Pommes gibt es heutzutage in vielen verschiedenen Varianten, egal ob normale Pommes, lange Pommes oder die sogenannten „Steakhouse Frites“. Eins haben alle gemeinsam: kalt schmecken sie nicht mal annähernd so gut, wie warm! Natürlich gibt es auch noch Wedges und Curly Fries, jedoch fallen diese streng genommen nicht  in das Muster der Pommes. Um Pommes wieder aufzuwärmen, gibt es einige Tipps, die man beachten sollte, besonders, da es verschiedene Varianten gibt, damit sie knackig und frisch bleiben.

Die verschiedenen Varianten, um Pommes wieder aufzuwärmen

Natürlich werden aufgewärmte Pommes nicht exakt so schmecken, wie beim ersten Mal erhitzen. Wenn man jedoch einiges beachtet, können sie immer noch lecker schmecken und müssen nicht im Müll landen! Mit etwas Öl und ein wenig Nachwürzen gelingt es, dass die Pommes trotz des erneuten Aufwärmens, gut schmecken können.  Es gibt verschiedene Arten, wie man Pommes wieder erwärmen kann. Was es dabei zu beachten gibt, erklären wir euch hier:

1. In der Heißluftfritteuse

Pommes in der Heißluftfritteuse wieder aufzuwärmen ist super einfach und auch noch die Variante, die am fettärmsten ist. Dabei die Fritteuse vorheizen und darauf achten, dass der Korb nur halb befüllt ist, umso knuspriger ist das Endergebnis. Nach vier Minuten sollten die Pommes im Korb einmal durchgeschüttelt werden und dann für weitere vier Minuten in der Fritteuse bleiben.

2. Im Backofen

Gerade, wenn man eine größere Portion Pommes wieder aufwärmen will, bietet sich die Variante im Ofen besonders an. Dabei sollte man darauf achten, dass die Pommes nebeneinander liegen und nicht aufeinander, damit sich nicht aneinanderkleben oder matschig werden. Dünnere Pommes können bei einem circa 220 Grad heißen, vorgeheiztem Ofen, schon nach 3 Minuten fertig sein, während dickere Pommes circa 7 bis 10 Minuten brauchen.  Auch hier eventuell eine Prise Salz nicht vergessen.

3. In der Pfanne

Pommes in der Pfanne aufzuwärmen, geht nicht nur schnell, sondern ist auch effektiv, damit sie nochmal knusprig werden. Dazu einfach etwas Öl in die Pfanne geben und dann die Pommes für circa drei Minuten braten, danach umdrehen, allerdings sollten sie auch hier nicht aufeinander kleben. Deswegen größere Portionen lieber aufteilen, damit sie am Ende alle schön knusprig sind. Beim Braten in der Pfanne kommt es auch auf die Pommes Art an, Steak Fries beispielsweise brauchen ein wenig länger als normale Pommes.

Frau Pommes
Am besten die Pommes beim Aufwärmen mit etwas Öl verfeinern. Foto: IMAGO Images / Westend61

Achtung! Das solltest du nicht tun, wenn du Pommes erwärmst

Damit die Pommes trotzdem knusprig bleiben, solltest du sie nicht in der Mikrowelle erwärmen, denn dort wird ihnen Wärme hinzugefügt, was das Fett rauszieht und ihre Form verändert. Somit werden sie also weder gebacken noch gebraten. Falls man jedoch keine andere Möglichkeit hat, dann sollte man trotzdem etwas Öl hinzufügen, damit sie nicht zu trocken werden. Außerdem die Pommes immer nur in kurzen Intervallen erwärmen, bis sie vollständig heiß sind.

Pommes würzen mit Pommessalz

Damit deine Pommes am Ende noch einen guten Geschmack haben, kommt es auch darauf an, wie sie gewürzt werden. Für den perfekten Geschmack von Pommes, wie von einer klassischen Frittenbude, mixt man sich am besten ein Pommessalz zusammen. Der Hauptbestandteil vom Pommesgewürz ist Salz, insgesamt hat es eine rötlich – orange Farbe.

Je nachdem, nach welchem Rezept man sich richtet, besteht es unteranderem aus Gewürzen, wie Paprika, Zwiebelpulver, Safran, Curry, Chili, verschiedenen Pfeffersorten, aber auch Knoblauch, Petersilie, Koriander und Sellerie können im Pommesgewürz enthalten sein.  Beispielsweise kann man in ein orientalisches, mexikanisches oder scharfes Pommesgewürz unterscheiden.

Das könnte dich auch interessieren: Bock auf Pizza heute Abend? Das ist die gesündeste Pizza im Tiefkühlregal

Cookies, Cola & Co.: Laut Forschung löst ungesunde Ernährung Demenz aus

Kaffee aufwärmen: Darum schmeckt er aus der Mikrowelle nicht