In den Alltagsmasken der Müller-Drogerie wurde ein potenziell krebserregender Stoff nachgewiesen. Anilin heißt dieser Stoff, der wohl aus Versehen durch einen Azo-Farbstoff in der Maske gelandet ist. Derzeit wird ein bundesweiter Produktrückruf dieser Maskencharge gestartet. 

Woran erkennt man die krebserregende Alltagsmaske?

Unter anderem soll die Maske mit dem krebserregenden Stoff Anilin einen starken Eigengeruch entwickelt haben.

Mit Anilin ist nicht zu spaßen, so Wikipedia

Etwas mit Anilin anzufangen wissen wohl nur Wissenschaftler. Wikipedia erklärt aber auch für Laien, dass man sich Anilin besser nicht in seinen Körper einführt. 

Wikipedia zu Anilin: „ein starkes Blutgift. Es oxidiert den roten Blutfarbstoff Hämoglobin zu Methämoglobin und verhindert damit den Sauerstofftransport im Blut. Das Gift kann durch Schlucken, Einatmen und durch die Haut aufgenommen werden. Bei leichten Vergiftungen kommt es zur Blaufärbung der Haut und der Fingernägel (Zyanose), zu Schwindelanfällen und Erregungszuständen. Bei höherer Konzentration treten Kopfschmerzen, Schwindel, Bewusstseinsstörungen und Atemnot auf. Letzteres kann den Tod verursachen. Langfristige Vergiftungserscheinungen zeigen sich in Schwächegefühl, Appetitlosigkeit und Blasenkrebs.“

So sehen die verschiedenen Schutzmasken-Typen aus.

Diese Alltagsmaske ist betroffen

  • 7-Monatsschutzmaske“ der „Marke: viral Protect“
  • Charge: 100406
  • Farbe: schwarz
  • Größen: M und L (EAN: 4260537362347 und 4260537362354)
  • Verkaufszeitraum: seit 30.10.2020
  • Verkauft bei Müller sowohl in den Filialen als auch im Onlineshop

Jeder, der eine solche Maske besitzt, kann die auch ohne Kassenzettel in der Filiale abgeben und bekommt den vollen Kaufpreis zurückerstattet.

Stylischen Mundschutz gibt es hier.