir Namen besser merken kannst und was du tun kannst, wenn du den Namen doch mal vergessen solltest.

5 Tipps, um dir Namen besser merken zu können

Um dir Namen besser merken zu können, musst du vor allem eins sein: aufmerksam. Gerade, wenn du viele unbekannte Menschen auf einmal triffst, dann hörst du dem einen oder anderen sicher nicht ganz genau zu. Doch wenn du beim Händeschütteln gedanklich abschweifst, dann ist dir Wahrscheinlichkeit hoch, dass du den Namen vergessen wirst. Die erste Regel lautet daher: Höre deinem Gegenüber aufmerksam zu, wenn er oder sie sich vorstellt – zusätzlich werden dir diese Tipps helfen:

Gespräch, Unterhalten
Spreche den Namen mehrmals aus, dann wirst du ihn dir besser merken können. Credit: IMAGO / MASKOT

1. Tipp: Spreche die Namen aus

Hat dir die Person gegenüber ihren Namen verraten, dann spreche den Namen mehrmals aus. Je öfter du den Namen im Zusammenhang mit der Person nennst, desto besser wirst du ihn dir einprägen können – drei Mal sollest du ihn mindestens erwähnen.

  • wmn Tipp: Es hilft auch, wenn du deinen Freund:innen oder deiner Familie von dem Treffen erzählst und hierbei den Namen erwähnst. Wichtig ist, dass du ihn mehrmals aussprichst.

2. Tipp: Eselbrücke bauen

Was in der Schule schon funktioniert hat, wird auch im puncto Namen helfen: Versuche, dir eine Eselsbrücke zu der Person zu bauen. Die kann sich auf ihren Beruf, ihr Aussehen oder etwas Beziehen, was sie gesagt hat. Hast du eine kleine Geschichte, ein Bild oder eine andere Assoziation mit der Person, dann wirst du dir ihren Namen deutlich besser merken können.

3. Tipp: In den richtigen Kontext setzen

Ordne die Person dem Unternehmen oder deinen Freunden zu. Ist es die Freundin oder der Freund von XY oder der oder die Vertreter:in einer wichtigen Firma, dann versuche dir den Namen über diesen Kontext zu merken. So wird dir der Name wieder in den Sinn kommen, wenn du beispielsweise mit dem Unternehmen zu tun hast.

  • Tipp: Mit der Pomodoro-Technik kannst du dein Gehirn austricksen und 25 Minuten im Flow-Zustand sein.

4. Tipp: In die Augen sehen

Stellt sich dir jemand vor, dann schaue der Person in die Augen. Das britische Forschende-Team um Charlie D. Frowd konnten bereits herausfinden, dass das Gesicht und speziell die Augen, entscheidend sind, wenn es darum geht, sich einen Namen zu merken. Anders sei es bei Frisuren, der Kleidung oder der Figur, welche sich auch verändern können, denn die Augen bleiben immer gleich.

  • Kleiner Tipp: Wenn du deinen Augen etwas Gutes tun willst, dann schaue dir auch unseren Artikel über Vitamine für die Augen an.

5. Tipp: Namen aufschreiben

Hast du jemanden kennengelernt, deren Namen du dir unbedingt merken solltest, dann schreibe ihn dir auf – eine Möglichkeit wäre ihn als Kontakt in deinem Handy einzuspeichern. So kannst du dir sicher sein, dass du dir den Namen merken wirkst und im Notfall noch einmal nachsehen kannst.

Im Übrigen hängt es auch davon ab, welcher Lerntyp du bist, denn die verschiedenen Lerntypen können sich Namen auf unterschiedliche Weise am besten merken. So hilft es dem auditiven Lerntyp, den Namen laut auszusprechen. Der Haptische hingegen kann sich Namen besonders gut merken, wenn er den Namen in Gedanken auf Papier schreibt. Das klingt im ersten Moment sehr eigen, wird jedoch helfen.

Stelle dir vor, wie du diesen Namen auf Papier schreibst und dein motorisches Gedächtnis wird dir dabei helfen, dich an den Namen zu erinnern. Gehörst du zu den visuellen Lerntypen, dann schaue dir die Person genau an und merke dir äußere Merkmale, wie ein besonderes Lächeln oder die Haarfarbe.

Du hast den Namen vergessen? Das kannst du jetzt tun!

Das einfachste wäre natürlich, noch einmal nachzufragen. Im privaten Bereich ist das auch gar kein Problem, triffst du jedoch geschäftliche Kontakte, dann kann es ziemlich unangenehm werden. Hast du den Namen vergessen, dann frage deinen Gegenüber, nach seiner E-Mail-Adresse, für eventuelle Rückfragen. Die meisten werden eine E-Mail-Adresse haben, die aus ihrem Namen besteht. Ist das nicht der Fall, dann lasse dir eine Visitenkarte geben oder frage bei jemandem, den du kennst, noch einmal nach.

Fazit: So vergisst du nie wieder einen Namen

Mit diesen Tipps wird es dir leichter fallen, dir Namen zu merken. Insbesondere dann, wenn du viele neue Personen auf einmal kennenlernst. Und solltest du doch mal einen Namen vergessen, dann gibt es den einen oder anderen Trick, um ihn doch herauszufinden. Oder: Du gehst offen mit der Situation um und fragst noch einmal nach. Du wirst merken, dass die wenigsten negativ darauf reagieren werden. Schließlich war dir wichtig, den Namen noch einmal in Erfahrung zu bringen.

Lust auf noch mehr Artikel rund ums Thema Psychologie?