Es ist eine der unangenehmen Begleiterscheinungen, die der Sommer mit sich bringt: Lebensmittel fangen unglaublich schnell an, zu schimmeln! Vor allem bei frischem Brot geht das ruckzuck. Gerade erst gekauft, schon weist die Kruste eine grün-weißliche Sporenschicht auf. Wir verraten dir, was du im Sommer auf keinen Fall mit Brot tun solltest, um Schimmel vorzubeugen.

Wie du Brot im Sommer vor Schimmel bewahren kannst

Die richtige Lagerung ist das A und O, wenn es darum geht, Brot vor Schimmel zu schützen. Das Bundeszentrum für Ernährung empfiehlt, Brot bei Zimmertemperatur in einem Steingut- oder Tontopf aufzubewahren. Solche Töpfe nehmen Feuchtigkeit auf und geben sie an das Brot zurück. Dadurch wird einerseits Schimmel vermieden. Auf der anderen Seite bleibt das Brot schön frisch und saftig. Auch ein luftdurchlässiger Brotkasten kann genutzt werden.

Jetzt der Haken: Im Sommer steigt die Zimmertemperatur gut und gerne 10 Grad höher – da fängt auch das Brot im Tontopf an, zu schwitzen. Auf keinen Fall solltest du das Brot bei Hitze draußen lagern – höchste Schimmelgefahr!

Wie die Verbraucherzentrale auf ihrer Website schreibt, sollte das Brot bei Hitze im Kühlschrank aufbewahrt werden, um Schimmel vorzubeugen. Doch sie warnt auch: Gekühltes Brot trocknet schneller aus und verliert an Geschmack.

Wie entsteht Schimmel?

Durch die Luft, aber auch durch Tiere, Menschen und verunreinigte Gegenstände gelangen Schimmelpilze, aber auch Hefen und Bakterien auf Lebensmittel. Ist es besonders warm, vermehren sich diese explosionsartig. Das Brot beginnt, zu schimmeln.

Schimmelpilze können unserer Gesundheit schaden. Sie greifen das Immunsystem an und führen schlimmstenfalls zu Leber- und Nierenschäden.

Weiterlesen: Du hast versehentlich Schimmel gegessen? Das passiert in deinem Körper.

Muss schimmeliges Brot direkt weggeworfen werden?

Meistens ist nur eine kleine Ecke von Schimmel befallen, doch sicherheitshalber wirft man lieber gleich das ganze Brot weg. Ist das richtig so?

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft schreibt im Rahmen der Initiative „Zu gut für die Tonne!“: „Backwaren, die gut aussehen, riechen und schmecken, sind meist auch noch gut.“ Das bezieht sich insbesondere auf Lebensmittel, deren Verfallsdatum überschritten ist. Hier sollte man sich vor allem auf seine Sinne verlassen.

Anders sieht es aus, wenn ein Lebensmittel bereits schimmelt. Viele Schimmelpilze bilden Mykotoxine, das sind Giftstoffe, die äußerlich nicht erkennbar sind. Im Zweifelsfall sollte das Brot daher immer komplett entsorgt werden.

Ähnliche Artikel: