Der Duden beschreibt die Empathie als die „Bereitschaft und Fähigkeit, sich in die Einstellungen anderer Menschen einzufühlen“. Doch wie sieht das in der Praxis aus? Kann man empathische Menschen erkennen? Warum Sprüche Empathie entlarven können und welche Sätze dafür typisch sind, erfährst du in diesem Kapitel.

Empathie: Das steckt hinter dem Begriff

Empathische Menschen können und wollen sich per Definition in die Gefühle, Verhaltensweisen und Gedanken ihres Gegenübers eindenken und einfühlen. Expert:innen unterscheiden dabei zwischen kognitiver und emotionaler Empathie:

  • Kognitive Empathie meint, dass Menschen die Gefühle und Gedanken einer anderen Person erfassen und nachvollziehen können. Sie können also fremde Perspektiven einnehmen.
  • Emotionale Empathie meint, dass Menschen die Fähigkeit besitzen, die Gefühle eines anderen Menschen derart nachzufühlen, als wären es die eigenen. Hier steht demnach das Mitgefühl im Mittelpunkt. Wenngleich Empathie weder mit Mitgefühl noch mit Mitleid übersetzt werden sollte.

Bei der Empathie geht es also ganz prinzipiell darum, dass man sich auf andere und deren Probleme einlässt, fremde und eigene Gefühle reflektiert und sich Zeit nimmt. Es liegt auf der Hand, dass Empathie als Charaktereigenschaft äußerst gefragt und ungemein geschätzt wird – ob in Partnerschaften oder im Beruf. Immerhin sind Empath:innen oft der Kleber in Gruppen, da sie am besten vermitteln können. Zudem kann man mit ihnen tiefe Vertrauensverhältnisse aufbauen.

Foto: imago images/Addictive Stock

Empathie Sprüche: 5 Sätze, die nur empathische Menschen sagen

Woran aber erkennt man empathische Menschen? Allgemein sind sie als gute Zuhörer:innen und Vermittler:innen bekannt. Ihre Stärke liegt also vor allem in der Kommunikation.

Daher zeigen wir dir hier vier Empathie Sprüche bzw. Sätze, die Empathie erkennen lassen. Zwar sind diese Sätze kein Garant dafür, dass vor dir ein:e echte:r Empath:in sitzt. Als nettes Indiz dafür kannst du sie dennoch verstehen:

1. Ich brauche bitte mal deine Hilfe

Empathische Menschen haben keine Schwierigkeiten damit, um Hilfe zu bitten. Sie lieben es, wenn man sich einander unterstützt und zusammenarbeitet. So drückt dieser Satz in dem Sinne Empathie aus, dass sie jemand anderen zeigen, dass sie ihm oder ihr vertrauen. Somit stärken sie mit dieser Bitte nicht nur die Beziehung zu der Person, sondern auch das Selbstwertgefühl.

2. Wie geht es dir damit?

Menschen mit fehlender Empathie neigen dazu, Sätze zu sagen wie: „Ich kann dich sehr gut verstehen, ich habe das auch schon durchgemacht.“ Empathische Menschen hingegen würden sich nie zu solch einer Aussage erdreisten.

Was dieser Satz nämlich möchte, ist nicht Empathie ausdrücken, sondern sich selbst in den Mittelpunkt rücken. Wer Empathie ausdrücken möchte, bleibt also bei der fremden Perspektive und hakt nach. Der Satz „Wie geht es dir damit?“, zeigt, dass du dich wirklich für dein Gegenüber interessierst.

Tipp: Wer empathisch handeln möchte, sollte sein Gegenüber unbedingt aussprechen lassen. Unterbrich nicht mit Floskeln wie „Das kenne ich!“ und flechte bitte keine eigenen Storys ein. Hier geht es nicht um dich.

3. Ergibt das Sinn, was ich sage?

Neben dem aufrichtigen Zuhören kann man aber auch in der eigenen Rede Empathie anzeigen. Und zwar wenn man den Satz „Ergibt das Sinn, was ich sage?“, nachschiebt. Anders als ein „Verstehst du?“, drückt dieser Satz Wertschätzung für dein Gegenüber aus und lädt zu einer weiteren Diskussion ein.

Freundinnen
Empathie bedeuet, sich in andere hineinversetzen zu können. Foto: imago images/Addictive Stock

Du implizierst mit dieser Frage, dass du deinem Gesprächspartner oder deiner Gesprächspartnerin zutraust, mit dir auf Augenhöhe zu sprechen und möchtest dir Feedback einholen. Wer keine Empathie kennt, würde kaum auf die Idee kommen, solche reflektierten Rückfragen zu stellen.

Tipp: Sei neugierig für alles, was dein Gegenüber dir erzählt, frage nach, schenke einer Person Aufmerksamkeit. Selbst dann, wenn dich die Probleme der anderen Person so gar nicht interessieren. Wer weiß, vielleicht vermag es dir andere Person dich mit ihrer Begeisterung anzustecken?

4. Wie kann ich dir helfen?

Viele Menschen neigen dazu, Probleme und negative Gedanken anderer schnell abzutun oder ihnen den Mantel der toxischen Positivität überzustülpen. Sätze wie „Am Ende wird alles gut!“ oder „Du musst nur nach vorne schauen, dann wird das schon!“ zeugen von ebendieser mangelnden Empathie.

Empathische Menschen haben verstanden, dass sie keine Lösungen parat haben müssen. Sie müssen lediglich da sein und zuhören. Der Spruch „Wie kann ich dir helfen?“ zeugt von Empathie, weil er eben keine Probleme lösen möchte. Er möchte vor allem eines: unterstützen.

5. Das tut mir aufrichtig leid.

Manchmal braucht es nicht viele Worte. Während Menschen ohne Empathie Sätze von sich geben wie „Das wird schon wieder!“ oder „Das wird schon einen Grund gehabt haben!“, halten empathische Menschen lieber inne und drücken im Zweifel nur ihr aufrichtiges Mitgefühl mit einem „Das tut mir leid“, aus.

Nicht aber, um das Thema damit für beendet zu erklären. Vielmehr umgibt sie dabei eine Aura, die keinen Zweifele daran lässt, dass du mit deinem Problem nicht allein bist. Letzten Endes ist Empathie immerhin nicht nur eine Frage von Sätzen oder Sprüchen, sondern ein Wesenszug, den man nicht mal eben lernen kann. Was einen empathischen Menschen tatsächlich ausmacht, liest du hier.

Mehr Empathie?

Psychologie: Diese 3 Sätze entlarven Menschen mit fehlender Empathie
Keine Empathie? Das kannst du tun, wenn du gerne empathischer wärst
Empathie lernen: So klappt es mit der Einfühlsamkeit